Abo
  • Services:

Antivirus: Kaspersky zieht Kartellbeschwerde gegen Microsoft zurück

Microsoftund Kaspersky schließen Frieden: Der Antivirushersteller will nicht länger gegen Softwarehersteller vorgehen. Microsoft will im Fall Creators Update einige Änderungen vornehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky hat keine Probleme mehr mit Microsoft.
Eugene Kaspersky hat keine Probleme mehr mit Microsoft. (Bild: Michael Campanella/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Kaspersky will nach eigenen Angaben alle notwendigen Schritte unternehmen, um die gegen Microsoft eingereichten Kartellbeschwerden zu stoppen. Das Unternehmen teilt in einem Blogpost mit, Microsoft sei auf die wesentlichen Bedenken im Umgang mit Antivirenlösungen anderer Hersteller so eingegangen, dass die kartellrechtliche Klärung nicht mehr notwendig sei.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Kaspersky hatte sich beschwert, dass Microsoft Hersteller anderer Antivirusprodukte in Windows 10 benachteilige, weil einige Meldungen missverständlich formuliert seien. Außerdem sei es vorgekommen, dass Lösungen von Drittherstellern nach Updates abgeschaltet wurden, weil diese nicht mehr kompatibel waren. Microsoft habe jetzt zugesichert, den Herstellern mehr Zeit zur Anpassung der eigenen Software zu geben, schreibt Kaspersky.

Microsoft hatte nach den ursprünglichen Anschuldigungen beteuert, andere Hersteller nicht zu benachteiligen. Diese hätten ausreichend Zeit, sich auf Updates vorzubereiten. Trotzdem sah das Unternehmen sich jetzt offenbar veranlasst, Änderungen vorzunehmen. Diese sollen im Fall Creators Update aktiviert werden.

Nutzer bekommen neue Warnmeldungen

Künftig soll es auch Drittherstellern erlaubt sein, Warnmeldungen an Nutzer zu senden, etwa wenn das Abonnement für den Virenscanner bald ausläuft. Bislang konnte es passieren, dass Nutzer vom Ende des Abonnements nichts mitbekamen und Microsoft dann automatisch die eigene Lösung Windows Defender aktivierte. Diese bezeichnet Eugene Kaspersky als minderwertig, wobei umstritten ist, ob kommerzielle Antivirusprodukte tatsächlich einen besseren Schutz bieten.

Reine Antivirusprodukte sind mittlerweile ein Auslaufmodell. Kaspersky will ab Herbst auch in Deutschland eine kostenfreie Version seines Virenscanners anbieten, der Aufpreis für die kostenpflichtige Version soll durch einen VPN und andere Dienste gerechtfertigt werden. Auch der Hersteller F-Secure will Nutzer künftig mit Produkten locken, die neben einem Antivirus weitere Funktionen bieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

guenther62 03. Sep 2017

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stuft Ubuntu als sicher ein...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /