Abo
  • Services:
Anzeige
Alpha-Instrument des Cern: Antiwasserstoff in Magnetfalle eingefangen
Alpha-Instrument des Cern: Antiwasserstoff in Magnetfalle eingefangen (Bild: Maximilien Brice/Cern)

Antimaterie: Forscher untersuchen Lichtspektrum von Antiwasserstoff

Alpha-Instrument des Cern: Antiwasserstoff in Magnetfalle eingefangen
Alpha-Instrument des Cern: Antiwasserstoff in Magnetfalle eingefangen (Bild: Maximilien Brice/Cern)

Die Symmetrie bleibt gewahrt: Antiwasserstoff zeigt die gleichen optischen Eigenschaften wie Wasserstoff. Das haben Cern-Forscher nachgewiesen und damit Vorhersagen des Standardmodells bestätigt.

Forscher am europäischen Kernforschungszentrum Cern haben das optische Spektrum von Antiwasserstoff untersucht. Es ist das erste Mal, dass das gelungen ist. Das Ergebnis bestätigt die Symmetrie von Materie und Antimaterie.

Anzeige

Die Forscher vom Alpha-Experiment des Cern erzeugten zunächst Antiwasserstoffatome aus einem Antiproton und einem positiv geladenen Positron. Die Antiwasserstoffatome fingen sie dann in einer Magnetfalle, damit sie nicht mit Materie interagieren und zerfallen konnten.

Antiwasserstoffatome wurden per Laser angeregt

Dann regten sie die Antiwasserstoffatome mit einem Laser an. Die Teilchen gingen vom Grundzustand S1 in den metastabilen Zustand S2 über. Wasserstoff zeigt bei diesem Übergang eine bestimmte Spektrallinie. Der Antiwasserstoff zeigte beim Übergang das gleiche Wellenmuster.

Das bedeutet, Wasserstoff und Antiwasserstoff sind symmetrisch, wie es das Standardmodell der Physik erfordert. Das Charge-Parity-Time-Theorem (CTP) sagt aus, dass es zu unserer Welt der Materie ein Gegenstück aus Antimaterie gibt: Die Teilchen sind umgekehrt geladen. Die räumliche Ausrichtung ist anders herum - rechts ist also links -, ebenso wie bei der Zeit: Ihr Fluss ist umgekehrt.

Eine geringe Unsicherheit bleibt

Dementsprechend müssen Materie und Antimaterie die gleichen physikalischen Eigenschaften haben. Vor einigen Jahren etwa haben Cern-Forscher nachgewiesen, dass Wasserstoff und Antiwasserstoff die identische Masse haben. Die spektroskopischen Untersuchungen der Alpha-Forscher bestätigten ebenfalls die Symmetrie - wobei noch eine sehr geringe Unsicherheit bleibe, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature.

Eine vollständige Symmetrie von Materie und Antimaterie gibt es aber offensichtlich dennoch nicht: "Das Standardmodell sagt voraus, dass es nach dem Urknall die gleichen Mengen an Materie und Antimaterie gegeben haben muss. Aber das heutige Universum besteht offensichtlich fast ausschließlich aus normaler Materie", schreiben die Forscher. Ein Ziel der Vergleiche von Wasserstoff und Antiwasserstoff ist, die Abweichung in der Symmetrie zu finden.


eye home zur Startseite
Agent.Orange 23. Feb 2017

Eine turbulente Anregung für eine Physik, die unsere bekannte herkömmliche Physik...

FreiGeistler 21. Dez 2016

Soweit ich weiss, verformt Materie (=Energie) die Raumzeit, erzeugt also Zeitfluss. Raum...

jb (Golem.de) 21. Dez 2016

Ja, vollkommen richtig. Ist geändert, danke für den Hinweis.

MatheAss 20. Dez 2016

Hallo Forum! Ich habe bezüglich dieser an sich schon länger bekannten Diskrepanz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    solaris1974 | 05:14

  2. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    mrgenie | 05:13

  3. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    solaris1974 | 05:12

  4. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    mrgenie | 05:05

  5. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel