Antwort auf Prime Video und Netflix: NBC Universal startet Streamingdienst im April

Der TV-Sender NBC Universal hat neue Details zu seinem eigenen Streamingdienst genannt. Die Konkurrenz zu Prime Video und Netflix soll im April 2020 starten. Vieles ist aber noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streamingdienst von NBC Universal startet im April 2020.
Der Streamingdienst von NBC Universal startet im April 2020. (Bild: David McNew/Getty Images)

Im April 2020 will ein weiterer etablierter Anbieter aus dem Film- und Fernsehgeschäft mit einem eigenen Angebot im Streamingmarkt starten. NBC Universal hatte Pläne für einen eigenen Streamingdienst erstmals im Januar 2019 genannt. Nun wurde das Datum für den Start des Dienstes konkretisiert.

Stellenmarkt
  1. Netzwerktechniker L1 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Raum München und Berlin
  2. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Videostreamingdienst hat noch keinen Namen und soll sowohl einzeln als auch im Paket mit anderen Pay-TV-Angeboten erscheinen. Der Dienst soll eine Art Mischung aus Netflix, Prime Video und Amazons Angebot IMDB TV sein. IMDB TV wurde zunächst als IMDB Freedive gestartet und stellt Filme und Serien ohne Abokosten mit Werbeeinblendungen bereit. In diesem Jahr will Amazon IMDB TV auch nach Europa bringen.

Während IMDB TV für alle Interessenten kostenlos zur Verfügung steht, wird es den Videostreamingdienst von NBC Universal nur kostenlos geben, wenn parallel ein Pay-TV-Vertrag abgeschlossen wurde. Dieses Angebot soll es nicht nur in den USA, sondern auch international geben. Das könnte bedeuten, dass Pay-TV-Kunden von Sky den neuen NBC-Dienst kostenlos nutzen können.

Kostenpflichtiges NBC-Abo ohne Werbeeinblendungen

Alle Inhalte des NBC-Dienstes werden pro Stunde mit Werbeunterbrechungen von drei bis fünf Minuten Länge versehen sein, während klassische TV-Werbung bei 15 Minuten pro Stunde liegt. Das Werbeaufkommen ist beim neuen Dienst geringer als beim klassischen Fernsehen. Pro Kunde will das Unternehmen fünf US-Dollar durch die Werbeunterbrechungen verdienen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ergänzend soll der NBC-Dienst einzeln als Streamingabo kostenpflichtig buchbar sein, ein Pay-TV-Abo ist dann nicht erforderlich. Zudem entfallen dann Werbeeinblendungen. Die monatlichen Kosten dafür werden nach jüngsten Informationen bei etwa zwölf US-Dollar liegen. Es ist nicht bekannt, ob es das Abo für Pay-TV-Kunden vergünstigt geben wird.

Es kommt mehr Konkurrenz

Der Streamingdienst umfasst eigene Inhalte von NBC Universal, also Filme und Serien. Zudem sollen Inhalte anderer Anbieter lizenziert werden. Das Unternehmen kündigte an, eigene Inhalte weiterhin anderen Streamingplattformen anzubieten.

Demnächst wollen unter anderem Disney und Warner mit eigenen Videostreamingdiensten starten. Disney will mit Disney+ im November 2019 in den USA loslegen und bis März 2020 auch in Deutschland vertreten sein. Warners neuer Dienst HBO Max soll im Frühjahr 2020 in den USA verfügbar sein. Zu einem späteren Zeitpunkt soll HBO Max auch in anderen Ländern angeboten werden. Dafür ist aber noch kein Zeitplan bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /