Anti-UAV Defence System: Drohnenjagd um Flughäfen beginnt

Private Drohnen haben in der Nähe von Flughäfen und anderen Flugverbotszonen nichts zu suchen, woran sich leider nicht alle Piloten halten. In den USA werden nun erste Tests mit aggressiven Maßnahmen gegen die Flugkörper durchgeführt, teilte die Federal Aviation Authority (FAA) mit.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Anti-UAV Defence System
Anti-UAV Defence System (Bild: Liteye)

Ein britisches Konsortium hat ein Drohnen-Flugabwehrsystem entwickelt, das Drohnen vom Himmel holen soll, wenn sie in verbotene Bereiche einfliegen. Das Anti-UAV Defence System (Auds) setzt dabei auf eine Funkstörung zwischen Pilot und Drohne. Daraufhin soll die Drohne angeblich abstürzen. Das System sieht aus wie ein Geschützturm und bietet der Bedienmannschaft eine optische Zielauswahl und Verfolgung der zu bekämpfenden Flugkörper an. Die "Geschützrohre" sind Antennen, die dann auf die Drohne ausgerichtet werden. Ein starker Funkimpuls wird dann zum "Abschuss" zielgerichtet freigesetzt, berichtet der britische Guardian unter Berufung auf den Hersteller.  Das System soll den Handyempfang wenn überhaupt nur kurzzeitig stören und sei auch so sicher, dass andere Flugkörper in der Umgebung, die nicht direkt anvisiert wurden, keine Probleme bekommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Unternehmensarchitekt (m/w/d)
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Leitung IT (m/w/d) mit Schwerpunkt SAP
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
Detailsuche

Der Ansatz sei zielgenauer als bisherige Jamming-Maßnahmen, die auch viele unschuldige Funknutzer treffen würden. Die drei britischen Unternehmen, die das elektronische Abwehrsystem entwickelt haben, sind Enterprise, Chess Systems und Blighter. In den USA wird Auds von Liteye Systems vermarktet.

Die amerikanische Bundesluftfahrtbehörde FAA hat die Tests auf ihrer Webseite angekündigt. Wo die Tests genau stattfinden, verriet die Behörde nicht. Die FAA werde eng mit dem Heimatschutzministerium der Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, um die Effektivität der Maßnahmen zu untersuchen. 

Andere Drohnenbekämpfungssysteme sind weniger zimperlich, sondern versuchen die Drohne gleich mit einem Laser zu zerstören. Boeing hat ein solches System entwickelt, das Drohnen aus größerer Distanz ausschalten soll. 

Immer mehr Zwischenfälle mit Flugzeugen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der vielen Zwischenfälle mit Flugzeugen hat die US-Regierung Ende vergangenen Jahres eine Registrierungspflicht für Drohnen eingeführt. Die Fluggeräte müssen registriert werden und erhalten ein Kennzeichen. Die Bundesregierung will ebenfalls eine Registrierungspflicht durchsetzen.

Hierzulande gab es schon mehrfach Beinahekollisionen zwischen Flugzeugen und Coptern. Eine solche Begegnung könne durchaus gefährlich werden, sagte der Pilot und professionelle Drohnennutzer Jan Evers kürzlich Golem.de. Er hatte selbst schon eine Begegnung mit einer Drohne in 600 Metern Höhe.

Drohnenjagd mit Laser, Netz und Vogel

Eine vergleichsweise niedliche Vorstellung der Drohnenbekämpfung ist die Skywall 100 des britischen Startup Openworks Engineering. Zwar sieht das System wie ein schultergestütztes Boden-Luft-Flugabwehrraketensystem aus, doch statt einer Rakete wird per Luftdruck ein Projektil verschossen, das bis zu 100 Meter weit fliegt und ein Netz ausbreitet, das die Drohne umhüllen und zum Absturz bringen soll.

Wie das oben vorgestellte System soll auch die Drohnenabwehr des Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns Airbus funktionieren, die Anfang 2016 ausgerechnet auf der Elektronikmesse CES vorgestellt wurde. Das System ortet eine Drohne, die sich einem gesperrten Luftraum nähert, in einer Entfernung von 5 bis 10 Kilometern. Erfasst und geortet wird die Drohne mit Radar, Infrarotkameras und Funkpeilung. Um sie unschädlich zu machen, wird die Kommunikation der Drohne gestört. Eine von Airbus entwickelte Technik, die Smart Responsive Jamming Technology, ermöglicht das gezielt, so dass die benachbarten Frequenzen davon nicht betroffen sind.

Die niederländische Polizei versucht hingegen, mit Low-Tech gegen Drohnen vorzugehen. Das Spezialunternehmen "Guard from Above" richtet Adler im Auftrag der Polizei ab, die sich dann auf die Flugkörper stürzen sollen. Es dürfte allerdings wenig Sinn machen, die für viel Geld trainierten Raubvögel ausgerechnet in der Nähe von Flughäfen aufsteigen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Colorado 06. Jun 2016

Der scheitert vor allem, weil das Video ein Fake ist.

M.P. 06. Jun 2016

Naja, Trägheitsnavigation gab es schon deutlich vor dem GPS. Eine gewisse Fortführung der...

M.P. 06. Jun 2016

Die Abschussvorrichtung für Drohnen hat schon eine entfernt ähnliche Motivation... Eigene...

Bouncy 06. Jun 2016

Gar nicht, so wenig wie man einen Zug davor schützt, dass jemand einen Koffer voller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /