• IT-Karriere:
  • Services:

Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft übernimmt Sophos

Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar hat sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.

Artikel veröffentlicht am ,
Thoma Bravo will Sophos übernehmen.
Thoma Bravo will Sophos übernehmen. (Bild: Tech.Co/CC-BY-SA 2.0)

Die US-Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo will die britische Sicherheitsfirma Sophos übernehmen. Ein Angebot in Höhe von mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar steht im Raum. Die Verhandlungen sollen bereits im Juni begonnen haben, wie das Magazin Financial Times (Paywall) berichtet. Sophos stellt Sicherheits- und Verschlüsselungssoftware für Privat- und Unternehmenskunden her. Das 1985 gegründete Unternehmen ging 2015 für 1 Milliarde britische Pfund an die Börse.

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Der Vorstand von Sophos wolle den Aktionären einstimmig empfehlen, das Angebot anzunehmen, heißt es in einer Pressemitteilung von Sophos. Thoma Bravo bietet 7,40 US-Dollar pro Aktie. Dies liege 37 Prozent über dem Schlusskurs der vergangenen Woche und sei damit "ziemlich überzeugend", sagte Kris Hagerman, CEO von Sophos. Großaktionäre wie Apax sowie die Unternehmensgründer, die gemeinsam mehr als ein Viertel der Aktien halten, hätten bereits zugestimmt, schreibt die Financial Times. Sophos hat rund 100 Millionen Kunden.

Laut Hagerman plant Thoma Bravo, Sophos als eigenständiges Unternehmen weiterzuführen, damit dieses "weiter wachsen, expandieren und in seinen eigenen Märkten agieren" kann. Thoma Bravo hatte bereits 2016 Interesse an der Übernahme der Sicherheitsfirma McAfee bekundet und 2017 eine Beteiligung erworben. Thoma Bravo hält Beteiligungen an mehreren Softwarefirmen aus den USA. Sophos wäre die erste Übernahme außerhalb der USA, heißt es in dem Bericht der Financial Times. In seiner 40-jährigen Geschichte hat Thoma Bravo mehr als 200 Software- und Technologieunternehmen mit einem Wert von mehr als 50 Milliarden US-Dollar erworben.

Nachtrag vom 3. März 2020, 12:15 Uhr

Am 2. März erklärte die britische Sicherheitsfirma Sophos, dass die Übernahme durch die US-Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo abgeschlossen sei. Die Aktieninhaber hätten der Übernahme am 3. Dezember 2019 zugestimmt, heißt es von Sophos. "Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung erhalten die Sophos-Aktionäre 7,40 US-Dollar pro Aktie. Der Preis pro Aktie entspricht einem Aufschlag von 168 Prozent auf den Preis der Aktie beim Börsengang im Juni 2015", schreibt Sophos. Wie bereits im Vorfeld erwartet, kostet die Übernahme ungefähr 3,9 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lenox 03. Mär 2020

Es kommt drauf an ob es Sophos Enterprise ist oder Sophos Central (Cloudlösung). Sophos...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

      •  /