Abo
  • Services:
Anzeige
Sind Antivirenprogramme so nutzlos wie Schlangenöl? Die Schutzprogramme sind selbst voller Sicherheitslücken und äußerst umstritten.
Sind Antivirenprogramme so nutzlos wie Schlangenöl? Die Schutzprogramme sind selbst voller Sicherheitslücken und äußerst umstritten. (Bild: Jeremy Weate/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Regelmäßige Updates sind die wichtigste Verteidigung

Die Möglichkeiten, wie Malware auf ein System kommt, sind begrenzt: Entweder die Schadsoftware gelangt über eine Sicherheitslücke in bereits installierter Software auf das System, oder sie wird vom Nutzer selbst unbewusst installiert. Ein Sonderfall ist auf Systemen bereits vorinstallierte Malware, was leider auch immer wieder vorkommt. Die Grenzen zwischen Schadsoftware, Adware und sogenannten "unerwünschten" Applikationen sind dabei oft fließend.

Anzeige

Angriffe mit Zero-Days sind selten

Der beste Schutz gegen Sicherheitslücken sind regelmäßige Updates. Am wichtigsten ist dabei der Webbrowser, aber auch für alle andere Software gilt: immer die aktuelle Version nutzen! Nahezu in allen Fällen, in denen sich Malware über verseuchte Werbebanner im Netz oder auf gehackten Seiten verbreitet, werden bekannte Sicherheitslücken im Browser oder in Plugins ausgenutzt. Es ist extrem selten, dass Malware über sogenannte Zero-Day-Lücken installiert wird, also über Lücken, für die noch kein Fix bereitsteht.

Ein Dilemma bei Updates ist natürlich, dass es häufig bei Android-Smartphones - und noch häufiger bei IoT-Geräten - keine Sicherheitsaktualisierungen gibt. Das ist eine sehr bedenkliche Entwicklung, für die bislang noch niemand eine gute Lösung präsentiert hat.

Um die Ausnutzung bisher unbekannter Sicherheitslücken zu erschweren, gibt es diverse Exploit-Mitigation-Mechanismen. Dazu gehören neben Sandboxing-Mechanismen die Speicherrandomisierung ASLR, Stack Cookies und nicht ausführbare Speicherbereiche. Nicht alle Applikationen nutzen diese Mechanismen, doch zumindest moderne Webbrowser stehen hier relativ gut da. Zusätzliche Mechanismen werden zurzeit unter dem Stichwort "Control-Flow Integrity" diskutiert, sind aber bislang noch selten im Einsatz.

Doch die Ausnutzung von Sicherheitslücken ist in vielen Fällen überhaupt nicht das größte Problem. Ransomware wird zurzeit sehr häufig über E-Mails verbreitet. Viele Nutzer installieren sich ihre Schadsoftware also schlicht selbst, indem sie auf Mailanhänge klicken.

 Niemand löst das HalteproblemApplication Whitelisting als Alternative 

eye home zur Startseite
Epaminaidos 03. Jan 2017

Besser spät als nie: die normale Warnung vor Makros könnte ersatzlos entfallen. Denn...

helgebruhn 02. Jan 2017

Andere Frage: WARUM sollte deine Mutter ein neues OS nutzen, was auf dem PC kaum noch...

helgebruhn 02. Jan 2017

Selbst wenn, lieber 60% dank Virenscanner, als 0% ohne oder? :) 100% sicher ist nur...

helgebruhn 02. Jan 2017

Es gibt aber nunmal leider KEINE regelmässigen und oft erscheinenden Patches/Updates...

helgebruhn 02. Jan 2017

Tot? Du weisst schon, dass in den USA mehr als die Hälfte der Menschen Applegeräte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  3. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  4. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  5. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel