Abo
  • IT-Karriere:

Antivirus: Avast kauft AVG für 1,3 Milliarden US-Dollar

Der Cybersecurity-Markt konsolidiert sich weiter. Avast hat den Antivirenhersteller AVG gekauft. Die Unternehmen wollen gemeinsam besonders in den Bereichen Smartphones und Internet der Dinge wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Avast kauft AVG.
Avast kauft AVG. (Bild: Avast/Softonic)

Der Antivirenhersteller Avast übernimmt die Sicherheitsfirma AVG für 1,3 Milliarden US-Dollar, wie AVG bekanntgegeben hat. Damit konsolidiert sich der Security-Markt weiter. Vor wenigen Wochen hatte der Antivirenhersteller Symantec die Übernahme des Web-Security-Anbieters Bluecoat angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven
  2. Conergos, München

Avast und AVG wollen gemeinsam Virenschutz auf mehr als 400 Millionen "Endpunkten" ausliefern, darunter sollen 160 Millionen mobile Geräte sein. Alle Endpunkte agieren nach Angaben von Avast als "Sensoren", die Informationen über Malware bereitstellen und helfen sollen, Gefahren frühzeitig zu erkennen. Offenbar werden also Informationen von den Geräten der Nutzer übertragen.

"Industrie ändert sich rasant"

"Unsere Industrie ändert sich rasant, und diese Übernahme wird uns Breite und technologische Tiefe geben, um zum Sicherheitsanbieter der Wahl für derzeitige und zukünftige Kunden zu werden", sagte Vince Steckler, der CEO von Avast. Beide Unternehmen wurden in der Tschechischen Republik gegründet, das gemeinsame Unternehmen soll seinen Sitz in der Hauptstadt Prag haben.

Die Übernahme wird sowohl mit Barmitteln als auch mit neuen Schulden finanziert. Der Preis für eine AVG-Aktie wurde mit 25 US-Dollar festgelegt. Damit liegt der Preis pro Aktie rund 30 Prozent höher als der Schlusskurs vom 6. Juli 2016.

Der Nutzen von Antivirensoftware wird immer wieder bestritten. Zuletzt hatten Forscher des Fraunhofer SIT Sicherheitslücken in zahlreichen Antiviren-Applikationen für Smartphones gefunden. Die meisten Virenscanner luden dabei Updates der Signaturlisten unverschlüsselt herunter. Der Virenscanner von Kaspersky lud sogar mit Malware infizierte Werbung herunter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€

SoniX 20. Jul 2016

Auch ein Netzwerkscanner muss irgendwo drauf laufen. Und was ist ein Festplattenscanner...

bofhl 20. Jul 2016

Es gibt durchaus Mailsysteme, die APIs für Scanner anbieten. Damit muss nicht der Scanner...

FreiGeistler 08. Jul 2016

Ausser dass Virenscanner wegen den Sandboxen kaum was leisten können. Schlangenöltaktik...

twil 08. Jul 2016

Manufaktur starten. Glaubt ihr das die Antiviren Unternehmen mich dabei unterstützen?


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /