Abo
  • Services:

Antivirus: Microsoft bringt Extra-Patch für kritische Lücke in Defender

Erneut trifft es Windows Defender: Ein Speicherfehler kann Angreifer in die Lage versetzen, den Virenscanner zum Ausführen von Code zu nutzen. Microsoft hält aktive Exploits allerdings für unwahrscheinlich, Patches werden verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Defender muss gepatcht werden.
Windows Defender muss gepatcht werden. (Bild: Montage: Golem.de)

Microsoft hat eine kritische Schwachstelle in der hauseigenen Antivirensoftware Windows Defender gepatcht. Angreifer sollen in der Lage gewesen sein, mit Hilfe einer speziell präparierten Datei beliebigen Code auszuführen. Patches werden automatisch verteilt.

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Ein Angreifer muss den Virenscanner dazu bringen, eine bestimmte Datei zu scannen, die dann den Exploit triggert. Das könnte eine auf einer Webseite mitgelieferte Datei sein oder ein E-Mail-Anhang - dieser müsste dann in der Regel aber vom Benutzer geöffnet werden. Nach Angaben von Microsoft würden Dateien zudem automatisch gescannt, wenn der Echtzeitschutz der Software aktiviert wird.

Angreifer können Code ausführen

Angreifer können Code "im Sicherheitskontext des LocalSystem-Accounts" ausführen. Dieser erste Angriff könnte dann genutzt werden, um Persistenz auf einem System zu erlangen und Malware nachzuladen. Nach Angaben von Microsoft sind derzeit keine aktiven Angriffe bekannt, die Ausnutzbarkeit der Sicherheitslücke bewertet das Unternehmen als gering.

Bei dem durch den Exploit getriggtern Fehler soll es sich um ein fehlerhaftes Speichermanagement handeln. Weitere Details sind derzeit nicht bekannt. Betroffen sind Windows Defender, Microsoft Endpoint Protection, Microsoft Exchange Server, Microsoft Forefront Endpoint Protection und Microsoft Security Essentials. Die Sicherheitslücke ist mit der Nummer CVE-2017-11937 bezeichnet. Updates werden von Microsoft automatisch verteilt, können aber auch manuell angestoßen werden. Nutzer sollten darauf achten, nur noch die Version 1.1.14405.2 zu verwenden.

Im Mai dieses Jahres hatte Googles Project Zero bereits mehrere kritische Schwachstellen in der Software gefunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

elgooG 11. Dez 2017

Nicht nur manuell. Es gibt sehr viele Admins die erstmal alle Updates grundsätzlich...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /