• IT-Karriere:
  • Services:

Antminer E3: Bitmains ASIC für Ethereum kommt Mitte Juli 2018

Der Antminer E3 ist auf dem Papier wesentlich effizienter als eine vergleichbare Anordnung aus Grafikkarten. Durch das System könnten sich die Preise von AMDs Radeon RX 580 und anderen GPUs endlich wieder erholen. Eventuell macht der kommende Ethereum-Algorithmus dessen Schürfen aber auch komplett unrentabel.

Artikel veröffentlicht am ,
ASICs berechnen Megahashes effizienter als Grafikkarten.
ASICs berechnen Megahashes effizienter als Grafikkarten. (Bild: Bitmain/Montage: Golem.de)

Der auf Kryptomining spezialisierte Hardwareanbieter Bitmain wird ab Juli 2018 die erste anwendungsspezifische integrierte Schaltung, englisch ASIC, für die Kryptowährung Ethereum anbieten. Der Antminer E3 wird in der ersten Auslieferung laut Herstellerangaben 180 Megahashes pro Sekunde (MH/s) errechnen können. Auf einer dedizierten Homepage können die Systeme geordert werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Der Antminer E3 nimmt für die angegebene Rechenleistung 800 Watt Leistung auf und ist damit wesentlich effizienter als ein Mining-System, das zur Hash-Berechnung Grafikkarten verwendet. Zum Vergleich: Die kosteneffiziente Radeon RX 480 benötigt laut der Vergleichsseite Miningchamp 150 Watt und errechnet 25 MH/s. Bei einer Leistung von 800 Watt sind das nur etwa 133 MH/s in der Theorie. Ein System aus Geforce-GTX-1080-Ti-Grafikkarten schafft 109 MH/s bei rund 800 Watt. Aus diesem Grund sind AMD-Grafikkarten für Endkunden teils absurd teuer.

Nachfrage von GPUs könnte sinken

Eventuell ändert sich das, wenn Miner auf ASIC- statt auf GPU-Racks setzen. Der Antminer E3 wird nach dem 16. Juli 2018 und vor dem 31. Juli 2018 ausgeliefert - inklusive 180 Tage Werksgarantie. Allerdings gibt es ein Problem: In naher Zukunft soll der Berechnungsalgorithmus für Ethereum auf Casper umgestellt werden. In Phase 1 wird das Proof-of-Work-Konzept auf ein hybrides Proof-of-Work- und Proof-of-Stake-Prinzip umgestellt. Die Belohnung für die Errechnung eines Blockes wird von drei Ether auf 0,6 Ether reduziert, erklärt das Gaming-Magazin PC Games Hardware. Auf Github sind Details zum Casper-Algorithmus einsehbar.

Der fünffache Aufwand könnte das Schürfen von Ethereum gänzlich - zumindest in Deutschland - unattraktiv machen. ASIC-basierte Systeme wie der Antminer E3 kommen also vielleicht zu spät. Nun könnte man Bitmain unterstellen, dass diese ihre noch produktiven Restbestände vor der Umstellung loswerden wollen. Andererseits lohnt sich das Ethereum-Schürfen in anderen Ländern mit geringeren Stromkosten sicherlich mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pigzagzonie 04. Apr 2018

ist nun schon so oft durchs Netz gegeistert und doch wieder verschoben worden, dass ich...

tops4u 04. Apr 2018

Eine AMD Vega56 mach 40MH bei ca 135W das ergibt bei 800W also umgerechnet ca 237MH und...

KingTobi 04. Apr 2018

Hehe, ja... Nachdem ich einmal bei Butterfly Labs bestellt habe bin ich auch geheilt ;-)

freddx12 04. Apr 2018

Ich finde da die angegeben Werte doch etwas seltsam. Ich rechne jetzt nicht den rest des...

Northwave 04. Apr 2018

Also ich als ehemaliger Miner (2010 - 2014) kann behaupten dass zum damals betrachteten...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /