Antivirus: Kaspersky zieht Kartellbeschwerde gegen Microsoft zurück

Microsoftund Kaspersky schließen Frieden: Der Antivirushersteller will nicht länger gegen Softwarehersteller vorgehen. Microsoft will im Fall Creators Update einige Änderungen vornehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene Kaspersky hat keine Probleme mehr mit Microsoft.
Eugene Kaspersky hat keine Probleme mehr mit Microsoft. (Bild: Michael Campanella/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Kaspersky will nach eigenen Angaben alle notwendigen Schritte unternehmen, um die gegen Microsoft eingereichten Kartellbeschwerden zu stoppen. Das Unternehmen teilt in einem Blogpost mit, Microsoft sei auf die wesentlichen Bedenken im Umgang mit Antivirenlösungen anderer Hersteller so eingegangen, dass die kartellrechtliche Klärung nicht mehr notwendig sei.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Kaspersky hatte sich beschwert, dass Microsoft Hersteller anderer Antivirusprodukte in Windows 10 benachteilige, weil einige Meldungen missverständlich formuliert seien. Außerdem sei es vorgekommen, dass Lösungen von Drittherstellern nach Updates abgeschaltet wurden, weil diese nicht mehr kompatibel waren. Microsoft habe jetzt zugesichert, den Herstellern mehr Zeit zur Anpassung der eigenen Software zu geben, schreibt Kaspersky.

Microsoft hatte nach den ursprünglichen Anschuldigungen beteuert, andere Hersteller nicht zu benachteiligen. Diese hätten ausreichend Zeit, sich auf Updates vorzubereiten. Trotzdem sah das Unternehmen sich jetzt offenbar veranlasst, Änderungen vorzunehmen. Diese sollen im Fall Creators Update aktiviert werden.

Nutzer bekommen neue Warnmeldungen

Künftig soll es auch Drittherstellern erlaubt sein, Warnmeldungen an Nutzer zu senden, etwa wenn das Abonnement für den Virenscanner bald ausläuft. Bislang konnte es passieren, dass Nutzer vom Ende des Abonnements nichts mitbekamen und Microsoft dann automatisch die eigene Lösung Windows Defender aktivierte. Diese bezeichnet Eugene Kaspersky als minderwertig, wobei umstritten ist, ob kommerzielle Antivirusprodukte tatsächlich einen besseren Schutz bieten.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Reine Antivirusprodukte sind mittlerweile ein Auslaufmodell. Kaspersky will ab Herbst auch in Deutschland eine kostenfreie Version seines Virenscanners anbieten, der Aufpreis für die kostenpflichtige Version soll durch einen VPN und andere Dienste gerechtfertigt werden. Auch der Hersteller F-Secure will Nutzer künftig mit Produkten locken, die neben einem Antivirus weitere Funktionen bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /