Abo
  • Services:

Antivirus: Kaspersky zieht Kartellbeschwerde gegen Microsoft zurück

Microsoftund Kaspersky schließen Frieden: Der Antivirushersteller will nicht länger gegen Softwarehersteller vorgehen. Microsoft will im Fall Creators Update einige Änderungen vornehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky hat keine Probleme mehr mit Microsoft.
Eugene Kaspersky hat keine Probleme mehr mit Microsoft. (Bild: Michael Campanella/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Kaspersky will nach eigenen Angaben alle notwendigen Schritte unternehmen, um die gegen Microsoft eingereichten Kartellbeschwerden zu stoppen. Das Unternehmen teilt in einem Blogpost mit, Microsoft sei auf die wesentlichen Bedenken im Umgang mit Antivirenlösungen anderer Hersteller so eingegangen, dass die kartellrechtliche Klärung nicht mehr notwendig sei.

Stellenmarkt
  1. Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan
  2. Volkswagen AG, Wolfsburg

Kaspersky hatte sich beschwert, dass Microsoft Hersteller anderer Antivirusprodukte in Windows 10 benachteilige, weil einige Meldungen missverständlich formuliert seien. Außerdem sei es vorgekommen, dass Lösungen von Drittherstellern nach Updates abgeschaltet wurden, weil diese nicht mehr kompatibel waren. Microsoft habe jetzt zugesichert, den Herstellern mehr Zeit zur Anpassung der eigenen Software zu geben, schreibt Kaspersky.

Microsoft hatte nach den ursprünglichen Anschuldigungen beteuert, andere Hersteller nicht zu benachteiligen. Diese hätten ausreichend Zeit, sich auf Updates vorzubereiten. Trotzdem sah das Unternehmen sich jetzt offenbar veranlasst, Änderungen vorzunehmen. Diese sollen im Fall Creators Update aktiviert werden.

Nutzer bekommen neue Warnmeldungen

Künftig soll es auch Drittherstellern erlaubt sein, Warnmeldungen an Nutzer zu senden, etwa wenn das Abonnement für den Virenscanner bald ausläuft. Bislang konnte es passieren, dass Nutzer vom Ende des Abonnements nichts mitbekamen und Microsoft dann automatisch die eigene Lösung Windows Defender aktivierte. Diese bezeichnet Eugene Kaspersky als minderwertig, wobei umstritten ist, ob kommerzielle Antivirusprodukte tatsächlich einen besseren Schutz bieten.

Reine Antivirusprodukte sind mittlerweile ein Auslaufmodell. Kaspersky will ab Herbst auch in Deutschland eine kostenfreie Version seines Virenscanners anbieten, der Aufpreis für die kostenpflichtige Version soll durch einen VPN und andere Dienste gerechtfertigt werden. Auch der Hersteller F-Secure will Nutzer künftig mit Produkten locken, die neben einem Antivirus weitere Funktionen bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 3,49€
  3. bei ubisoft.com
  4. (-37%) 37,99€

guenther62 03. Sep 2017

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stuft Ubuntu als sicher ein...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /