Abo
  • Services:

Anti-Terror-Gesetz: Partner von NSA-Enthüller Greenwald stundenlang festgehalten

Offenbar um Glenn Greenwald einzuschüchtern, ist sein Partner auf der Rückreise von Berlin am Londoner Flughafen neun Stunden lang verhört worden. Seine gesamte elektronische Ausrüstung wurde einbehalten. Brasiliens Regierung protestierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelblatt des Guardian
Titelblatt des Guardian (Bild: Guardian)

Der Partner des Guardian-Journalisten Glenn Greenwald ist am 18. August 2013 bei einem Zwischenstopp auf dem Londoner Flughafen Heathrow festgenommen und fast neun Stunden unter Berufung auf den Terrorism Act 2000 verhört worden. Das berichtete der Guardian auf seiner Titelseite. Der Brasilianer David Miranda hatte sich in Berlin mit der US-Filmemacherin Laura Poitras getroffen, die zusammen mit Greenwald an dem Archiv von Edward Snowden arbeitet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nach dem Anti-Terror-Gesetz dürfen britische Sicherheitskräfte an Flughäfen, Häfen und Grenzen Menschen verhören und für maximal neun Stunden festhalten.

Die brasilianische Regierung hat dagegen öffentlich protestiert. In einer Stellungnahme des Außenministeriums heißt es: "Diese Maßnahme ist ohne Rechtsgrundlage, da sie sich gegen eine Person richtet, gegen die es keine Anschuldigungen gibt, die die Berufung auf diese Gesetzgebung rechtfertigen könnte. Die brasilianische Regierung erwartet, dass sich Vorfälle wie diese gegen einen brasilianischen Bürger nicht wiederholen." Greenwald erklärte, er vermute, dass sein Freund noch länger festgehalten worden wäre, wenn die "brasilianische Regierung nicht auf höchster Ebene aggressiv und verärgert eingegriffen" hätte.

Es wurde "elektronische Ausrüstung einschließlich Mobiltelefon, Notebook, Kamera, Speichersticks, DVDs und Spiele-Konsolen" beschlagnahmt. Der Guardian hatte den Flug bezahlt.

"Dies ist ein erheblicher Angriff auf die Pressefreiheit und die Informationsrecherche", sagte Greenwald. Seinem Partner sei ein Anwalt verweigert und seine Ausrüstung genommen worden, dies sei "eine Botschaft der Einschüchterung für diejenigen von uns, die über die NSA und GCHQ berichteten. Die Aktionen in Großbritannien stellen eine ernsthafte Bedrohung für Journalisten überall auf der Welt dar. Aber das Letzte, was sie erreichen werden, ist, uns einzuschüchtern oder davon abzuhalten, unsere Aufgabe als Journalisten wahrzunehmen. Ganz im Gegenteil: Das wird uns nur ermutigen, mehr und weiterhin aggressiv zu berichten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

3dgamer 20. Aug 2013

(Leider) Sehr treffend!

Charles Marlow 20. Aug 2013

http://www.theguardian.com/commentisfree/2013/aug/19/david-miranda-schedule7-danger...

Hanmac 19. Aug 2013

Zitat: It's bad enough to prosecute and imprison sources. It's worse still to imprison...

hskteddy 19. Aug 2013

Iran und sonstige Diktaturen gelacht. Nun ist mir das Lachen vergangen nachdem ich sehe...

User_x 19. Aug 2013

immer wieder witzig, da glaubt man bei westlichen ländern an innovation...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /