• IT-Karriere:
  • Services:

Antiterrorgesetze: Aldi Talk in Belgien wird eingestellt

Weil Prepaid-Kunden auch in Belgien registriert werden sollen, wird Aldi Talk in dem Land eingestellt. Auch in Deutschland tritt eine entsprechende Regelung im Sommer in Kraft - wie genau Aldi reagieren wird, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Aldi-Talk-Kunden in Belgien können bald nicht mehr telefonieren.
Aldi-Talk-Kunden in Belgien können bald nicht mehr telefonieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die belgischen Filialen des Lebensmitteldiscounters Aldi werden ab dem 6. Juni dieses Jahres keine Prepaid-Karten mehr verkaufen, der Dienst wird eingestellt. Hintergrund ist ein Antiterrorgesetz in Belgien, das die anonyme Nutzung von Prepaid-Karten einschränken soll. Ähnliche Regelungen werden auch in Deutschland im Sommer in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Aldi begründet den Schritt mit dem aufwendigen Registrierungsprozess. Aus Rücksicht auf andere Kunden könne dieser nicht an der Kasse durchgeführt werden. Die belgische Verbraucherschutzorganisation Achat bedauert den Schritt, da Aldi gerade für Gelegenheitsnutzer sehr günstige Tarife im Angebot habe. Kunden von Aldi Talk in Belgien wird ein Wechsel auf Base-Prepaid angeboten, sie bekommen dann ein Startguthaben von 15 Euro. Bestehende Karten werden am 6. Juni abgeschaltet, Guthaben sollten vorher aufgebraucht werden.

Wie reagiert Aldi in Deutschland?

Unklar ist, ob sich Aldi auch in Deutschland aus dem Geschäft mit Prepaid-Mobilfunk-Angeboten zurückzieht, wenn die Registrierungspflicht im Sommer beginnt. Mit Aldi Talk ist das Unternehmen Marktführer bei Prepaid-Karten in Deutschland. Auch in Deutschland sollen Kunden künftig nicht an der Kasse des Supermarktes registriert werden. Alternativ wäre es möglich, dass Nutzer sich über ein Onlineportal mit Hilfe eines Verfahrens wie WebID oder IDnow registrieren. Diese Dienstleistung ist aber kostspielig.

Außerdem ist nicht eindeutig, ob die Regelungen den gewünschten Effekt haben und für Kriminelle und Terroristen tatsächlich keine anonyme Nutzung von Mobilfunkanschlüssen möglich sein wird. Experten sagen Hamsterkäufe vor Inkrafttreten der Regelung, den vermehrten Kauf im Ausland sowie einen Gebrauchtmarkt für Prepaid-Karten voraus.

Nachtrag vom 11. April 2017, 9:34 Uhr

Eine Sprecherin von Aldi-Süd sagte auf Anfrage von Golem.de: "Grundsätzlich können wir Ihnen mitteilen, dass Aldi-Süd nicht plant, den Verkauf von Prepaid-Karten in Deutschland einzustellen." Wie genau die Regelung umgesetzt werden soll, werde derzeit noch untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChMu 12. Apr 2017

Eben. Keine oder bogus Registrierung und das Geld ist weg.

ChMu 12. Apr 2017

Eben, wozu also das ganze? Angeblich ist es zur Terror Verhinderung. Da das...

narea 11. Apr 2017

Oh das ist ja scheiße, stimmt die haben wohl umgestellt, was früher Fonic von Lidl war...

ChMu 11. Apr 2017

Es gab immer den Ident Zwang. Allerdings nicht wie heute wegen Antiterror (damit man...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2017

Nichts tun und über die meckern, die angeblich nichts tun.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /