Abo
  • Services:

Antiterrorgesetze: Aldi Talk in Belgien wird eingestellt

Weil Prepaid-Kunden auch in Belgien registriert werden sollen, wird Aldi Talk in dem Land eingestellt. Auch in Deutschland tritt eine entsprechende Regelung im Sommer in Kraft - wie genau Aldi reagieren wird, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Aldi-Talk-Kunden in Belgien können bald nicht mehr telefonieren.
Aldi-Talk-Kunden in Belgien können bald nicht mehr telefonieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die belgischen Filialen des Lebensmitteldiscounters Aldi werden ab dem 6. Juni dieses Jahres keine Prepaid-Karten mehr verkaufen, der Dienst wird eingestellt. Hintergrund ist ein Antiterrorgesetz in Belgien, das die anonyme Nutzung von Prepaid-Karten einschränken soll. Ähnliche Regelungen werden auch in Deutschland im Sommer in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Aldi begründet den Schritt mit dem aufwendigen Registrierungsprozess. Aus Rücksicht auf andere Kunden könne dieser nicht an der Kasse durchgeführt werden. Die belgische Verbraucherschutzorganisation Achat bedauert den Schritt, da Aldi gerade für Gelegenheitsnutzer sehr günstige Tarife im Angebot habe. Kunden von Aldi Talk in Belgien wird ein Wechsel auf Base-Prepaid angeboten, sie bekommen dann ein Startguthaben von 15 Euro. Bestehende Karten werden am 6. Juni abgeschaltet, Guthaben sollten vorher aufgebraucht werden.

Wie reagiert Aldi in Deutschland?

Unklar ist, ob sich Aldi auch in Deutschland aus dem Geschäft mit Prepaid-Mobilfunk-Angeboten zurückzieht, wenn die Registrierungspflicht im Sommer beginnt. Mit Aldi Talk ist das Unternehmen Marktführer bei Prepaid-Karten in Deutschland. Auch in Deutschland sollen Kunden künftig nicht an der Kasse des Supermarktes registriert werden. Alternativ wäre es möglich, dass Nutzer sich über ein Onlineportal mit Hilfe eines Verfahrens wie WebID oder IDnow registrieren. Diese Dienstleistung ist aber kostspielig.

Außerdem ist nicht eindeutig, ob die Regelungen den gewünschten Effekt haben und für Kriminelle und Terroristen tatsächlich keine anonyme Nutzung von Mobilfunkanschlüssen möglich sein wird. Experten sagen Hamsterkäufe vor Inkrafttreten der Regelung, den vermehrten Kauf im Ausland sowie einen Gebrauchtmarkt für Prepaid-Karten voraus.

Nachtrag vom 11. April 2017, 9:34 Uhr

Eine Sprecherin von Aldi-Süd sagte auf Anfrage von Golem.de: "Grundsätzlich können wir Ihnen mitteilen, dass Aldi-Süd nicht plant, den Verkauf von Prepaid-Karten in Deutschland einzustellen." Wie genau die Regelung umgesetzt werden soll, werde derzeit noch untersucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

ChMu 12. Apr 2017

Eben. Keine oder bogus Registrierung und das Geld ist weg.

ChMu 12. Apr 2017

Eben, wozu also das ganze? Angeblich ist es zur Terror Verhinderung. Da das...

narea 11. Apr 2017

Oh das ist ja scheiße, stimmt die haben wohl umgestellt, was früher Fonic von Lidl war...

ChMu 11. Apr 2017

Es gab immer den Ident Zwang. Allerdings nicht wie heute wegen Antiterror (damit man...

david_rieger 11. Apr 2017

Nichts tun und über die meckern, die angeblich nichts tun.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /