Abo
  • Services:

Antivirus-Software: Kaspersky Lab erhebt Einspruch gegen US-Verbot

Das russische Unternehmen Kaspersky hat angekündigt, gerichtlich gegen das Verbot ihrer Antiviren-Software in den Bundesbehörden der US-Regierung vorgehen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky mit dem ehemaligen russischen Präsidenten Medvedev (2009)
Eugene Kaspersky mit dem ehemaligen russischen Präsidenten Medvedev (2009) (Bild: Kreml)

Der Antiviren-Hersteller hat am Montag bekanntgegeben, Einspruch beim amerikanischen Bundesgericht eingereicht zu haben. Die Klage richtet sich laut Kaspersky gegen die Entscheidung der US-Heimatschutzbehörde DHS, US-Ministerien den Einsatz von Kasperskys Software-Produkten zu verbieten.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

In dem Einspruch argumentiert das Unternehmen, das Verbot des DHS sei verfassungswidrig, weil es Kaspersky kein "angemessenes ordnungsgemäßes Verfahren" ermöglicht habe, um "die unbegründeten Behauptungen, die ihm zugrunde liegen, zu widerlegen". Auch habe das DHS keine Beweise für ein Fehlverhalten des Unternehmens vorgelegt.

Möglicherweise nur erster Schritt

Der Antiviren-Hersteller macht außerdem geltend, das DHS stütze sich "auf subjektive, nicht fachliche öffentliche Quellen, wie unbestätigte und häufig auf anonymen Quellen beruhende Medienberichte und damit in Zusammenhang stehende Behauptungen und Gerüchte."

Offenbar richtet sich Kasperskys Klage bisher ausschließlich gegen das derzeit gültige DHS-Verbot. Erst vergangene Woche hatte US-Präsident Trump ein neues Gesetz unterzeichnet, welches die DHS-Anordnung zu einem vollwertigen Bundesgesetz macht. Auf Nachfrage von Golem.de sagte ein Unternehmenssprecher, Kaspersky analysiere derzeit die Auswirkungen des Gesetzestexts und halte sich auch dagegen "alle Optionen offen, die eigenen Interessen und Rechte zu schützen". Das Gesetz tritt zum 1. Oktober 2018 in Kraft.

Kleines Geschäft, großer Imageschaden

Laut Reuters beträgt Kasperskys Geschäft mit US-Regierungsbehörden zwar nur weniger als 54.000 US-Dollar, was 0,03 Prozent des Gesamtgeschäfts in den USA betrage. Der Imageschaden und ein daraus folgender Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit könnte aber zu Einbußen auf dem viel größeren Privatkundenmarkt führen. So habe etwa die US-Einzelhandelskette Best Buy Co Kaspersky-Produkte bereits aus dem Sortiment genommen.

Das DHS hat sich auf Nachfrage von Reuters nicht zu der Klage geäußert.

Kaspersky in der Kritik

Das DHS hatte im September bestimmt, dass Bundesbehörden der US-Regierung keine Software-Produkte von Kaspersky mehr verwenden dürfen. Bestehende Installationen mussten innerhalb von 90 Tagen entfernt werden. Hintergrund waren Vorwürfe, das Unternehmen arbeite mit der russischen Regierung und dem Geheimdienst zusammen, um Ziele in den USA auszuspähen.

Firmengründer Eugene Kaspersky hat die Vorwürfe stets bestritten: "Das Unternehmen hat niemals und wird niemals irgendeiner Regierung auf der Welt dabei helfen, Cyberspionage zu betreiben." Das Unternehmen mache 85 Prozent seiner Umsätze außerhalb von Russland.

Kaspersky nutzt den Rummel um das Verbot derweil auch, um für mehr Transparenz zu werben. So hat das Unternehmen angekündigt zum ersten Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" zu beginnen. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 106,34€ + Versand

waveform 20. Dez 2017

Warum wird der Eugen Kaspersky immernoch mit der Firma in zusammenhang gebracht? Seine...

Der Held vom... 19. Dez 2017

Wenn sich die Gurken erst einmal erheben, sind wir alle erledigt. ;-)


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /