Abo
  • Services:

Antivirus: Microsoft bringt Extra-Patch für kritische Lücke in Defender

Erneut trifft es Windows Defender: Ein Speicherfehler kann Angreifer in die Lage versetzen, den Virenscanner zum Ausführen von Code zu nutzen. Microsoft hält aktive Exploits allerdings für unwahrscheinlich, Patches werden verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Defender muss gepatcht werden.
Windows Defender muss gepatcht werden. (Bild: Montage: Golem.de)

Microsoft hat eine kritische Schwachstelle in der hauseigenen Antivirensoftware Windows Defender gepatcht. Angreifer sollen in der Lage gewesen sein, mit Hilfe einer speziell präparierten Datei beliebigen Code auszuführen. Patches werden automatisch verteilt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg

Ein Angreifer muss den Virenscanner dazu bringen, eine bestimmte Datei zu scannen, die dann den Exploit triggert. Das könnte eine auf einer Webseite mitgelieferte Datei sein oder ein E-Mail-Anhang - dieser müsste dann in der Regel aber vom Benutzer geöffnet werden. Nach Angaben von Microsoft würden Dateien zudem automatisch gescannt, wenn der Echtzeitschutz der Software aktiviert wird.

Angreifer können Code ausführen

Angreifer können Code "im Sicherheitskontext des LocalSystem-Accounts" ausführen. Dieser erste Angriff könnte dann genutzt werden, um Persistenz auf einem System zu erlangen und Malware nachzuladen. Nach Angaben von Microsoft sind derzeit keine aktiven Angriffe bekannt, die Ausnutzbarkeit der Sicherheitslücke bewertet das Unternehmen als gering.

Bei dem durch den Exploit getriggtern Fehler soll es sich um ein fehlerhaftes Speichermanagement handeln. Weitere Details sind derzeit nicht bekannt. Betroffen sind Windows Defender, Microsoft Endpoint Protection, Microsoft Exchange Server, Microsoft Forefront Endpoint Protection und Microsoft Security Essentials. Die Sicherheitslücke ist mit der Nummer CVE-2017-11937 bezeichnet. Updates werden von Microsoft automatisch verteilt, können aber auch manuell angestoßen werden. Nutzer sollten darauf achten, nur noch die Version 1.1.14405.2 zu verwenden.

Im Mai dieses Jahres hatte Googles Project Zero bereits mehrere kritische Schwachstellen in der Software gefunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  3. 84,99€

elgooG 11. Dez 2017

Nicht nur manuell. Es gibt sehr viele Admins die erstmal alle Updates grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /