Abo
  • Services:

Fotografierverbot nicht erforderlich

Nach Ansicht der Richter kann auch der Eigentümer gemeinfreier Gegenstände "nicht zur bedingungslosen öffentlichen Zugänglichmachung seines Eigentums gegenüber der Allgemeinheit gezwungen werden". Auch durch eine Ausstellung verliere er nicht das Recht, über die kommerzielle Nutzung zu entscheiden.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Der beklagte Wikipedia-Autor hatte angegeben, eine Museumsmitarbeiterin um Erlaubnis für die Aufnahmen gefragt zu haben. Doch dies konnte er in dem Prozess nicht nachweisen. Für die Richter sei es ohnehin nicht relevant, ob zum Zeitpunkt der Aufnahme "ein ausdrückliches Fotografierverbot galt". In der Veröffentlichung der Fotos sei daher ein öffentliches Zugänglichmachen nach Paragraf 19 a des Urheberrechtsgesetzes zu sehen, "das in rechtswidriger Weise in die ausschließlichen Nutzungsrechte der Klägerin eingegriffen hat".

Museum begrüßt Urteil

Das Mannheimer Museum begrüßt die Entscheidung des Gerichts. "Auch wenn man die freie Verfügbarkeit von Kulturgütern über das Internet befürwortet, ist es nicht nachvollziehbar, dass ein einzelner Autor der Wikipedia für sich beansprucht, allein und eigenmächtig darüber zu entscheiden, unsere mit öffentlichen Mitteln aufwendig erstellten und konservierten Arbeitsergebnisse über das Internet jedermann weltweit zur freien und damit auch zur kommerziellen beziehungsweise gewerblichen Nutzung zur Verfügung zu stellen", sagte Generaldirektor Alfried Wieczorek in einer Stellungnahme auf den Seiten der Berliner Kanzlei MMR Müller Müller Rößner.

Beklagt war in diesem Fall nur der Wikipedia-Autor, nicht jedoch die Wikimedia Foundation in den USA oder der deutsche Wikimedia-Verein. Die Foundation hatte nach dem Berliner Urteil in einem Blogbeitrag versichert, sie sei "der festen Überzeugung, dass wir das Recht haben, sie auf Commons zur Verfügung zu stellen". Zum einen sei die Stiftung überzeugt, dass das Landgericht Berlin sich mit seinem Urteil und der Begründung geirrt habe. Zum anderen sei die Stiftung der Auffassung, "dass, selbst wenn die Bilder in Deutschland dem Urheberrecht unterliegen, sie in den USA dennoch weiterhin als gemeinfrei gelten". Die Entscheidung, ob die Bilder in Commons bleiben sollen, müsse daher die Community treffen.

Die Fotografien von 17 Gemälden aus dem Bestand des Museums sind weiterhin auf Wikimedia Commons verfügbar, jedoch mit einem Warnhinweis versehen. Bei den anderen Kategorien fehlt noch ein entsprechender Hinweis.

Nachtrag vom 12. Oktober 2016, 17:14 Uhr

Die Urteile der beiden Landgerichte sind nach Angaben der Kanzlei MMR noch nicht rechtskräftig. "Gegen das Urteil des Landgerichts Berlin hat die Wikimedia Foundation bereits Berufung eingelegt. In Stuttgart rechnen wir ebenfalls damit, dass es ein Berufungsverfahren geben wird, da es sich dort wie auch in Berlin um bisher höchstrichterlich nicht geklärte Rechtsfragen von grundsätzlicher Bedeutung handelt", sagte Anwalt Carl Christian Müller auf Anfrage von Golem.de. Die Kanzlei geht davon aus, dass die Bilder erst gelöscht werden, wenn ein Gericht in höchster Instanz die Urteile bestätigt hat.

 Antike Vasen fotografiert: Wikipedia verliert weiteren Prozess um Museumsbilder
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

DrWatson 13. Okt 2016

Nicht nur. In Deutschland ist fast immer das Ziel, dass Museen sich soweit wie möglich...

SebastianHatZeit 13. Okt 2016

Zum Theman "angemessen beteiligen und anstatt der Staat das über Fördergelder...

DrWatson 12. Okt 2016

1) Ich habe das Gesetz nicht gemacht 2) Das Museum selbst darf das Foto ja für...

DrWatson 12. Okt 2016

Der vom Museum bezahlte Spezialfotograf hat mit seinem Vertrag die exklusive Lizenz an...

Trockenobst 12. Okt 2016

Für Filmcrews wird die "künstlerisch geschützte Beleuchtung" gelegentlich gegen die...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /