Abo
  • IT-Karriere:

Antivirus: Broadcom kauft Symantec-Sparte für 10,7 Milliarden US-Dollar

Eine Komplettübernahme des Antivirenherstellers Symantec durch Broadcom kommt nicht zustande. Doch der Chiphersteller ist auch mit der Enterprise-Sparte zufrieden. Broadcom hat den Kauf bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadcom in Irvine, Kalifornien
Broadcom in Irvine, Kalifornien (Bild: Mike Blake/Reuters)

Broadcom steht kurz vor der Unterzeichnung eines Kaufvertrags für die Symantec Enterprise-Sparte, nachdem der versuchte Kauf des gesamten Unternehmens gescheitert war. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Ein Abschluss könnte bereits an diesem Donnerstag bekanntgegeben werden, wenn Symantec seine Quartalsergebnisse meldet. Die Gespräche könnten aber immer noch ergebnislos beendet oder der Zeitrahmen verlängert werden.

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Ein Vertrag könnte den Symantec-Geschäftsbereich mit rund 10 Milliarden US-Dollar bewerten, teilte eine der Personen mit. Über den möglichen Kauf des Antivirusherstellers Symantec durch Broadcom war bereits am 3. Juli 2019 berichtet worden.

Bevor die Gespräche im vergangenen Monat beendet wurden, war Broadcom bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen gewesen, um Symantec vollständig zu kaufen. Seitdem haben beide Seiten die Gespräche wieder aufgenommen und Broadcom konzentriert sich auf das Symantec-Geschäft, das Unternehmen bedient und rund die Hälfte des jährlichen Umsatzes von 5 Milliarden US-Dollar ausmacht. Der Rest entfällt auf das Verbrauchersegment.

Der gesamte Marktwert von Symantec beträgt ungefähr 12,6 Milliarden US-Dollar - es hat eine Nettoverschuldung von mehr als 2 Milliarden US-Dollar - verglichen mit ungefähr 107,6 Milliarden US-Dollar für Broadcom.

Mit dem plötzlichen Abgang von Greg Clark im Mai verlor Symantec bereits den fünften Vorstandsvorsitzenden in sieben Jahren. Auch der Chief Financial Officer, Chief Operations Officer und Chief Marketing Officer sind kürzlich ausgeschieden. Gleichzeitig senkte das Unternehmen seine Prognose für das im März endende laufende Geschäftsjahr und prognostizierte ein Umsatzwachstum von nur 1 bis 3 Prozent. Besonders bei Unternehmenskunden hat Symantec Wachstumsschwierigkeiten.

Es ist ein Jahr vergangen, seit Broadcom überraschend CA Technologies gekauft hat. Broadcom zahlte 20 Prozent Aufpreis auf den Börsenkurs von CA, was 18,9 Milliarden US-Dollar entsprach.

CA wird voraussichtlich rund 3,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr zum Umsatz beitragen, und Symantecs Unternehmenseinheit hat im vergangegenen Geschäftsjahr, das im März endete, mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar eingebracht.

Nachtrag vom 9. August 2019, 8:22 Uhr

Broadcom hat den Kauf für 10,7 Milliarden US-Dollar bestätigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

johnripper 10. Aug 2019 / Themenstart

Symantec ist eben nicht Norten.

Freiheit statt... 08. Aug 2019 / Themenstart

Ist mir auch nicht ganz klar. Genauso wie mir unklar ist, wieso sich Intel McAfee angetan...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /