• IT-Karriere:
  • Services:

Antivirus: Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr

Aus Angst vor Spionage will die Sicherheitsfirma Symantec nach Angaben ihres CEO keine Regierungen mehr in den eigenen Code schauen lassen. Anlass war offenbar eine Anfrage der russischen Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Symantec-CEO Greg Clark
Symantec-CEO Greg Clark (Bild: Rob Kim/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Symantec will künftig keine Inspektion des eigenen Quellcodes durch Regierungen zulassen. Das kündigte der CEO Greg Clark im Interview mit Reuters an. Symantec hatte Regierungen in der Vergangenheit Zugang zum Quellcode gewährt, sieht dies aber nun als Sicherheitsrisiko für die eigenen Produkte an.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Man wolle die Produkte natürlich weiterhin in allen Ländern verkaufen, sagte Clark. "Aber das ist etwas ganz anderes als zu sagen: 'Okay wir lassen diese Leute das Produkt aufknacken und sich da komplett durchmahlen, um zu sehen, wie es alles funktioniert.'" Eine "Smoking Gun", also einen Beweis für Sicherheitsprobleme durch vorherige Code-Reviews, will Symantec allerdings nicht haben.

Security by Obscurity

Bei dem Quellcode handele es sich um "Geheimnisse oder Dinge, die notwendig sind, um die Software zu verteidigen", sagte Clarke. Die Praxis zielt offenbar vor allem auf Russland ab. Das Land fordert von vielen westlichen Unternehmen Zugang zum Quellcode und eine lokale Datenspeicherung. Die Regierung hatte auch Facebook gedroht, dass das Unternehmen die Nutzerdaten russischer Anwender in dem Land speichern müsse - oder in Zukunft komplett blockiert werde.

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Hewlett Packard Enterprise (HPE) der russischen Verteidigungsagentur Zugang zum Quellcode der Sicherheitslösung Arcsight gewährt hatte. Arcsight wird auch vom Pentagon eingesetzt, die Entscheidung hatte vor allem in den USA für Kritik gesorgt. Nach Angaben von HPE seien jedoch keine derzeit aktiv am Markt befindlichen Produkte durch die russische Regierung eingesehen worden.

Arcsight gehört nach einem Verkauf im September zur Sicherheitsfirma Micro Focus International Plc. Der neue Eigentümer hatte bekanntgegeben, künftige Codeuntersuchungen durch "Hochrisiko-Regierungen" zu begrenzen. Außerdem sei jedes Mal eine Genehmigung des CEO notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...
  2. (aktuell u. a. Dell XPS 15 Gaming-Notebook für 2.249,00€, Asus TUF Gaming-Laptop für 599,00€)
  3. 59,99€ (zzgl. 5€ Versand, Release am 3. April)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2017

Als "Entwickler" sehe ich nicht so sehr den Menschen vor der Tastatur, sondern das...

mimimi123 11. Okt 2017

Siehe deren Zertifikate oder deren Zertifikatsprüfungen etc. wer sowas nicht verstanden...

entonjackson 11. Okt 2017

Darüber sind sich sicherlich alle Bewohner dieses Planeten einig.

olleIcke 11. Okt 2017

Die anderen Möglichkeiten? Ja? ;] https://c2.staticflickr.com/2/1078/718933691_1b96fe6dee...

jose.ramirez 11. Okt 2017

Firmen die zwar den US Diensten einen Einblick in den Code gewähren aber den russischen...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
    •  /