Abo
  • Services:
Anzeige
Eine neue Dokumentation erhebt schwere Vorwürfe gegen John McAfee.
Eine neue Dokumentation erhebt schwere Vorwürfe gegen John McAfee. (Bild: Tiff/Showtime)

Antivirenentwickler: John McAfee soll Morde und Vergewaltigung begangen haben

Eine neue Dokumentation erhebt schwere Vorwürfe gegen John McAfee.
Eine neue Dokumentation erhebt schwere Vorwürfe gegen John McAfee. (Bild: Tiff/Showtime)

Ein Dokumentarfilm erhebt schwere Anschuldigungen gegen John McAfee. Während seiner Zeit in Belize soll er zwei Männer getötet und eine Frau vergewaltigt haben. McAfee weist die Vorwürfe zurück und wirft dem Filmteam vor, Quellen bestochen zu haben.

John McAfee soll während seiner Zeit in Belize zwei Morde begangen und eine Frau unter Drogeneinfluss vergewaltigt haben. Diese Vorwürfe erhebt ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel "Gringo: The dangerous life of John McAfee", der am 24. September in den USA bei Showtime Premiere haben wird und über den The Verge berichtet. Dass McAfee seinen damaligen Nachbarn in Belize umgebracht haben soll, ist kein neuer Vorwurf.

Anzeige

Die Doku unterstellt dem Gründer der Sicherheitsfirma McAfee aber darüber hinaus, einen Geschäftsmann "gefoltert und getötet" zu haben. Der Film der Oscar-Preisträgerin Nanette Burstein beruht auf Interviews mit mehreren Zeugen aus McAfees Zeit in Belize.

Einige der Interviewpartner bezichtigen McAfee vor laufender Kamera, dass er 5.000 US-Dollar an einen Bodyguard gezahlt haben soll, um seinen Nachbarn Gregory Faull zu ermorden, weil dieser einen seiner Hunde vergiftet haben soll.

McAfee soll dem Film zufolge einen weiteren Mann ermordet haben, den Geschäftsmann Dave Middleton. Außerdem habe er eine ehemalige Geschäftspartnerin, die die Vorwürfe im Film selbst erhebt, unter Drogen gesetzt und danach vergewaltigt. Ob es eine Anzeige gibt, ist nicht bekannt. McAfee selbst bestreitet, die ihm vorgeworfenen Taten begangen zu haben. Der Film basiere auf erfundenen Aussagen, die Filmemacher hätten die Interviewpartner für die Aussagen vor der Kamera bezahlt.

McAfee floh aus Belize

McAfee war nach Bekanntwerden der ersten Beschuldigung vor einigen Jahren aus Belize geflohen und lebt mittlerweile wieder in den USA. In den vergangenen Jahren machte er meist nur durch absurde öffentliche Äußerungen auf sich aufmerksam.

So blamierte er sich mit einem angeblichen Whatsapp-Hack, wollte mit der Cyberpartei Präsident werden und kündigte kürzlich an, Intel zu verklagen, weil er erneut eine Sicherheitsfirma unter seinem eigenen Namen gründen wollte. Die Firma McAfee und die Namensrechte hatte er jedoch vor einigen Jahren an Intel verkauft. Intel hat McAfee vergangene Woche als neue Firma mit einem Investor ausgegliedert, nachdem der Bereich zuvor nur als Intel Security geführt wurde.

Bislang ist nicht bekannt, wann und ob der Film in Deutschland starten wird. Wir haben Showtime um ein entsprechendes Statement gebeten, aber bislang keine Antwort erhalten.


eye home zur Startseite
derdiedas 15. Sep 2016

John McAfee als Ersatz für Trevor Franz Beckenbauer als Ersatz für Michael Und Freiher...

blubby666 15. Sep 2016

laut einer aussage von ihm ist von dem geld durch gerichtskosten sogut wie nichts übrig...

thecrew 15. Sep 2016

Ich meine das der Typ nicht alle auf dem Zaun hat, war mir schon länger klar. Edit.. Yup...

lgo 15. Sep 2016

Da hatte Gawker aber Teile des Materials gepostet. Golem berichtet hie doch nur über den...

frostbitten king 14. Sep 2016

Ka, wie die Realität da ist, aber allein für sein How to uninstall McAfee Antivirus mag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Hamburg
  2. über Jobware Personalberatung, München
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Sony

    Playstation 4 Pro spielt mp4-Videodateien jetzt in 4K ab

  2. Laptop-Verbot

    Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

  3. IoT

    Software-AG-Partner wird zur Tochter

  4. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

  5. Natilus

    Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

  6. Gegen Verlegerverbände

    El País warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

  7. Verschlüsselung

    Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

  8. iPhone

    Die TSMC soll Apples A11-Chip im 10-nm-Verfahren produzieren

  9. New Pound Coin

    Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

  10. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Leiser als die alten oder neue Hubschrauber

    Dornig | 15:54

  2. Re: Zentripetalkraft bei 180 Knoten?

    NeoTiger | 15:54

  3. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    BlaM 4cheaters.de | 15:52

  4. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    HanSwurst101 | 15:51

  5. Re: Intel NUCs???

    floewe | 15:50


  1. 15:12

  2. 14:45

  3. 14:23

  4. 14:00

  5. 13:55

  6. 13:35

  7. 13:20

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel