Antivirus: Broadcom kauft Symantec-Sparte für 10,7 Milliarden US-Dollar

Eine Komplettübernahme des Antivirenherstellers Symantec durch Broadcom kommt nicht zustande. Doch der Chiphersteller ist auch mit der Enterprise-Sparte zufrieden. Broadcom hat den Kauf bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadcom in Irvine, Kalifornien
Broadcom in Irvine, Kalifornien (Bild: Mike Blake/Reuters)

Broadcom steht kurz vor der Unterzeichnung eines Kaufvertrags für die Symantec Enterprise-Sparte, nachdem der versuchte Kauf des gesamten Unternehmens gescheitert war. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Ein Abschluss könnte bereits an diesem Donnerstag bekanntgegeben werden, wenn Symantec seine Quartalsergebnisse meldet. Die Gespräche könnten aber immer noch ergebnislos beendet oder der Zeitrahmen verlängert werden.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter (m/w/d)
    VOSS Automotive GmbH, Wipperfürth
  2. IT Systemintegrator/IT Specialist (m/w/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Giengen
Detailsuche

Ein Vertrag könnte den Symantec-Geschäftsbereich mit rund 10 Milliarden US-Dollar bewerten, teilte eine der Personen mit. Über den möglichen Kauf des Antivirusherstellers Symantec durch Broadcom war bereits am 3. Juli 2019 berichtet worden.

Bevor die Gespräche im vergangenen Monat beendet wurden, war Broadcom bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen gewesen, um Symantec vollständig zu kaufen. Seitdem haben beide Seiten die Gespräche wieder aufgenommen und Broadcom konzentriert sich auf das Symantec-Geschäft, das Unternehmen bedient und rund die Hälfte des jährlichen Umsatzes von 5 Milliarden US-Dollar ausmacht. Der Rest entfällt auf das Verbrauchersegment.

Der gesamte Marktwert von Symantec beträgt ungefähr 12,6 Milliarden US-Dollar - es hat eine Nettoverschuldung von mehr als 2 Milliarden US-Dollar - verglichen mit ungefähr 107,6 Milliarden US-Dollar für Broadcom.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem plötzlichen Abgang von Greg Clark im Mai verlor Symantec bereits den fünften Vorstandsvorsitzenden in sieben Jahren. Auch der Chief Financial Officer, Chief Operations Officer und Chief Marketing Officer sind kürzlich ausgeschieden. Gleichzeitig senkte das Unternehmen seine Prognose für das im März endende laufende Geschäftsjahr und prognostizierte ein Umsatzwachstum von nur 1 bis 3 Prozent. Besonders bei Unternehmenskunden hat Symantec Wachstumsschwierigkeiten.

Es ist ein Jahr vergangen, seit Broadcom überraschend CA Technologies gekauft hat. Broadcom zahlte 20 Prozent Aufpreis auf den Börsenkurs von CA, was 18,9 Milliarden US-Dollar entsprach.

CA wird voraussichtlich rund 3,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr zum Umsatz beitragen, und Symantecs Unternehmenseinheit hat im vergangegenen Geschäftsjahr, das im März endete, mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar eingebracht.

Nachtrag vom 9. August 2019, 8:22 Uhr

Broadcom hat den Kauf für 10,7 Milliarden US-Dollar bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /