Abo
  • IT-Karriere:

Antisipate: GNU Free Call stellt GUI-Client vor

Das als freie Skype-Alternative gestartete GNU-Free-Call-Projekt stellt erste Arbeiten am grafischen Client vor. Die VoIP-Anwendung soll verschlüsselte Kommunikation in einem P2P-Netz ohne zentrale Kontenverwaltung ermöglichen und im kommenden Winter verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die unprätentiöse Antisipate-GUI
Die unprätentiöse Antisipate-GUI (Bild: David Sugar)

Vor etwa zweieinhalb Jahren kündigte der Entwickler David Sugar das Projekt GNU Free Call an, eine freie und einfach zu verwendende Alternative zu Skype. Nach Arbeiten an Serverdiensten steht nun erstmals eine grafische Oberfläche der hauptsächlich von Sugar vorangetriebenen Software bereit.

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Noch kann Antisipate - so der Name der GUI - aber nicht viel mehr, als sich an einem Server zu registrieren und die Verbindung fehlerfrei aufrechtzuerhalten. Sugar schreibt allerdings, dass das Hinzufügen der eigentlichen Funktionen wie Chatten und Telefonieren nun kein großes Problem mehr sei, da er auf die Kenntnisse und den Code bestehender Anwendungen wie SFLPhone zurückgreifen könne.

Für Anwender soll Antisipate möglichst einfach zu nutzen sein, weshalb auch die von Sugar vorgestellte Designstudie geradezu minimalistisch wirkt. So soll es für das Login ausreichen, Benutzer-URI und Passwort einzugeben. Wenn Nutzer wie vorgesehen den Sip-Witch-Server lokal verwenden, soll die Anmeldung dank Zeroconf-Protokoll sogar fast automatisch erfolgen. Der Rest der GUI beschränkt sich auf ein Adressbuch und ein Chat-Fenster, das sich wahlweise in ein Anruffenster verwandeln können soll, um über ZRTP verschlüsselte Gespräche aufzubauen.

Antisipate könnte zusammen mit einer aktuellen Version des SIP-Servers Sip Witch bereits im Winter 2013 in einer ersten, voll funktionsfähigen Version bereitstehen. Es sollen Pakete sowohl für Fedora 21 als auch Debian Testing verfügbar sein.

Für Interessierte steht auf dem Blog von Sugar eine Anleitung bereit, um den gesamten Code des Projekts selbst zu kompilieren. Debian-Pakete gibt es in einem von Sugar selbst gepflegten Repository.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

smeexs 30. Okt 2013

spät aber doch , das liegt an der leitung (dsl) und nicht an der geschwindigkeit , dass...

wmayer 18. Sep 2013

Klingt fast wie Werbung für Windows Phone :D

Benjamin_L 17. Sep 2013

Was ist denn genau schlimm an 3.8?

Tom85 17. Sep 2013

...bietet auch heute schon Open Source und Ende-zu-Ende verschlüsselte Audio- und...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /