Anti-Viren-Software: BSI warnt vor Kaspersky

Das BSI warnt öffentlich vor dem Einsatz von Kaspersky-Produkten. Diesen könne nach russischen Drohungen nicht mehr vertraut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Kaspersky Lab
Das Logo von Kaspersky Lab (Bild: Michael Movchin/CC-BY-SA 3.0)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor dem Einsatz von Produkten der russischen Sicherheitsfirma Kaspersky. "Das BSI empfiehlt, Anwendungen aus dem Portfolio von Virenschutzsoftware des Unternehmens Kaspersky durch alternative Produkte zu ersetzen", heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde zu der Warnung gemäß BSIG § 7, das der Behörde die Warnung und Information der Öffentlichkeit erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    LOANCOS GmbH, Frankfurt
  2. Referent:in IT-Projektmanagement | Softwareentwicklung (m/w/d)
    Trianel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bei Anti-Virensoftware sowie den damit verbundenen Clouddiensten sei Vertrauen in den Hersteller unabdingbar, da dieser über weitreichende Systemberechtigungen verfüge und eine dauerhafte, verschlüsselte Verbindung zu den Servern des Herstellers unterhalte, die zumindest für Updates genutzt werde, schreibt das BSI. "Wenn Zweifel an der Zuverlässigkeit des Herstellers bestehen, birgt Virenschutzsoftware ein besonderes Risiko für eine zu schützende IT-Infrastruktur."

Russische Drohungen an EU, Nato und Deutschland

Das sei im Zuge des Ukraine-Krieges und den ausgesprochenen Drohungen seitens Russlands gegen die EU, Nato und die Bundesrepublik gegeben. Ein russischer IT-Hersteller könne selbst offensive Operationen durchführen, gegen seinen Willen gezwungen werden, Zielsysteme anzugreifen oder selbst Opfer eines Angriffs werden und ohne sein Wissen ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine Kunden missbraucht werden, erklärt das BSI.

Von solchen Operationen könnten alle Nutzer betroffen sein, besonders gefährdet seien jedoch Unternehmen und Behörden mit besonderen Sicherheitsinteressen und Betreiber Kritischer Infrastrukturen (Kritis). Das BSI rät zu einem zügigen, aber geplanten Austausch der Sicherheitssoftware von Kaspersky. Das BSI empfiehlt in jedem Fall eine individuelle Bewertung und Abwägung der aktuellen Situation sowie in einem erforderlichen Migrationsfall, Experten hinzuzuziehen.

Nachtrag vom 15. März 2022, 14:20 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kaspersky reagierte mit einer Stellungnahme auf die Warnung des BSI. Diese wurde nach Meinung des Unternehmens nicht aufgrund einer technischen Bewertung, sondern aus politischen Gründen ausgesprochen. Kaspersky kündigte an, seine Partner und Kunden weiterhin von der Qualität und Integrität seiner Produkte überzeugen zu wollen.

"Kaspersky ist ein privat geführtes globales Cybersicherheitsunternehmen, und als privates Unternehmen hat Kaspersky keine Verbindungen zur russischen oder einer anderen Regierung", betonte Kaspersky. Die Datenverarbeitungsinfrastruktur habe man in die Schweiz verlagert: "Seit 2018 werden schädliche und verdächtige Dateien, die von Anwendern von Kaspersky-Produkten in Deutschland freiwillig weitergegeben werden, in zwei Rechenzentren in Zürich verarbeitet."

Krieg sei für niemanden gut, heißt es in der Stellungnahme. Ein friedlicher Dialog sei das einzig mögliche Instrument zur Lösung von Konflikten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inquisition 17. Apr 2022

Warum ist das nicht möglich, Russland hat zum Beispiel Baikal T1000 CPU, damit laufen...

Stepinsky 17. Mär 2022

In kleineren Firmen gibt es meist keinen eigenen Mailserver, was ja auch angesichts des...

Extrawurst 17. Mär 2022

Apple signiert durchaus viel für macOS, auch außerhalb des AppStores. Aber es ist halt...

Extrawurst 17. Mär 2022

Moderne Webseiten sind bei dir nicht JavaScript-verseucht und mit Werbung zugekleistert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /