Antitracking bei iOS 14.5: Deutsche Werbewirtschaft klagt gegen Apple

Die Werbewirtschaft befürchtet große Einbußen durch Apples neue Transparenzregeln beim Tracking. Nun wurde das Bundeskartellamt angerufen.

Artikel veröffentlicht am ,
So visualisiert Apple die Datensammelwut von digitalen Anwendungen.
So visualisiert Apple die Datensammelwut von digitalen Anwendungen. (Bild: Apple)

Mit einer Beschwerde beim Bundeskartellamt geht die deutsche Werbewirtschaft gegen Apples geplante Tracking-Optionen beim Betriebssystem iOS 14.5 vor. Mit der Einführung des Programms App Tracking Transparency (ATT) missbrauche der iPhone-Hersteller seine Marktmacht und verstoße gegen Kartellrecht, teilten acht Verbände am Montag mit. Eine Veröffentlichung von iOS 14.5 ist in Kürze zu erwarten.

Die Verbände sehen in Apples Vorgehen den Versuch, "der Werbewirtschaft den Zugriff auf wettbewerbsrelevante Daten in unzulässiger Weise zu erschweren". Dies sei aufgrund der europäischen Datenschutzvorgaben nicht notwendig und gefährde gleichzeitig die Medienvielfalt. Die Verbände stützen sich der Mitteilung zufolge insbesondere auf neue Vorschriften im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).

Zu den klagenden Verbänden gehören unter anderem der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) und die Organisation der Mediaagenturen (OMG).

Opt-in für Tracking erforderlich

Durch die Neuerungen soll auf Apple-Geräten leichter verhindert werden können, dass Apps und Werbedienste Informationen über die Grenzen einzelner Anwendungen hinweg sammeln. Möchte ein Werbenetzwerk auf die gerätespezifische Werbe-ID unter iOS zugreifen, muss dies explizit für jede App über ein Pop-up erlaubt werden. Apple hat auch klargestellt, dass Entwickler keine alternativen Methoden verwenden dürfen, um Nutzer zu tracken.

Nach Ansicht der Werbewirtschaft wird dadurch "die jahrelange Symbiose aus App-Entwicklern, Werbungtreibenden und Werbevermittlern gefährdet und ein Paradigmenwechsel zugunsten Apples eingeleitet, in dessen Folge auch Verbraucherinteressen beeinträchtigt werden". Der Mitteilung zufolge sind Vorgaben von Apple "suggestiv ausgestaltet, wodurch zu befürchten ist, dass die große Mehrheit der Nutzer keine Zustimmung zur Verarbeitung der Daten erteilen wird". Zudem könnten die Nutzer die Entscheidung nur schwer revidieren.

Nachteile für App-Entwickler und Verbraucher befürchtet

Der Werbewirtschaft verweist auf erste Markterhebungen, wonach die Werbeeinnahmen der App-Entwickler "signifikant sinken" sollen. Dadurch würden mehr Apps kostenpflichtig und für die Verbraucher inhaltlich weniger relevante, unpassende Werbung enthalten. Apples Geschäftsmodell werde hingegen gestärkt. "Wenn Apps mangels effektiver Werbemöglichkeiten auf kostenpflichtige Abonnement-Modelle umgestellt werden müssen, erhält Apple zudem eine Provision in Höhe von in der Regel 30 Prozent für alle Verkäufe digitaler Inhalte", kritisieren die Verbände.

Paragraf 19a des GWB sieht vor, dass das Bundeskartellamt für bestimmte Unternehmen eine "überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb" feststellen kann. Solchen Unternehmen kann die Kartellbehörde untersagen, "beim Vermitteln des Zugangs zu Beschaffungs- und Absatzmärkten die Angebote von Wettbewerbern anders zu behandeln als eigene Angebote" oder Wettbewerber "unmittelbar oder mittelbar zu behindern, sofern die Behinderung geeignet ist, den Wettbewerbsprozess erheblich zu beeinträchtigen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PeterTasse 28. Apr 2021

Da geht es doch nur um die Nutzung von Google? Bzw. die bevorzugte Position der...

Engel 27. Apr 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Da...

Padina42 27. Apr 2021

Der obige Merksatz fordert, dass eine guter Artikel alle relevanten Informationen im...

leed 27. Apr 2021

Perfekter Kommentar, zeigt genau wie es ist. Eine ganze Branche aufgebaut an Sachen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
    Grüner Wasserstoff
    Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

    Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /