Abo
  • IT-Karriere:

Anti-UAV Defence System: Drohnenjagd um Flughäfen beginnt

Private Drohnen haben in der Nähe von Flughäfen und anderen Flugverbotszonen nichts zu suchen, woran sich leider nicht alle Piloten halten. In den USA werden nun erste Tests mit aggressiven Maßnahmen gegen die Flugkörper durchgeführt, teilte die Federal Aviation Authority (FAA) mit.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Anti-UAV Defence System
Anti-UAV Defence System (Bild: Liteye)

Ein britisches Konsortium hat ein Drohnen-Flugabwehrsystem entwickelt, das Drohnen vom Himmel holen soll, wenn sie in verbotene Bereiche einfliegen. Das Anti-UAV Defence System (Auds) setzt dabei auf eine Funkstörung zwischen Pilot und Drohne. Daraufhin soll die Drohne angeblich abstürzen. Das System sieht aus wie ein Geschützturm und bietet der Bedienmannschaft eine optische Zielauswahl und Verfolgung der zu bekämpfenden Flugkörper an. Die "Geschützrohre" sind Antennen, die dann auf die Drohne ausgerichtet werden. Ein starker Funkimpuls wird dann zum "Abschuss" zielgerichtet freigesetzt, berichtet der britische Guardian unter Berufung auf den Hersteller.  Das System soll den Handyempfang wenn überhaupt nur kurzzeitig stören und sei auch so sicher, dass andere Flugkörper in der Umgebung, die nicht direkt anvisiert wurden, keine Probleme bekommen sollen.

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Der Ansatz sei zielgenauer als bisherige Jamming-Maßnahmen, die auch viele unschuldige Funknutzer treffen würden. Die drei britischen Unternehmen, die das elektronische Abwehrsystem entwickelt haben, sind Enterprise, Chess Systems und Blighter. In den USA wird Auds von Liteye Systems vermarktet.

Die amerikanische Bundesluftfahrtbehörde FAA hat die Tests auf ihrer Webseite angekündigt. Wo die Tests genau stattfinden, verriet die Behörde nicht. Die FAA werde eng mit dem Heimatschutzministerium der Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, um die Effektivität der Maßnahmen zu untersuchen. 

Andere Drohnenbekämpfungssysteme sind weniger zimperlich, sondern versuchen die Drohne gleich mit einem Laser zu zerstören. Boeing hat ein solches System entwickelt, das Drohnen aus größerer Distanz ausschalten soll. 

Immer mehr Zwischenfälle mit Flugzeugen

Wegen der vielen Zwischenfälle mit Flugzeugen hat die US-Regierung Ende vergangenen Jahres eine Registrierungspflicht für Drohnen eingeführt. Die Fluggeräte müssen registriert werden und erhalten ein Kennzeichen. Die Bundesregierung will ebenfalls eine Registrierungspflicht durchsetzen.

Hierzulande gab es schon mehrfach Beinahekollisionen zwischen Flugzeugen und Coptern. Eine solche Begegnung könne durchaus gefährlich werden, sagte der Pilot und professionelle Drohnennutzer Jan Evers kürzlich Golem.de. Er hatte selbst schon eine Begegnung mit einer Drohne in 600 Metern Höhe.

Drohnenjagd mit Laser, Netz und Vogel

Eine vergleichsweise niedliche Vorstellung der Drohnenbekämpfung ist die Skywall 100 des britischen Startup Openworks Engineering. Zwar sieht das System wie ein schultergestütztes Boden-Luft-Flugabwehrraketensystem aus, doch statt einer Rakete wird per Luftdruck ein Projektil verschossen, das bis zu 100 Meter weit fliegt und ein Netz ausbreitet, das die Drohne umhüllen und zum Absturz bringen soll.

Wie das oben vorgestellte System soll auch die Drohnenabwehr des Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns Airbus funktionieren, die Anfang 2016 ausgerechnet auf der Elektronikmesse CES vorgestellt wurde. Das System ortet eine Drohne, die sich einem gesperrten Luftraum nähert, in einer Entfernung von 5 bis 10 Kilometern. Erfasst und geortet wird die Drohne mit Radar, Infrarotkameras und Funkpeilung. Um sie unschädlich zu machen, wird die Kommunikation der Drohne gestört. Eine von Airbus entwickelte Technik, die Smart Responsive Jamming Technology, ermöglicht das gezielt, so dass die benachbarten Frequenzen davon nicht betroffen sind.

Die niederländische Polizei versucht hingegen, mit Low-Tech gegen Drohnen vorzugehen. Das Spezialunternehmen "Guard from Above" richtet Adler im Auftrag der Polizei ab, die sich dann auf die Flugkörper stürzen sollen. Es dürfte allerdings wenig Sinn machen, die für viel Geld trainierten Raubvögel ausgerechnet in der Nähe von Flughäfen aufsteigen zu lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€
  4. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Colorado 06. Jun 2016

Der scheitert vor allem, weil das Video ein Fake ist.

M.P. 06. Jun 2016

Naja, Trägheitsnavigation gab es schon deutlich vor dem GPS. Eine gewisse Fortführung der...

M.P. 06. Jun 2016

Die Abschussvorrichtung für Drohnen hat schon eine entfernt ähnliche Motivation... Eigene...

Bouncy 06. Jun 2016

Gar nicht, so wenig wie man einen Zug davor schützt, dass jemand einen Koffer voller...

screwy 04. Jun 2016

Scheint so, ja: http://avherald.com/h?search_term=Drone&opt=0&dosearch=1&search.x=30...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /