Abo
  • Services:

Antisec: Mutmaßlicher Stratfor-Hacker bekennt sich schuldig

Um das drohende Strafmaß zu verringern, hat sich Jeremy Hammond vor Gericht schuldig bekannt. Er hat zugegeben, als Mitglied des Kollektivs Antisec beim Einbruch in die Computersysteme des Sicherheitsunternehmens Stratfor sowie weiterer Unternehmen und Behörden mitgemacht zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratfor-Dateien bei Wikileaks: Recht zu erfahren, was Regierungen und Unternehmen hinter geschlossenen Türen machen
Stratfor-Dateien bei Wikileaks: Recht zu erfahren, was Regierungen und Unternehmen hinter geschlossenen Türen machen (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Das Antisec-Mitglied Jeremy Hammond hat sich schuldig bekannt, in die Computer des US-Sicherheitsunternehmen Strategic Forecasting (Stratfor) eingedrungen zu sein. Vor einem Jahr hatte sich Hammond noch als nicht schuldig bekannt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen

Hammond begründete seinen Sinneswandel mit dem drohenden Strafmaß: Hätte er sich nicht schuldig bekannt, hätte ihm bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 30 Jahren gedroht. Das Höchststrafmaß reduziert sich nun auf zehn Jahre.

Erleichtert

"Jetzt, da ich mich schuldig bekannt habe, ist es eine Erleichterung, zugeben zu können, dass ich mit Anonymous zusammen Stratfor sowie weitere Websites gehackt habe. Dazu gehörten Militär- und Polizeiausrüster, private Ermittlungs- und Computersicherheitsunternehmen und Strafverfolgungsbehörden", erklärte Hammond. "Ich habe das getan, weil die Öffentlichkeit meiner Meinung nach ein Recht darauf hat, zu erfahren, was Regierungen und Unternehmen hinter geschlossenen Türen machen. Ich habe getan, was ich für richtig halte."

Die Anklage nimmt Hammond seine Motive als Hacktivist nicht ab. Er habe Unternehmen attackiert, deren Geschäfte er nicht mochte und zudem Einzelpersonen in ein "persönliches und finanzielles Chaos" gestürzt, indem er ihnen Geld und Identität gestohlen habe. "Er ist nur ein cyberkrimineller Wiederholungstäter, der glaubte, nur weil er sich gut mit Computern auskennt, stehe er über dem Gesetz, das uns alle bindet und schützt", erklärte Staatsanwalt Preet Bharara.

In Einzelhaft

Hammond sitzt seit März 2012 in New York in Untersuchungshaft. Es habe keine Möglichkeit gegeben, Hammond auf Kaution freizubekommen, erklärte das Jeremy Hammond Defense Committee, das aus Familienmitgliedern, Anwälten und weiteren Unterstützern besteht. Hammond sei zeitweise in Einzelhaft gehalten worden. Telefonate mit seiner Familie sowie Besuche seien ihm verwehrt worden.

Der Anonymous-Ableger Antisec war an Weihnachten 2011 in die Systeme von Stratfor eingebrochen und hatte rund 200 GByte an Daten entwendet. Einen Teil stellte das Kollektiv selbst ins Netz. Mehrere Millionen E-Mails des Sicherheitsunternehmens, das auch als Schatten-CIA bezeichnet wurde, bekam Wikileaks. Die Organisation veröffentlichte sie unter der Bezeichnung Global Intelligence Files.

Vom FBI umgedreht

Hammond ist mutmaßlich von Hector Xavier Monsegur an die US-Bundespolizei FBI verraten worden. Monsegur gilt als Anführer des Kollektivs Lulzsec, das sich im Juni 2011 mit Anonymous zusammengeschlossen hat.

Monsegur, der unter dem Decknamen Sabu auftrat, war ungefähr zu dieser Zeit vom FBI enttarnt worden und hatte sich von der US-Bundespolizei umdrehen lassen. Er verriet mehrere Hacktivisten und stiftete einige Aktionen an, darunter auch die gegen Stratfor. Das FBI hatte über ihn Lulzsec sogar die Server bereitgestellt, auf die die gestohlenen Dateien transferiert wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Charles Marlow 30. Mai 2013

http://www.salon.com/2012/11/28/judge_in_hacker_case_is_married_to_a_stratfor_client...

fehlermelder 29. Mai 2013

http://www.sueddeutsche.de/politik/deal-im-strafprozess-justitia-im-notwehr-exzess-1...

caldeum 29. Mai 2013

zum rapiden Aufstieg in eine der höchsten Gehaltsstufen, die abseits vom Finanzwesen...

tdettmar 29. Mai 2013

da als agent provocateur forcierte taten idr nicht strafbewährt sind. man denke nur an...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /