Abo
  • IT-Karriere:

Antivirus: Israel hackt Kaspersky und findet Russland

Erkenntnisse israelischer Geheimdienstkreise sollen hinter der Kaspersky-Blockade in den USA stecken. Die Geheimdienste des Landes sollen russische Dienste in den Servern von Kaspersky gefunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky bestreitet, mit der russischen Regierung zu kooperieren.
Kaspersky bestreitet, mit der russischen Regierung zu kooperieren. (Bild: Kaspersky / Screenshot)

Mitglieder israelischer Geheimdienste haben Medienberichten zufolge Hinweise darauf gefunden, dass russische Geheimdienste das Sicherheitsunternehmen Kaspersky gehackt und dort Hinweise auf bislang vertrauliche digitale Angriffswerkzeuge des US-Geheimdienstes NSA gefunden haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Die Warnungen der israelischen Geheimdienstmitarbeiter sollen auch den Ausschlag gegeben haben, den Einsatz von Kaspersky in US-Bundesbehörden zu verbieten. Das Wallstreet Journal hatte in der vergangenen Woche auch berichtet, dass ein Mitarbeiter eines NSA-Vertragspartners bislang geheime Dateien auf einen privaten Rechner aufgespielt hatte.

Bei den Dateien soll es sich auch um Malware und andere Angriffswerkzeuge gehandelt haben, die dann von Kasperskys Virenscanner erkannt wurden. Die entsprechenden Dateien sollen dann in den Clouddienst des Angreifers hochgeladen worden sein. Kaspersky teilte zu der aktuellen Veröffentlichung mit: "Kaspersky Lab war in die in Frage stehende Situation weder involviert noch hatte das Unternehmen Kenntnis davon."

Man werde alle bekannten Schwachstellen umgehend patchen, wenn sie dem Unternehmen mitgeteilt würden. Außerdem wolle man gerne mit den US-Behörden zusammenarbeiten, um Bedenken auszuräumen, und bitte darum, verifizierbare Daten über Schwachstellen und Angriffe mit dem Unternehmen zu teilen.

NSA-Angriffswerkzeuge bei der russischen Regierung

Die von der NSA entwickelten Angriffswerkzeuge sollen sich jetzt im Besitz der russischen Regierung befinden. Unklar ist, wie der Geheimdienst an die Werkzeuge gekommen ist. Kaspersky selbst bestreitet, unangemessene Verbindungen zu den Geheimdiensten von Russland oder anderen Staaten zu pflegen. Möglicherweise könnte der russische Geheimdienst sich auf andere Weise Zugriff verschafft haben. Firmengründer Eugene Kaspersky sagte, man werde sich nicht entschuldigen, weil man "aggressiv" gegen Malware vorgehe.

Kaspersky erkennt seit mehreren Jahren Angriffswerkzeuge der sogenannten Equation-Group, eine APT-Gruppe, die der NSA zugeschrieben wird. Der Nationale Sicherheitsrat der USA hatte nach Angaben von Reuters im vergangenen Monat eine Studie angefertigt und mit Nato-Partnern geteilt, in der die These vertreten wird, dass der russische Geheimdienst FSB "wahrscheinlichen Zugriff" auf Kundendatenbanken und den Quellcode von Kaspersky habe. Diese Informationen allein würden allerdings nicht ausreichen, um alle von Kaspersky gefundenen Malware-Samples einzusehen.

Die New York Times hatte unter Verweis auf anonyme Quellen aus US-Regierungskreisen geschrieben, dass noch unklar sei: "Welche anderen US-Geheimnisse russische Hacker entdeckt haben könnten, indem sie Kaspersky-Software in einer Art Google-Suche für vertrauliche Informationen verwandelt haben."

Auf der Sicherheitskonferenz Virus Bulletin in Madrid hatte Kaspersky in der vergangenen Woche ein Papier vorgestellt, dass die Vorgehensweise beschreibt - wenn Geheimdienstakteure andere Geheimdienste hacken, um etwas über deren Operationen zu erfahren - oder sogar die Werkzeuge der Gegner verwenden, um falsche Fährten zu legen und die Attribution von Angriffen zu erschweren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

andy01q 13. Okt 2017

Der zweite Teil vom Zitat klang wie ein Relativierung. garnicht, dafür gibt es keine...

TheUnichi 12. Okt 2017

Oh oh, Aluhüte auf, jetzt aber schnell hier!

mrombado 12. Okt 2017

Bleibt die Frage ob es nur von Kaspersky Software erkannt wird und tatsächlich darauf...

minnime 12. Okt 2017

Zumindest der erste Teil bis zum Bild / Werbung ist unverständlich. Also, Israel hackt...

matzems 11. Okt 2017

Das heisst als Privat Person NSA-Windows gekoppelt mit KGB/FSB Kaspersky dann behindern...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /