Anti-Viren-Software: Fehler in NOD32-Scanner erlaubte kompletten Systemzugriff

Über eine Schwachstelle im Virenscanner von Esets Anti-Viren-Programm NOD32 konnten sich Angreifer vollständigen Zugriff auf ein System verschaffen. Die Schwachstelle wurde inzwischen behoben. Ihr Entdecker hat jetzt Details dazu veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Esets Anti-Viren-Software hatte eine gravierende Schwachstelle.
Esets Anti-Viren-Software hatte eine gravierende Schwachstelle. (Bild: ESET)

Es geht um den Emulator in den Anti-Viren-Programmen NOD32 des Herstellers Eset. Dieser habe eine Schwachstelle gehabt, über die ein Computer mit Systemrechten übernommen werden konnte. Betroffen waren mehrere Eset-Produkte, die neben Windows auch für OS X und Linux angeboten werden. Eset hat inzwischen Updates für sämtliche Anwendungen veröffentlicht. Betroffen waren unter anderem die Produkte ESET Smart Security und Eset NOD32 Antivirus für Windows, Eset Cyber Security Pro für OS X, Eset NOD32 für Linux, Eset Endpoint Security für Windows und OS X sowie die Eset NOD32 Business Edition.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Entdeckt hatte die Lücke der IT-Sicherheitsexperte bei Google, Tavis Ormandy. Nachdem Eset darüber informiert wurde und die Lücke geschlossen hat, berichtet Ormandy jetzt in einem Blogposting des Google-Projekts Zero über Details der Schwachstelle. Demnach hatte der in den Produkten integrierte Emulator einen Fehler, über den Dritte vom Benutzer unbemerkt Code hätten einschleusen können.

Breite Angriffsfläche

Der Emulator greift sämtliche Festspeicherzugriffe ab, um sie anhand seiner Viren-Signatur-Datenbank zu überprüfen. Weil der Emulator seine Speicherverwaltung nur unzureichend umsetzt, hätten Dritte mit entsprechender Malware die Kontrolle über den Emulator ergreifen und selbst Code im Speicher ausführen können. Da der Emulator mit Systemrechten läuft, hätte ein Angreifer die komplette Kontrolle über den angegriffenen Rechner erlangen können. Weil die Anti-Viren-Software sämtliche Zugriffe aus zahlreichen Quellen überprüft, wären entfernte Angriffe über den Browser oder Messagingsoftware ebenso möglich wie lokale Angriffe über einen speziell präparierten USB-Stick.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ormandy hat auch ein Exploit bereitgestellt, das unter Windows, OS X und Linux funktioniert. Es zeigt auch mehrere Angriffsmöglichkeiten auf, etwa wie eine Malware über einen USB-Stick unter OS X anschließend auf sämtliche Datenträger übertragen werden kann. Wird die Malware in einem MIME-Anhang einer E-Mail platziert, wird sie vom Nutzer unbemerkt übertragen.

Anti-Viren-Software in der Kritik

Erst kürzlich hatte The Intercept darüber berichtet, wie der britische Geheimdienst GCHQ plante, Schwachstellen in Anti-Viren-Software durch Reverse Engineering zu entdecken. Der Hersteller von Anti-Viren-Software Kaspersky hatte auf seinen Systemen die Malware Duqu entdeckt.

Der Nutzen von Anti-Viren-Software ist in jüngster Zeit ohnehin stark umstritten. Während die Programme zum einen vielfach nicht in der Lage sind, einen Angriff zu erkennen, stellen sie nach Ansicht des Sicherheitsforschers Joxean Koret zum Teil selbst ein Sicherheitsrisiko dar. Auch Ormandy fragt sich angesichts seiner Funde, ob die Risiken beim Einsatz von Anti-Viren-Programmen nicht größer seien als der Nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anyone 26. Jun 2015

Maximaler Blödsinn Nr. 1 Maximaler Blödsinn Nr. 2

Mnyut 25. Jun 2015

Eigentlich gar nicht, Es gibt teilweise Software, die ausschließlich mit einem Admin...

Iruwen 25. Jun 2015

Vermutlich Avira, der taugt nichts. Ansonsten cum hoc ergo propter hoc.

jt (Golem.de) 25. Jun 2015

Versionsnummern werden nicht genannt. es handelt sich aber dabei um aktuelle Versionen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /