Antstream: Streaming-Dienst für Retro-Games soll in Kürze online gehen

Das englische Unternehmen Antstream will bald via Streaming Spieleklassiker auf PC, TV und Mobilgeräte bringen. Über tausend Titel hat man bereits lizenziert - und für die Unternehmensleitung Games-Workshop-Mitgründer Ian Livingstone gewonnen.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Antstream bringt Retro-Games auf Windows-PCs und Android-Geräte.
Antstream bringt Retro-Games auf Windows-PCs und Android-Geräte. (Bild: Antstream)

Spätestens seit der E3 ist Streaming ein dominantes Thema der Gaming-Industrie: Ubisoft-Chef Yes Guillemot wurde vergangenen Monat nicht müde mitzuteilen, dass er nach der nächsten Konsolengeneration nur noch Streaming-Plattformen erwarte. Und die kommende Xbox, so munkelt man, dürfte in einer Core-Version primär auf Streaming setzen. Doch nicht nur für die Zukunft des Spielens gewinnt die Cloud an Bedeutung, das Unternehmen Antstream will auch die Gaming-Vergangenheit via Streaming aufleben lassen.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
Detailsuche

In Kürze soll der gleichnamige Spieledienst starten, mittels Monatsabo wollen die Engländer unbegrenzten Zugriff auf Gaming-Ikonen der 1980er und 1990er Jahre ermöglichen. Über 1.000 Spiele sei der Katalog bereits dick, sagen die Verantwortlichen, zu den bereits beteiligten Publishern gehörten Warner (das über die Marken von Midway oder Williams verfügt), Data East, Gremlin, Bitmap Brothers, Rebellion (und damit die 8- und 16-Bit-Titel von Hewson) oder Epyx.

Gerade die letzten vier Namen sind in der Retro-Verwurstungsbranche wohlbekannt: Im vor wenigen Monaten veröffentlichten C64 Mini steckten jede Menge Heimcomputerspiele der einst glanzvollen Unternehmen. Allerdings verspricht man die Bestückung des Streaming-Dienstes mit frischen Titeln im Wochentakt. Starten wird Anstream zunächst auf Windows und Android, wobei eine 4G-Verbindung fürs mobile Retro-Gaming ausreichen soll. Nach Großbritannien will man rasch auch in andere Territorien streamen.

Interessanter als die auf der Website der Retro-Streamer genannten Klassiker wie Marble Madness, Mortal Kombat oder Defender ist allerdings eine Antstream-Personalie. Ian Livingstone fungiert als Vorsitzender der Unternehmensleitung - ein 68-jähriger Engländer mit reichliche Expertise, wenn es um alte Spiele geht. Neben dem Schreiben von Rollenspielbüchern und der Mitgründung der Warhammer-Erfinder Games Workshop nahm Livingstone nämlich viele Jahre eine führende Rolle beim Tomb-Raider-Publisher Eidos ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 09. Jul 2018

Ja. Habe ich mir durchgelesen. Und auch vermutlich wenn du wieder mit Beleidigungen...

MickeyKay 05. Jul 2018

Ja, ich habs mir gestern beim Schreiben meines eigenen Textes auch selber...

Garius 05. Jul 2018

Ist das wirklich der Schwierigkeitsgrad an sich? Mich bringen eher die fehlenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /