Abo
  • IT-Karriere:

Anti-Terror-Paket: Kabinett beschließt Ausweispflicht für Prepaid-Karten

Nutzer von Prepaid-Karten sollen sich künftig mit einem Dokument ausweisen. Eine nachträgliche Registrierungspflicht und eine Adressüberprüfung wird es jedoch nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-SIM-Karte
O2-SIM-Karte (Bild: O2)

Die Bundesregierung will im Kampf gegen den Terrorismus die Nutzung pseudonymer Prepaid-Sim-Karten erschweren. Der am Mittwoch vom Kabinett beschlossene Entwurf eines Gesetzes zum besseren Informationsaustausch bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus schreibt vor, dass bei "im Voraus bezahlten Mobilfunkdiensten" die persönlichen Angaben der Nutzer registriert werden müssen. Dazu gehören Namen und Anschrift sowie Geburtsdatum, heißt es im Entwurf für den neuen Paragrafen 111 des Telekommunikationsgesetzes (TKG).

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. ista International GmbH, Essen

Um die persönliche Identität nachzuweisen, können die Nutzer entweder Personalausweis, Reisepass oder einen anderen gültigen amtlichen Ausweis mit Lichtbild vorlegen, "mit dem die Pass- und Ausweispflicht im Inland erfüllt wird". Bei Ausländern reicht auch ein Aufenthaltstitel oder ein Ankunftsnachweis. Firmen müssen demnach einen Auszug aus dem Handels- oder Genossenschaftsregister vorlegen. Ursprünglich hatte die Regierung geplant, ein Identitätsdokument "mit vollständigen Adressangaben" zu verlangen. Diese Forderung ist nun vom Tisch, da auch die Vorlage eines Reisepasses ausreicht.

Keine nachträgliche Registrierung

Für Verwirrung sorgte die geplante Ergänzung von Paragraf 150 des TKG. Demnach müssen nur bei Verträgen, die vor dem 22. Juni 2004 abgeschlossen wurden, die persönlichen Daten "nicht nachträglich erhoben werden". Dies bedeute jedoch nicht, dass es für jüngere Verträge eine nachträgliche Ausweispflicht gebe, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums auf Anfrage. Denn seit der Gesetzesänderung von 2004 geht der Staat davon aus, dass auch bei Prepaid-Karten persönliche Angaben vorliegen, - ob diese nun stimmen oder nicht. Eine nachträgliche Überprüfung soll es nicht geben. Allerdings müssen die Provider dafür sorgen, dass Änderungen, die ihnen bekannt werden, unverzüglich berichtigt werden. Die Ausweispflicht tritt anderthalb Jahre nach Verkündung des Gesetzes in Kraft.

Die Bundesregierung begründet die Ausweispflicht mit einer enormen Anzahl offensichtlich fehlerhafter Datensätze in Kundendatenbanken von Anbietern. Dies hätten Stichproben der Bundesnetzagentur ergeben. "Es liegen zahlreiche Hinweise auf automatische und händisch eingetragene systematische Generierungen von fiktiven Angaben vor", heißt es in der Gesetzesbegründung. Es handele sich dabei um "Erscheinungen mit Massencharakter", so dass die Daten "quantitativ und qualitativ unbefriedigend" seien. Es bestehe die Gefahr, dass Unschuldige, deren Daten von Kriminellen missbraucht würden, in strafrechtliche Ermittlungen hineingezogen würden.

Grüne warnen vor unkontrolliertem Datenaustausch

Der Gesetzentwurf muss nun vom Bundestag beraten werden. Die Grünen äußerten bereits "rechtsstaatliche Bedenken", was die zusätzliche durch Provider bei der Ausgabe von Prepaid-Karten betrifft. Die Erfassung sei bereits nach geltender Rechtslage erforderlich, sagten die Abgeordneten Konstantin von Notz und Irene Mihalic. Zudem bestünden weiterhin zahlreiche Ausweichmöglichkeiten. Sie kritisierten zudem weitere Teile des Anti-Terrorpakets. Dazu zählten erweiterte Befugnisse für den Bundesnachrichtendienst sowie die Errichtung gemeinsamer Dateien mit ausländischen Nachrichtendiensten durch den Verfassungsschutz.

Nach Ansicht der Grünen wird "zunehmend unkontrollierbar, wer in diesen Dateien der Geheimdienste landet und was die beteiligten Staaten mit diesen Informationen konkret machen". Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte nach den Terroranschlägen von Brüssel im vergangenen März hingegen gesagt: "Datenschutz ist schön, aber in Krisenzeiten, und darüber hinaus, und wir sind in Krisenzeiten, hat die Sicherheit Vorrang." Zudem hatte er gefordert: "Wir brauchen eine Verbindung der getrennten Datentöpfe, die wir haben. Im Visums-Bereich, im Schengen-Bereich, im klassischen Sicherheits- und Fahndungsbereich."

Die Bußgeldvorschriften nach Paragraf 149 TKG wurden ebenfalls verschärft. Nun begeht eine Ordnungswidrigkeit, wer die Daten "nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erhebt, nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig speichert oder nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig berichtigt oder die Richtigkeit dort genannter Daten nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig überprüft." Wer solch einen, kaum lesbaren, Gesetzestext verfasst, muss bislang jedoch kein Bußgeld zahlen.

Nachtrag vom 1. Juni 2016, 17:45 Uhr

In einer früheren Version des Artikels war behauptet worden, dass auch ein Führerschein als Ausweisdokument ausreicht. Dies trifft so nicht zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

sss123 24. Jun 2016

https://www.piratenpartei.de/2016/06/24/piraten-lehnen-die-verschaerfung-der...

Spaghetticode 02. Jun 2016

Laut Wikipedia war Heiko Maas nie Politiker in Sachsen, sondern nur im Saarland.

S-Talker 02. Jun 2016

...haben gefälschte Ausweise (in ausreichenden Mengen) und/oder bekommen die SÌM Karte...

kayyy 02. Jun 2016

Das stimmt nicht und ist ein großer Fehlgedanke. Es ist nicht verboten einen Ausweis als...

ibsi 02. Jun 2016

Ich habe in meinem Leben 3 SIM-Karten gehabt :D Und eine ist eingelegt.


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /