Antivirussoftware: Mozilla bringt Firefox-Import von Windows-Root-Zertifikaten

Nach erfolgreichen Tests sollen kommende Firefox-Versionen bei Man-in-The-Middle-Fehlern die Windows-Root-Zertifikate nutzen, um mögliche Probleme mit Antivirussoftware auszuschließen. Die Technik wird in der ESR-Variante automatisch aktiviert und Nutzer über entsprechende Webseiten informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla hat eine einfache Lösung für die Firefox-Probleme mit Antivirussoftware gefunden.
Mozilla hat eine einfache Lösung für die Firefox-Probleme mit Antivirussoftware gefunden. (Bild: Capri23auto/Pixabay-Lizenz)

Browserhersteller Mozilla hat in seinem Security-Blog eine Lösung für die Probleme mit Antivirenprogrammen vorgestellt. Wie bereits seit einigen Monaten getestet, soll Firefox bei Man-in-The-Middle-Fehlern künftig zunächst die Windows-Root-Zertifikate importieren und dann einen erneuten Verbindungsaufbau probieren. Umgesetzt werden soll das mit Firefox-Version 68, die kommende Woche erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Die Probleme mit den Antivirenprogrammen gingen so weit, dass Mozilla Anfang dieses Jahres die Verteilung des Updates auf Firefox 65 zwischenzeitlich stoppen musste. Zum Untersuchen von HTTPS-Verbindungen nutzen einige Antivirenprogramme eigene Zertifikate, die Mozilla von Haus aus eigentlich nicht akzeptiert.

Die Programme führen damit Man-in-the-Middle-Angriffe durch und analysieren so den Netzwerkverkehr, bevor dieser den Browser erreicht. Bei Nutzern führte der Aufruf von Webseiten über eine HTTPS-Verbindung dann aber zu der Fehlermeldung "SEC_ERROR_UNKNOWN_ISSUER" und die Verbindung wurde von dem Browser als nicht sicher markiert.

Zertifikate vom Betriebssystem

Damit die Verbindung unter solchen Umständen doch noch aufgebaut werden kann, haben die Firefox-Macher einen Mechanismus entwickelt, um derartige Man-in-the-Middle-Angriffe zu erkennen. Wie erwähnt, sollen dann die Root-Zertifikate des Betriebssystems importiert werden, die Nutzer, Admins oder Programme auf dem eigenen Rechner zum Root-Store hinzugefügt haben.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte dies erfolgreich sein, bleibt die Nutzung dieser Zertifikate dauerhaft aktiviert. Nutzer können das Verhalten über die Option security.enterprise_roots.enabled in about:config regeln. Das steht standardmäßig unter Windows und MacOS bereit. Darüber hinaus soll diese Option im Extended-Support-Release (ESR) von Firefox 68 standardmäßig aktiviert werden.

Nutzer sollen künftig mit Hilfe eines kleinen Symbols darüber informiert werden, dass eine Webseite ein importiertes Root-Zertifikat verwendet. Dies erreichen Nutzer durch einen Klick auf das Schloss-Symbol für die verschlüsselte Verbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /