Antivirus: Defender stuft Update von Microsoft Office als Malware ein

Die Sicherheitssoftware Microsoft Defender stufte kürzlich ein Update von Microsoft Office als potentielle Ransomware ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft schützt vor sich selbst.
Microsoft schützt vor sich selbst. (Bild: Geralt/Pixabay)

Ausgerechnet ein Update der hauseigenen Office-Suite hat die Sicherheitssoftware Microsoft Defender als mögliche Schadsoftware eingestuft und blockiert. Die Antivirensoftware erkannte die ausführbare Update-Datei OfficeSvcMgr.exe fälschlicherweise als mögliche Ransomware. Zuerst hatte das Onlinemagazin Neowin darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Entdeckt wurde das Problem, als Systemadministratoren bei der Aktualisierung ihres Microsoft Defender for Endpoint Warnungen vor einer Ransomware bemerkten. Anschließend untersuchte Microsoft den Fall und bestätigte das Problem: "Dies war ein False Positive und wurde nun korrigiert", schrieb Steve Scholz, Principal Technical Specialist for Security & Compliance bei Microsoft, auf Reddit.

"Seit dem Morgen des 16. März sind bei Kunden möglicherweise eine Reihe von falsch-positiven Erkennungen aufgetreten, die auf die Erkennung eines Ransomware-Verhaltens im Dateisystem zurückgeführt werden", schrieb Scholz. Microsoft habe die Cloud-Logik entsprechend aktualisiert, um die falsch-positiven Ergebnisse zu unterdrücken.

Microsoft Defender mit Problemen

In der Vergangenheit hatte die Sicherheitssoftware immer wieder mit Problemen zu kämpfen. So sorgte ein Bug im vergangenen Jahr dafür, dass Defender das Laufwerk mit Hunderttausenden Dateien füllte, die teils mehrere Gigabyte umfassten. Davor hatte Microsoft eine Sicherheitslücke in der Antivirensoftware geschlossen, die das Ausführen von Code aus der Ferne (Remote Code Execution, RCE) ermöglichte und bereits aktiv ausgenutzt worden sein soll.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst Datenschutzeinstellungen in der Hosts-Datei, die eine Übertragung von Telemetriedaten an Microsoft verhindern sollen, wurden von Defender als "schweres Sicherheitsrisiko" eingestuft und die Hosts-Datei verworfen. Mit den Sicherheitsproblemen ist die Sicherheitssoftware von Microsoft jedoch nicht alleine. Auch die Produkte von anderen Herstellern verursachen immer wieder Sicherheitslücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Artim 19. Mär 2022

Richtig. Und nicht nur bei denen. Wird Zeit, dass Windows Mal mit Linux von vor wie...

Artim 18. Mär 2022

Richtig so. Wer glaubt MS Software zu zwingen, sich an geltendes Recht zu halten, hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /