Abo
  • IT-Karriere:

Antivirensoftware: Malwarebytes erklärt Probleme mit IP-Blocks und RAM-Last

Einige Nutzer der Software Malwarebytes Premium für Windows hatten auf einmal einen vollen Arbeitsspeicher und konnten auf einige IP-Adressen nicht mehr zugreifen. Schuld ist ein fehlerhaftes Update. Malwarebytes liefert einen Fix - und eine Erklärung nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fehler in Malwarebytes-Software verursacht Leistungsprobleme.
Ein Fehler in Malwarebytes-Software verursacht Leistungsprobleme. (Bild: Pixabay.com)

Am vergangenen Wochenende hat das Softwareunternehmen Malwarebytes eine fehlerhafte Version seines Antivirenprogramms für Windows verteilt. Nach dem Update berichteten einige Kunden von abnormalem Verhalten ihrer Software: Es wurden etwa eine große Anzahl IP-Adressen geblockt und eine ungewöhnlich große Menge Arbeitsspeicher in Anspruch genommen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Bereits 15 Minuten nach Veröffentlichung des Updates gingen die Berichte ein. Malwarebytes hat die Probleme nach eigenen Angaben mittlerweile über die Version 1.0.3803 gelöst. Die Fehler traten zuvor in den Versionen 1.0.3789 bis 1.0.3802 auf. Der Grund für das Verhalten der Software: eine fehlende Implementation einer Syntaxkontrolle, die Malwarebytes schlicht vergessen hatte.

Nur Premium-Versionen für Windows betroffen

Zu betroffenen Produkten des Herstellers zählen die Premium- und Testversionen für Windows, Malwarebytes Endpoint Security und Endpoint Protection. Softwareversionen für MacOS, Android und die freie Version für Windows haben die Fehler nicht. Ebenfalls nicht betroffen sind weitere Malwarebytes-Produkte wie ADWcleaner und Incident Response inklusive Cloud-Console für Windows und Mac.

Eine Konsequenz aus dem fehlerhaften Rollout zieht Malwarebytes: Das Unternehmen stellt sein Veröffentlichungssystem um, das für die Verteilung von Updates genutzt wird. Im Falle eines Fehlers soll die Software damit schneller auf eine frühere Version zurückgepatcht werden können. Außerdem werden die Entwickler in Zukunft mehr Computer in Testumgebungen einbinden. Das soll das Entdecken von möglichen Fehlern im Programm verbessern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Proctrap 05. Feb 2018

welche Syntax ? wieso brauchten sie dafür eine ? was hat das mit IP sperren zu tun...

cpt.dirk 05. Feb 2018

Das kann natürlich sein - seit ich privat Windows abgeschafft habe, bin ich nicht mehr...

wertzuiop123 02. Feb 2018

ist jetzt bereits 1.0.3841 Geht ja schnell


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /