• IT-Karriere:
  • Services:

Anton-App: Sicherheitslücke bei populärem Lernprogramm

Die Daten der Schüler sind bei der Anton-App offenbar auf einfache Weise einsehbar gewesen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Gerade in der Coronapandemie sind Lern-Apps wie Anton sehr beliebt.
Gerade in der Coronapandemie sind Lern-Apps wie Anton sehr beliebt. (Bild: Pixabay)

In dem populären Lernprogramm Anton hat es eine Sicherheitslücke gegeben. Dadurch hätten Daten wie Vor- und Nachname der Schüler, Klassenzugehörigkeit, Schule und Lernfortschritte von außen abgegriffen werden können, teilte der Bayerische Rundfunk (BR) am Mittwoch mit. Die Schwachstelle wurde inzwischen behoben.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Berliner Firma Solocode, Entwickler der Anton-App, räumte demnach die Sicherheitslücke ein. Nach derzeitigem Kenntnisstand sei "kein Missbrauch potenziell unberechtigt abrufbarer personenbezogener Daten erfolgt". Derzeit werde untersucht, ob es in der Vergangenheit Versuche gegeben habe, die Sicherheitslücke auszunutzen. Betroffene Schulen, Nutzer und die Datenschutzbeauftragten würden umgehend informiert.

In dem BR-Bericht heißt es, die Daten seien weder mit einem Passwort noch mit anderen Sicherheitsvorkehrungen geschützt und mit wenigen Klicks einsehbar gewesen. Der Hersteller habe nach dem Hinweis der Journalisten schnell reagiert und nur wenige Stunden benötigt, um die Sicherheitslücke zu schließen. Nach den BR-Informationen war es für Außenstehende theoretisch auch möglich, sich als Lehrkraft auszugeben und Nachrichten an Schüler in Lerngruppen einzustellen.

Anton ist eine werbefreie Lern-App für die Fächer Deutsch, Mathematik, Musik, Sachkunde und Deutsch als Zweitsprache für die Klassen 1 bis 10. Über die Anton-Plattform können Lehrkräfte für ihre Schulklassen Aufgaben zuweisen und den Lernfortschritt verfolgen. Das Projekt wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mitfinanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

User_x 11. Mär 2021 / Themenstart

hahaha, nur gut, dass ich aus Langeweile die meisten Themen mit ausfülle. Und die kleine...

sonicusd 11. Mär 2021 / Themenstart

Wer sich die App mal selbst angesehen hat, wird gesehen haben, dass alle Eingaben von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /