• IT-Karriere:
  • Services:

Antivirensoftware: Symantec und Norton haben kritische Sicherheitslücken

Wieder einmal sind Antivirenprodukte prominenter Hersteller von schweren Sicherheitslücken betroffen. Angreifer können Systeme mit Norton- und Symantec-Software zum Absturz bringen, bei Windows-Rechnern soll es besonders schlimm sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Symantec und Norton gab es kritische Sicherheitslücken.
Bei Symantec und Norton gab es kritische Sicherheitslücken. (Bild: Symantec)

Die Sicherheitsfirmen Symantec und Norton haben mehrere kritische Sicherheitslücken in ihren Produkten gepatcht. Gefunden wurden die Lücken wieder von Tavis Ormandi, der bei Googles Project Zero seit längerem Sicherheitslücken in vermeintlichen Security-Programmen sucht und findet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam

Die Schwachstelle betrifft die Scan-Engine von Symantec, die auch von Norton verwendet wird. Werden der Engine Dateien mit einem manipulierten PE-Header untergeschoben, können damit Speicherfehler provoziert werden. Nach Angaben von Symantec könnte ein Angreifer das System so mit einem Bluescreen of Death zum Absturz bringen.

Die PE-Header der Dateien sind ein einfach auszunutzendes Angriffsziel, weil keinerlei Interaktion des Benutzers erforderlich ist. Die per E-Mail, Downloads oder auch beim Besuch einer Webseite empfangenen Dateien werden vom System automatisch verarbeitet - ähnlich wie bei der Stagefright-Sicherheitslücke bei Android.

Alle Betriebssystem-Versionen sind betroffen

Nach Angaben von Tavis Ormandy sind alle Versionen der Software betroffen - also unter Windows, Mac OS X, Linux und Unix. Einige der Schwachstellen hat Symantec über die Live-Update-Funktion der Software behoben, andere sollen aber nach Angaben von Ormandy tiefergehende Änderungen erfordern. Einen Termin für entsprechende Updates gibt es daher bislang noch nicht.

Die Auswirkungen der Sicherheitslücke sollen unter Windows besonders gravierend sein, weil die Scan-Engine hier in den Kernel geladen wird. Damit wird der resultierende Speicherfehler im Ring0 ausgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  2. 9,99€
  3. 28,99€

TmoWizard 19. Mai 2016

Da war doch was... Ach klar, der Vizepräsident für Computersicherheit bei Symantec, Herr...

bofhl 19. Mai 2016

Stimmt schon - auch weil die Möglichkeiten und Funktionen der heutigen Antiviren...

hg (Golem.de) 18. Mai 2016

Wie es im Artikel steht: Einige Dinge sind bereits mit dem Live-Update gefixt, bei...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /