• IT-Karriere:
  • Services:

Antimaterie: Cern nimmt zwei neue Experimente in Betrieb

Materie und Antimaterie sollen vergleichbare physikalische Eigenschaften haben. Dennoch gibt es mehr Materie im Universum. Das Cern hat zwei Experimente eingerichtet, in denen das Verhalten von Antimaterie in der Schwerkraft untersucht werden soll. Vielleicht lösen sie so das Rätsel der ungleichen Verteilung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bau des Experiments Alpha-g am Cern in Genf: Weshalb besteht das Universum nicht aus Antimaterie?
Bau des Experiments Alpha-g am Cern in Genf: Weshalb besteht das Universum nicht aus Antimaterie? (Bild: Cern)

Wirkt die Schwerkraft auf Antimaterie genauso wie auf normale Materie? Oder fällt Antimaterie in einem Vakuum nach oben? Das wollen Forscher am europäischen Kernforschungszentrum Cern untersuchen. Dafür wurden am Cern zwei neue Experimente gebaut und in Betrieb genommen: Alpha-g und GBAR.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

In beiden werden die Antimaterieteilchen zunächst in einer Magnetfalle gefangen. Diese wird dann ausgeschaltet, damit die Teilchen der Schwerkraft ausgesetzt sind. Detektoren erfassen, wo sie mit normaler Materie in Kontakt kommen und ausgelöscht werden. Daraus lassen sich dann Rückschlüsse auf die Wirkung der Schwerkraft auf Antiatome ziehen.

Alpha-g ähnelt dem bereits vorhandenen Alpha-Experiment, das neutrale Antiwasserstoffatome, die im Antiproton Decelerator (Antiprotonen-Verzögerungsring, kurz AD) erzeugt wurden, in einer Magnetfalle einfängt und mit Laserlicht oder Mikrowellen bestrahlt, um sie zu vermessen. Das Alpha-g-Experiment ist aber anders, nämlich vertikal aufgebaut.

GBAR wird von dem Verzögerungsring Extra Low Energy Antiproton (Elena) mit Antiprotonen versorgt, aus denen dann Antiwasserstoffionen und neutrale Antiatome erzeugt werden. Die Antiteilchen werden dann aus einer Höhe von 20 Zentimetern fallen gelassen, wobei die Forscher sie beobachten.

Materie und Antimaterie sind identisch aufgebaut, haben aber entgegengesetzte Ladung. Nach dem Standardmodell der Physik sind sie symmetrisch, sollten also die gleichen physikalischen Eigenschaften haben. So konnten Cern-Forscher bereits nachweisen, dass Wasserstoff und Antiwasserstoff eine identische Masse sowie die gleichen optischen Eigenschaften haben.

Eine vollständige Symmetrie von Materie und Antimaterie gibt es aber dennoch nicht: Das Standardmodell sagt voraus, dass es nach dem Urknall die gleichen Mengen an Materie und Antimaterie gegeben haben muss. Aber das heutige Universum besteht offensichtlich fast ausschließlich aus normaler Materie. Ein möglicherweise unterschiedliches Verhalten in der Schwerkraft könnte Erkenntnisse darüber bringen, weshalb es mehr Materie als Antimaterie gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 39,99€

Dieter Grosch 23. Nov 2018

Nach meiner Dynamischen Gravitationstheorie ist Antimaterie weiter nichts als...

waldschote 06. Nov 2018

Ich habe nun nicht nachgeschaut wie viel Gramm Wasserstoff in einer Wasserstoffbombe...

Maxl1995 06. Nov 2018

Challenge accepted

Zazu42 05. Nov 2018

Die Artikel auf BBC sind sich aber auch nicht einig ob man es CERN oder Cern schreibt xD

Eheran 05. Nov 2018

Vermutlich denken sich die meisten, dass der Versuch absolut trivial ist: Man lässt das...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /