Abo
  • Services:
Anzeige
Sind Antivirenprogramme so nutzlos wie Schlangenöl? Die Schutzprogramme sind selbst voller Sicherheitslücken und äußerst umstritten.
Sind Antivirenprogramme so nutzlos wie Schlangenöl? Die Schutzprogramme sind selbst voller Sicherheitslücken und äußerst umstritten. (Bild: Jeremy Weate/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Niemand löst das Halteproblem

Das Halteproblem geht auf den Mathematiker Alan Turing zurück. Turing beschrieb es anhand eines theoretischen Modells, der Turing-Maschine. Die Turing-Maschine ist unter bestimmten Annahmen äquivalent mit praktisch allen Programmiersprachen und modernen Computersystemen. Jede Programmiersprache lässt sich auf einer Turing-Maschine emulieren. Andersherum lässt sich in jeder Turing-vollständigen Sprache eine Turing-Maschine darstellen. Praktisch jede gängige Programmiersprache ist Turing-vollständig.

Anzeige

Software automatisiert zu analysieren, hat Grenzen

Alan Turing konnte beweisen, dass es unmöglich ist, mit Hilfe einer Turing-Maschine zuverlässig festzustellen, ob eine andere Turing-Maschine jemals anhalten oder für immer weiterlaufen wird. Diese Aussage lässt sich auf Software übertragen: Eine Software, die versucht, eine andere Software zu analysieren, stößt dabei immer an Limits. Sie kann nicht einmal feststellen, ob diese Software sich wieder beendet oder für immer läuft. Von einer Software generisch feststellen zu lassen, ob sich eine andere bösartig verhält - allein die entsprechende Definition dürfte in vielen Fällen schon schwierig sein -, ist damit außerhalb der Leistungsfähigkeit einer Software.

Letztendlich ist damit klar, dass es eine perfekte Antivirensoftware niemals geben kann. Ebenfalls klar ist, dass Werbeaussagen, die vollständigen Schutz vor Schadsoftware versprechen, absolut unseriös und auch schlicht wissenschaftlich falsch sind.

Nun könnte man argumentieren, dass ein bisschen Malware-Erkennung immer noch besser ist als gar keine. Doch darum geht es nicht: Die entscheidende Frage ist, ob Antivirensoftware angesichts der Masse an Sicherheitslücken, die sie selbst mitbringt, mehr schadet als sie nützt.

Es ist leicht, an dieser Stelle in undifferenzierten Nihilismus zu verfallen, à la "perfekte Sicherheit gibt es sowieso nicht". Doch es ist wichtig zu verstehen, dass die Begrenzungen des Halteproblems für die Erkennung von Schadsoftware gelten, es gibt aber keine vergleichbaren theoretischen Limits für viele andere Ansätze in der IT-Sicherheit.

Fehlerfreie Software ist nicht grundsätzlich unmöglich

Zwar dürfte jeder moderne Browser und jedes größere Softwareprojekt, das Anwender heutzutage nutzen, Sicherheitslücken haben. Doch es ist zumindest theoretisch denkbar, Software zu entwickeln, die frei von bestimmten Klassen von Lücken ist oder deren Funktionalität mathematisch beschrieben und beweisbar ist. Ein Browser ohne Sicherheitslücken ist zwar eine enorme Herausforderung, aber er ist zumindest theoretisch möglich. Ein Antivirenprogramm, das alle Malware erkennt, ist schlicht unmöglich.

Formale Verifikation von Software, sicherere Programmiersprachen und die Ansätze der Langsec-Community sind vielversprechende Ansätze, die eines Tages zu nahezu perfekter Softwaresicherheit führen könnten. Antivirenprogramme werden das niemals leisten können.

Bei aller Kritik an Antivirenprogrammen: Dass Malware grundsätzlich ein Problem ist, dürfte niemand bestreiten wollen. Ganz praktisch stellt sich daher die Frage, was mögliche Alternativen zu Antivirenprogrammen sind.

 Komplexe Parser mit wenig SchutzRegelmäßige Updates sind die wichtigste Verteidigung 

eye home zur Startseite
Epaminaidos 03. Jan 2017

Besser spät als nie: die normale Warnung vor Makros könnte ersatzlos entfallen. Denn...

helgebruhn 02. Jan 2017

Andere Frage: WARUM sollte deine Mutter ein neues OS nutzen, was auf dem PC kaum noch...

helgebruhn 02. Jan 2017

Selbst wenn, lieber 60% dank Virenscanner, als 0% ohne oder? :) 100% sicher ist nur...

helgebruhn 02. Jan 2017

Es gibt aber nunmal leider KEINE regelmässigen und oft erscheinenden Patches/Updates...

helgebruhn 02. Jan 2017

Tot? Du weisst schon, dass in den USA mehr als die Hälfte der Menschen Applegeräte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Arrow Central Europe GmbH, München, Neu-Isenburg, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. ab 436,30€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Mir gefällt es!

    Wolffran | 19:20

  2. Re: Was bringts? Wenn wieder

    jake | 19:20

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 19:18

  4. Re: Fehler im Artikel

    tk (Golem.de) | 19:18

  5. Re: 300gb Junge Junge

    TrudleR | 19:17


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel