Antivirus: Norton übernimmt Avast für 8,6 Milliarden US-Dollar

Nortonlifelock erwirbt den tschechischen Hersteller von Antivirensoftware Avast. Die umstrittene Branche konsolidiert sich zunehmend.

Artikel veröffentlicht am ,
Nortonlifelock-Produkt
Nortonlifelock-Produkt (Bild: Nortonlifelock)

Nortonlifelock kauft den tschechischen Konkurrenten für Antivirensoftware Avast. Wie der US-Konzern Norton am 11. August 2021 bekannt gab, beträgt der Kaufpreis 8,6 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Nach Abschluss der Fusion wird Vincent Pilette, Chief Executive Officer von Nortonlifelock, CEO des neuen Unternehmens bleiben. Der Konzern wird Hauptquartiere in Tempe, Arizona, und Prag haben. Avast-Chef Ondrej Vlcek wird President und Mitglied des Vorstands, teilten die Unternehmen mit. Avast hat rund 1.700 Beschäftigte.

Nortonlifelock ist der neue Name von Symantec, nachdem Broadcom im August 2019 die Symantec-Enterprise-Sparte für 10,7 Milliarden US-Dollar gekauft hatte, jedoch nicht den Endkundenbereich. Nortonlifelock verkauft hauptsächlich Norton-Antivirensoftware und Lifelock-Produkte zum Schutz vor Identitätsdiebstahl.

Antivirus-Produkte auf dem Desktop: Wie lange noch?

Im Dezember 2020 kaufte Nortonlifelock bereits den deutschen Antivirensoftwarehersteller Avira. Der Kaufpreis betrug 360 Millionen US-Dollar. Eigner war Investcorp Technology Partners, der Avira gerade erst für 180 Millionen US-Dollar übernommen hatte. Ein weiterer größerer deutscher Hersteller in dem Bereich ist GData.

Kaspersky Anti-Virus 2021 Standard | 1 Gerät | 1 Jahr | Windows | Aktivierungscode per Email
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insider gehen davon aus, dass der Markt für Antivirus-Produkte auf dem Desktop in einigen Jahren tot ist, weil die kostenlose Software-Sammlung Windows Sicherheit von Microsoft fast alle Bedürfnisse der privaten Nutzer in dem Bereich abdeckt.

Andere Beobachter sind der Ansicht, dass Antivirensoftware völlig überflüssig ist. Die Antivirenbranche produziere selbst eine hohe Anzahl an Sicherheitsproblemen durch die fehlende Nutzung einer Sandbox. Das Parsen von komplexen Dateiformaten sei fehleranfällig und die Malware-Erkennung oft in Konflikt mit anderen, vielversprechenderen Sicherheitsmechanismen. Generell habe der Ansatz, Malware automatisiert zu erkennen, theoretische Grenzen und sei angesichts der Fülle an neuer Malware eigentlich längst überholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 12. Aug 2021

Interessant ist, ob Windows nach dem verlorenen Kampf gegen Malware, auch verschwindet...

sambache 12. Aug 2021

Der Windows Defender ist eigentlich genausogut wie alle anderen AntiMalware Scanner...

gema_k@cken 12. Aug 2021

Sowas kann ich auch nur schwer dulden und deshalb kotzt mich auch der Microsoft AV in Win...

freakedenough 12. Aug 2021

bis auf ein paar wenige pensionisten, die sich im mediamarkt auch ashampoo zeugs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /