Antivirus-Software: Kaspersky Lab erhebt Einspruch gegen US-Verbot

Das russische Unternehmen Kaspersky hat angekündigt, gerichtlich gegen das Verbot ihrer Antiviren-Software in den Bundesbehörden der US-Regierung vorgehen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky mit dem ehemaligen russischen Präsidenten Medvedev (2009)
Eugene Kaspersky mit dem ehemaligen russischen Präsidenten Medvedev (2009) (Bild: Kreml)

Der Antiviren-Hersteller hat am Montag bekanntgegeben, Einspruch beim amerikanischen Bundesgericht eingereicht zu haben. Die Klage richtet sich laut Kaspersky gegen die Entscheidung der US-Heimatschutzbehörde DHS, US-Ministerien den Einsatz von Kasperskys Software-Produkten zu verbieten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. IT-Systembetreuer/IT-Anwendu- ngsbetreuer (w/m/d) Microsoft Client Management
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

In dem Einspruch argumentiert das Unternehmen, das Verbot des DHS sei verfassungswidrig, weil es Kaspersky kein "angemessenes ordnungsgemäßes Verfahren" ermöglicht habe, um "die unbegründeten Behauptungen, die ihm zugrunde liegen, zu widerlegen". Auch habe das DHS keine Beweise für ein Fehlverhalten des Unternehmens vorgelegt.

Möglicherweise nur erster Schritt

Der Antiviren-Hersteller macht außerdem geltend, das DHS stütze sich "auf subjektive, nicht fachliche öffentliche Quellen, wie unbestätigte und häufig auf anonymen Quellen beruhende Medienberichte und damit in Zusammenhang stehende Behauptungen und Gerüchte."

Offenbar richtet sich Kasperskys Klage bisher ausschließlich gegen das derzeit gültige DHS-Verbot. Erst vergangene Woche hatte US-Präsident Trump ein neues Gesetz unterzeichnet, welches die DHS-Anordnung zu einem vollwertigen Bundesgesetz macht. Auf Nachfrage von Golem.de sagte ein Unternehmenssprecher, Kaspersky analysiere derzeit die Auswirkungen des Gesetzestexts und halte sich auch dagegen "alle Optionen offen, die eigenen Interessen und Rechte zu schützen". Das Gesetz tritt zum 1. Oktober 2018 in Kraft.

Kleines Geschäft, großer Imageschaden

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Reuters beträgt Kasperskys Geschäft mit US-Regierungsbehörden zwar nur weniger als 54.000 US-Dollar, was 0,03 Prozent des Gesamtgeschäfts in den USA betrage. Der Imageschaden und ein daraus folgender Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit könnte aber zu Einbußen auf dem viel größeren Privatkundenmarkt führen. So habe etwa die US-Einzelhandelskette Best Buy Co Kaspersky-Produkte bereits aus dem Sortiment genommen.

Das DHS hat sich auf Nachfrage von Reuters nicht zu der Klage geäußert.

Kaspersky in der Kritik

Das DHS hatte im September bestimmt, dass Bundesbehörden der US-Regierung keine Software-Produkte von Kaspersky mehr verwenden dürfen. Bestehende Installationen mussten innerhalb von 90 Tagen entfernt werden. Hintergrund waren Vorwürfe, das Unternehmen arbeite mit der russischen Regierung und dem Geheimdienst zusammen, um Ziele in den USA auszuspähen.

Firmengründer Eugene Kaspersky hat die Vorwürfe stets bestritten: "Das Unternehmen hat niemals und wird niemals irgendeiner Regierung auf der Welt dabei helfen, Cyberspionage zu betreiben." Das Unternehmen mache 85 Prozent seiner Umsätze außerhalb von Russland.

Kaspersky nutzt den Rummel um das Verbot derweil auch, um für mehr Transparenz zu werben. So hat das Unternehmen angekündigt zum ersten Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" zu beginnen. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren
    Kryptohandel
    Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

    Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Halbleiterfertigung: Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar
    Halbleiterfertigung
    Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar

    Im US-Bundesstaat Ohio soll der größte Standort zur Halbleiterfertigung entstehen. CEO Pat Gelsinger trifft dazu US-Präsident Joe Biden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /