Abo
  • IT-Karriere:

Antiviren-Software: Kaspersky-Javascript ermöglichte Nutzertracking

Die Kaspersky-Antivirensoftware bindet in jede Webseite eigenen Javascript-Code ein. Bis vor kurzem war dieser noch mit einer eindeutigen ID versehen, den man zum Tracking nutzen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kasperskys Antiviren-Software verwendet fragwürdige Methoden, um die Aufrufe von Webseiten zu manipulieren.
Kasperskys Antiviren-Software verwendet fragwürdige Methoden, um die Aufrufe von Webseiten zu manipulieren. (Bild: Alexander Plushev, Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Die Antiviren-Software von Kaspersky manipuliert geladene Webseiten und fügt dort Javascript-Code ein. Das hat die Zeitschrift c't aufgedeckt. Webseiten hätten diesen Code zum Tracking nutzen können. Das Tracking hat Kaspersky jetzt unterbunden, doch problematisch bleibt das Ganze weiterhin.

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Ronald Eikenberg, einem Journalisten der Zeitschrift c't, war aufgefallen, dass auf einem System mit der Antiviren-Software von Kaspersky bei allen Webseitenaufrufen eine zusätzliche Javascript-Datei geladen wurde. Kaspersky manipuliert dabei auch verschlüsselte HTTPS-Verbindungen, indem die Software ein Root-Zertifikat im System installiert und dann einen Man-in-the-Middle-Angriff durchführt - eine Methode, die schon in der Vergangenheit zu Sicherheitsproblemen geführt hat.

Eindeutige Kennung wird in jede geladene Webseite eingefügt

Im Pfad der geladenen Javascript-Datei befand sich ein längerer hexadezimaler Code in Form einer UUID. Das Pikante daran: Anhand dieses Codes konnte man einen Nutzer eindeutig erkennen, denn dieser war bei jeder Installation ein anderer. Denn da der Code in fremde Webseiten eingefügt wird, können diese darauf zugreifen und ihn auslesen.

Eikenberg meldete dies und Kaspersky veröffentlichte im Juli ein Securityadvisory und ein entsprechendes Update. In einem Test konnten wir das Verhalten nachvollziehen. Wenn man von der Kaspersky-Webseite aktuell eine kostenlose Testversion herunterlädt, zeigt die noch das alte Verhalten: Jedes System, auf dem die Software installiert ist, meldet sich mit einer eigenen ID. Erst als wir manuell ein Update durchgeführt haben, wurde die ID vereinheitlicht.

Wirklich befriedigend ist das nicht. Denn das Verhalten führt auch dazu, dass Kaspersky anhand der HTTP-Referrer sehen kann, welche Webseiten Nutzer aufrufen. Zudem ist es denkbar, dass in dem von Kaspersky eingefügten Javascript-Code selbst Sicherheitsprobleme schlummern. Damit der Code auf Webseiten, die Content Security Policy einsetzen, überhaupt geladen werden kann, manipuliert Kaspersky auch diesen Header und setzt damit möglicherweise Schutzmechanismen außer Kraft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

apedev 16. Aug 2019

Korrekt. Solange du nichts gegen Uncle Sam sagst, hast du nichts zu befürchten. Deine...

apedev 16. Aug 2019

Ich frage mich da auch wie man das feststellt, dass man nicht infiziert ist. Immerhin...

antiphp 15. Aug 2019

Bin vor 2 Jahren zu ESET gewechselt weil mich die AJAX Calls von Kaspersky genervt haben...

MarcusK 15. Aug 2019

@Golem Warum bauen sie JS in jede Seite ein? Was ist das Ziel davon? Das sie jede Seite...

twothe 15. Aug 2019

Als ich vor Jahren Kaspersky mal ausprobiert hatte, musste ich danach meine Festplatte...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /