Abo
  • Services:

AntMe V2: Programmieren lernen mit Ameisen

"GeheZu(zucker)": Mit solchen Befehlen lässt sich im Lernspiel AntMe V2 eine Ameise steuern - und gleichzeitig das Programmieren lernen. Die Entwickler wollen die Software nun erweitern und wenden sich deshalb an die Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Ameise
Ameise (Bild: Eric Feferberg / AFP /Getty Images)

Eine Ameise braucht Zucker zum Überleben. Nur: Wie kommt sie an den Nährstoff? In der Lernsoftware AntMe ist es Aufgabe des Spielers, dem Insektengehirn die nötige Intelligenz zu verleihen, damit sie etwa einen süßen Apfel suchen und vor allem finden kann. Jetzt haben die Macher eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo gestartet, mit der sie bis Mitte September 2014 60.000 Euro sammeln wollen.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Mit dem Geld soll AntMe weiterentwickelt werden. Außerdem sollen Lehrmaterialien erstellt und die Aufmachung des Spiels durch Grafiken verschönert werden. Falls mehr Geld zusammenkommt, sind weitere Tiervölker und Kampagnen geplant, etwa Wanzen sowie eine echte 3D-Ansicht und ein Multiplayermodus.

AntMe gibt es seit rund acht Jahren. Das Spiel verwendet zum Steuern der virtuellen Ameisen die Sprache C# (oder VB.Net) und gängige Entwicklungsumgebungen wie Visual Studio, setzt dabei aber zum Absenken der Hemmschwelle bei Schülern auf deutsche Befehle.

Das Programm wurde lange von einem gemeinnützigen Verein mit Unterstützung von Microsoft betrieben. Im Juni 2014 ist dann das Entwicklerstudio AntMe! entstanden, das AntMe V2 programmieren möchte. Die Software soll auch künftig kostenlos angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

xtrem 23. Aug 2014

Scratch ist eine Tolle Software, insbesondere für Kinder und einsteiger. Aber wer etwas...

Myxier 22. Aug 2014

Habe auch nur gute Erinnerungen an frühere Spielzeit :)

Arkarit 22. Aug 2014

Jo, seh ich auch so. Mit Einklappen gibt es zwar einen halbwegs funktionierenden...

oldathen 22. Aug 2014

haben wir das in der Schule mit Turbo Pascal erledigt. Auch wenn es da nicht um Ameisen...

Endwickler 22. Aug 2014

Nun, bei meinen Einstellungen meckert C# mit einem error, wenn ich in einem if eine...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /