Antimaterie: Cern nimmt zwei neue Experimente in Betrieb

Materie und Antimaterie sollen vergleichbare physikalische Eigenschaften haben. Dennoch gibt es mehr Materie im Universum. Das Cern hat zwei Experimente eingerichtet, in denen das Verhalten von Antimaterie in der Schwerkraft untersucht werden soll. Vielleicht lösen sie so das Rätsel der ungleichen Verteilung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bau des Experiments Alpha-g am Cern in Genf: Weshalb besteht das Universum nicht aus Antimaterie?
Bau des Experiments Alpha-g am Cern in Genf: Weshalb besteht das Universum nicht aus Antimaterie? (Bild: Cern)

Wirkt die Schwerkraft auf Antimaterie genauso wie auf normale Materie? Oder fällt Antimaterie in einem Vakuum nach oben? Das wollen Forscher am europäischen Kernforschungszentrum Cern untersuchen. Dafür wurden am Cern zwei neue Experimente gebaut und in Betrieb genommen: Alpha-g und GBAR.

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator AWS (d/m/w)
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

In beiden werden die Antimaterieteilchen zunächst in einer Magnetfalle gefangen. Diese wird dann ausgeschaltet, damit die Teilchen der Schwerkraft ausgesetzt sind. Detektoren erfassen, wo sie mit normaler Materie in Kontakt kommen und ausgelöscht werden. Daraus lassen sich dann Rückschlüsse auf die Wirkung der Schwerkraft auf Antiatome ziehen.

Alpha-g ähnelt dem bereits vorhandenen Alpha-Experiment, das neutrale Antiwasserstoffatome, die im Antiproton Decelerator (Antiprotonen-Verzögerungsring, kurz AD) erzeugt wurden, in einer Magnetfalle einfängt und mit Laserlicht oder Mikrowellen bestrahlt, um sie zu vermessen. Das Alpha-g-Experiment ist aber anders, nämlich vertikal aufgebaut.

GBAR wird von dem Verzögerungsring Extra Low Energy Antiproton (Elena) mit Antiprotonen versorgt, aus denen dann Antiwasserstoffionen und neutrale Antiatome erzeugt werden. Die Antiteilchen werden dann aus einer Höhe von 20 Zentimetern fallen gelassen, wobei die Forscher sie beobachten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Materie und Antimaterie sind identisch aufgebaut, haben aber entgegengesetzte Ladung. Nach dem Standardmodell der Physik sind sie symmetrisch, sollten also die gleichen physikalischen Eigenschaften haben. So konnten Cern-Forscher bereits nachweisen, dass Wasserstoff und Antiwasserstoff eine identische Masse sowie die gleichen optischen Eigenschaften haben.

Eine vollständige Symmetrie von Materie und Antimaterie gibt es aber dennoch nicht: Das Standardmodell sagt voraus, dass es nach dem Urknall die gleichen Mengen an Materie und Antimaterie gegeben haben muss. Aber das heutige Universum besteht offensichtlich fast ausschließlich aus normaler Materie. Ein möglicherweise unterschiedliches Verhalten in der Schwerkraft könnte Erkenntnisse darüber bringen, weshalb es mehr Materie als Antimaterie gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dieter Grosch 23. Nov 2018

Nach meiner Dynamischen Gravitationstheorie ist Antimaterie weiter nichts als...

waldschote 06. Nov 2018

Ich habe nun nicht nachgeschaut wie viel Gramm Wasserstoff in einer Wasserstoffbombe...

Maxl1995 06. Nov 2018

Challenge accepted

Zazu42 05. Nov 2018

Die Artikel auf BBC sind sich aber auch nicht einig ob man es CERN oder Cern schreibt xD

Eheran 05. Nov 2018

Vermutlich denken sich die meisten, dass der Versuch absolut trivial ist: Man lässt das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /