• IT-Karriere:
  • Services:

Antwort auf Prime Video und Netflix: NBC Universal startet Streamingdienst im April

Der TV-Sender NBC Universal hat neue Details zu seinem eigenen Streamingdienst genannt. Die Konkurrenz zu Prime Video und Netflix soll im April 2020 starten. Vieles ist aber noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streamingdienst von NBC Universal startet im April 2020.
Der Streamingdienst von NBC Universal startet im April 2020. (Bild: David McNew/Getty Images)

Im April 2020 will ein weiterer etablierter Anbieter aus dem Film- und Fernsehgeschäft mit einem eigenen Angebot im Streamingmarkt starten. NBC Universal hatte Pläne für einen eigenen Streamingdienst erstmals im Januar 2019 genannt. Nun wurde das Datum für den Start des Dienstes konkretisiert.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, Stuttgart

Der Videostreamingdienst hat noch keinen Namen und soll sowohl einzeln als auch im Paket mit anderen Pay-TV-Angeboten erscheinen. Der Dienst soll eine Art Mischung aus Netflix, Prime Video und Amazons Angebot IMDB TV sein. IMDB TV wurde zunächst als IMDB Freedive gestartet und stellt Filme und Serien ohne Abokosten mit Werbeeinblendungen bereit. In diesem Jahr will Amazon IMDB TV auch nach Europa bringen.

Während IMDB TV für alle Interessenten kostenlos zur Verfügung steht, wird es den Videostreamingdienst von NBC Universal nur kostenlos geben, wenn parallel ein Pay-TV-Vertrag abgeschlossen wurde. Dieses Angebot soll es nicht nur in den USA, sondern auch international geben. Das könnte bedeuten, dass Pay-TV-Kunden von Sky den neuen NBC-Dienst kostenlos nutzen können.

Kostenpflichtiges NBC-Abo ohne Werbeeinblendungen

Alle Inhalte des NBC-Dienstes werden pro Stunde mit Werbeunterbrechungen von drei bis fünf Minuten Länge versehen sein, während klassische TV-Werbung bei 15 Minuten pro Stunde liegt. Das Werbeaufkommen ist beim neuen Dienst geringer als beim klassischen Fernsehen. Pro Kunde will das Unternehmen fünf US-Dollar durch die Werbeunterbrechungen verdienen.

Ergänzend soll der NBC-Dienst einzeln als Streamingabo kostenpflichtig buchbar sein, ein Pay-TV-Abo ist dann nicht erforderlich. Zudem entfallen dann Werbeeinblendungen. Die monatlichen Kosten dafür werden nach jüngsten Informationen bei etwa zwölf US-Dollar liegen. Es ist nicht bekannt, ob es das Abo für Pay-TV-Kunden vergünstigt geben wird.

Es kommt mehr Konkurrenz

Der Streamingdienst umfasst eigene Inhalte von NBC Universal, also Filme und Serien. Zudem sollen Inhalte anderer Anbieter lizenziert werden. Das Unternehmen kündigte an, eigene Inhalte weiterhin anderen Streamingplattformen anzubieten.

Demnächst wollen unter anderem Disney und Warner mit eigenen Videostreamingdiensten starten. Disney will mit Disney+ im November 2019 in den USA loslegen und bis März 2020 auch in Deutschland vertreten sein. Warners neuer Dienst HBO Max soll im Frühjahr 2020 in den USA verfügbar sein. Zu einem späteren Zeitpunkt soll HBO Max auch in anderen Ländern angeboten werden. Dafür ist aber noch kein Zeitplan bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ubuntu_user 26. Jul 2019

Netflix hat doch schon 50% vom Umsatz von NBC, dazu schon alle Vertriebswege. Amazon kann...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /