Niemand löst das Halteproblem

Das Halteproblem geht auf den Mathematiker Alan Turing zurück. Turing beschrieb es anhand eines theoretischen Modells, der Turing-Maschine. Die Turing-Maschine ist unter bestimmten Annahmen äquivalent mit praktisch allen Programmiersprachen und modernen Computersystemen. Jede Programmiersprache lässt sich auf einer Turing-Maschine emulieren. Andersherum lässt sich in jeder Turing-vollständigen Sprache eine Turing-Maschine darstellen. Praktisch jede gängige Programmiersprache ist Turing-vollständig.

Software automatisiert zu analysieren, hat Grenzen

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d)
    Murrelektronik GmbH, Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office möglich)
Detailsuche

Alan Turing konnte beweisen, dass es unmöglich ist, mit Hilfe einer Turing-Maschine zuverlässig festzustellen, ob eine andere Turing-Maschine jemals anhalten oder für immer weiterlaufen wird. Diese Aussage lässt sich auf Software übertragen: Eine Software, die versucht, eine andere Software zu analysieren, stößt dabei immer an Limits. Sie kann nicht einmal feststellen, ob diese Software sich wieder beendet oder für immer läuft. Von einer Software generisch feststellen zu lassen, ob sich eine andere bösartig verhält - allein die entsprechende Definition dürfte in vielen Fällen schon schwierig sein -, ist damit außerhalb der Leistungsfähigkeit einer Software.

Letztendlich ist damit klar, dass es eine perfekte Antivirensoftware niemals geben kann. Ebenfalls klar ist, dass Werbeaussagen, die vollständigen Schutz vor Schadsoftware versprechen, absolut unseriös und auch schlicht wissenschaftlich falsch sind.

Nun könnte man argumentieren, dass ein bisschen Malware-Erkennung immer noch besser ist als gar keine. Doch darum geht es nicht: Die entscheidende Frage ist, ob Antivirensoftware angesichts der Masse an Sicherheitslücken, die sie selbst mitbringt, mehr schadet als sie nützt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist leicht, an dieser Stelle in undifferenzierten Nihilismus zu verfallen, à la "perfekte Sicherheit gibt es sowieso nicht". Doch es ist wichtig zu verstehen, dass die Begrenzungen des Halteproblems für die Erkennung von Schadsoftware gelten, es gibt aber keine vergleichbaren theoretischen Limits für viele andere Ansätze in der IT-Sicherheit.

Fehlerfreie Software ist nicht grundsätzlich unmöglich

Zwar dürfte jeder moderne Browser und jedes größere Softwareprojekt, das Anwender heutzutage nutzen, Sicherheitslücken haben. Doch es ist zumindest theoretisch denkbar, Software zu entwickeln, die frei von bestimmten Klassen von Lücken ist oder deren Funktionalität mathematisch beschrieben und beweisbar ist. Ein Browser ohne Sicherheitslücken ist zwar eine enorme Herausforderung, aber er ist zumindest theoretisch möglich. Ein Antivirenprogramm, das alle Malware erkennt, ist schlicht unmöglich.

Formale Verifikation von Software, sicherere Programmiersprachen und die Ansätze der Langsec-Community sind vielversprechende Ansätze, die eines Tages zu nahezu perfekter Softwaresicherheit führen könnten. Antivirenprogramme werden das niemals leisten können.

Bei aller Kritik an Antivirenprogrammen: Dass Malware grundsätzlich ein Problem ist, dürfte niemand bestreiten wollen. Ganz praktisch stellt sich daher die Frage, was mögliche Alternativen zu Antivirenprogrammen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Komplexe Parser mit wenig SchutzRegelmäßige Updates sind die wichtigste Verteidigung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anonymer Nutzer 07. Aug 2019

Wo kann man so n Glas voll Öl mit 'ner Schlange kaufen? Das würd' ich mir auf den...

Potrimpo 05. Okt 2017

Als Ausnahme definieren?

elcaron 28. Sep 2017

Nein, sind sie nicht. Verschlüsselung hat auf einem kompromittierten System absolut...

elcaron 28. Sep 2017

Die Browserhersteller haben es doch auch gelernt. Bei wirklich komischen Situationen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Franziska Giffey: Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger
    Franziska Giffey
    Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) fordert eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets und stellt Steuersenkungen hinten an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /