Abo
  • Services:

Anti-Tracking-Tool: Mozilla beteiligt sich an Burdas Browser Cliqz

Mit seinem Browser und Add-on Cliqz will Burda ein schnelleres Surfen mit weniger Nutzertracking ermöglichen. Langfristig soll darüber jedoch gezielte Werbung ausgespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Cliqz zeigt Suchergebnisse direkt in der Browserzeile an.
Cliqz zeigt Suchergebnisse direkt in der Browserzeile an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der Firefox-Entwickler Mozilla steigt bei dem Münchner Browserhersteller Cliqz ein. Das Startup mit rund 100 Mitarbeitern gehört seit 2013 mehrheitlich dem Medienkonzern Hubert Burda Media. Mozilla erwerbe eine "strategische Minderheitsbeteiligung" und wolle dazu beitragen, "die am Datenschutz ausgerichteten Innovationen von Cliqz voranzubringen", teilte Mozilla mit. Cliqz ermöglicht eine integrierte Suche direkt in der Browserzeile und verhindert die Übertragung bestimmter Tracking-Daten.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Die Cliqz GmbH wurde unter dem Namen 10betterpages GmbH im April 2008 von Jean-Paul Schmetz gegründet. Das Add-on für Firefox gibt es seit Juni 2014. Der eigenständige Browser folgte Ende 2015, inzwischen lässt er sich auch als App für Android und iOS installieren. Der Cliqz-Browser nutzt ebenso wie Firefox die Gecko-Engine. Das Add-on soll in wenigen Monaten über eine Million monatlich aktive Nutzer gefunden haben.

Ergebnisse direkt in der Browserzeile

Wer beispielsweise das Add-on installiert hat, erhält die Suchergebnisse direkt in der Browserzeile angezeigt. Dabei wird auch die Browser-History ausgewertet. Cliqz wirbt dabei damit, dass man sich bei vielen Suchanfragen den Klick über eine Suchmaschine wie Google sparen kann. Es lassen sich auch Suchanfragen wie "Wetter Berlin" eingeben, bei der man dann direkt die Wettervorhersage in der Browserzeile erhält. Allerdings wird bei der Installation die persönliche Schnellsuchleiste ausgeblendet, so dass Nutzer sich diese wieder über "Anpassen" zurückholen müssen.

Erstaunlich erscheint auf den ersten Blick die Tatsache, dass ausgerechnet ein Medienunternehmen wie Hubert Burda in ein solches Startup investiert. Schließlich sind auch die 540 Verlagsprodukte wie Focus.de, Xing oder Chip.de daran interessiert, über zielgerichtet ausgespielte Werbung Geld zu verdienen. Es liegt daher nahe, dass Cliqz seinen Nutzern selbst Werbung anzeigen will. Das Konzept Cliqz Offers soll dabei "als integraler Teil des Browsers und der Browser-Erweiterung Daten wie den Browserverlauf um die Interessen eines Nutzers" analysieren. Der Browser sendet dann Daten an den Cliqz-Server und ruft entsprechende Anzeigen ab. Diese könnten beispielsweise angezeigt werden, wenn der Nutzer einen neuen Tab öffnet.

Eigener Adblocker möglich

Der Browser verhindert somit, dass Firmen wie Google oder Facebook den Nutzer über Webseiten hinweg tracken. Allerdings verhindert er kein Browser-Fingerprinting, so dass auf diese Weise immer noch Nutzerprofile erstellt werden könnten. Nach Angaben von Firmensprecher Thomas Konrad denkt Cliqz sogar darüber nach, einen eigenen Adblocker in den Cliqz-Browser zu integrieren. Wann die Werbekonzepte in die Praxis umgesetzt werden, steht laut Konrad noch nicht fest. Offenbar reicht die Finanzierung durch Hubert Burda Media und Mozilla noch aus, um die Entwicklung bei Cliqz ohne eigene Einnahmen weiter zu finanzieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

UlrichMensch 31. Aug 2016

Man muss der Firefox-Entwickler Mozilla verbessern, weil ist es up to date nicht. Zum...

FreiGeistler 24. Aug 2016

@Kakiss Wenn dich diese "zielgerichtete" Werbung stört, google mal nach Adblocker oder...

FieteMax 24. Aug 2016

kwt

Opferwurst 23. Aug 2016

Von diversen Programmen wie hitman pro, malwarebytes etc wurde der schmarrn sogar als...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /