• IT-Karriere:
  • Services:

Anti-Tamper: Denuvo bei Metro Exodus geknackt

Die PC-Version von Metro Exodus ist offenbar frei im Netz erhältlich, nachdem Denuvo innerhalb von fünf Tagen geknackt wurde. Die umstrittene Veröffentlichung im Epic Game Store dürfte speziell bei diesem Titel das Problem der nicht lizenzierten Downloads verschärfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene in Metro Exodus
Szene in Metro Exodus (Bild: Deep Silver/Screenshot: Golem.de)

Gerade mal fünf Tage nach der Veröffentlichung von Metro Exodus haben Unbekannte laut Berichten unter anderem auf DSO Gaming die Kopierschutzsysteme der PC-Version ausgehebelt. Das Actionspiel ist offenbar schon auf einschlägigen Seiten im Netz als Download verfügbar. Der schnelle Crack ist auch deshalb erstaunlich, weil bei Metro Exodus die neue Fassung von Denuvo mit der Versionsnummer 5.6 zum Einsatz gekommen sein soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. HERMA GmbH, Filderstadt

Im Falle von Metro Exodus ist es denkbar, dass sich eher mehr Spieler als sonst moralisch legitimiert fühlen, jetzt zur Schwarzkopie zu greifen. Das liegt daran, dass viele mit der Veröffentlichungspolitik von Publisher Deep Silver nicht einverstanden sind: Metro Exodus sollte eigentlich auf Steam erscheinen. Kurz vor dem Start wurde dann aber entschieden, es (bis auf Vorbestellungen) exklusiv ein Jahr lang über den Epic Game Store zu vertreiben.

Vielen Spielern passt das nicht, weshalb sie dem Titel auf allen möglichen Plattformen negative Nutzerbewertungen gegeben haben - in der Szene heißt das Review Bombing. In Foren haben außerdem viele Gamer geschrieben, dass sie Metro Exodus erst nach Ablauf des Jahres bei Steam kaufen wollen. Da könnte sich durchaus der ein oder andere freuen, dem Publisher eins auszuwischen, indem er den von 4A Games entwickelten Shooter mal eben ohne Lizenz aus dem Netz lädt.

Neben Metro Exodus verwendet übrigens das fast zeitgleich veröffentlichte Far Cry New Dawn ebenfalls Denuvo 5.6. Dort scheint der Anti-Tamper-Softwareschutz aber noch zu halten. Allerdings setzt Hersteller Ubisoft traditionell zusätzlich die Virtualisierungslösung VM Protect ein, die das Überwinden der Schutzsysteme deutlich erschwert.

Das von einem österreichischen Anbieter stammende Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc unterbindet. Stattdessen soll die Software - der Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass die Online-DRM-Maßnahmen von Steam, Origin oder dem Epic Game Store umgangen werden. Vielen Publishern, die Denuvo verwenden, geht es primär um den Schutz ihrer Werke in der besonders nachfragestarken Zeit nach der Erstveröffentlichung. Allerdings sind damit eher vier bis sechs Wochen und nicht nur fünf Tage gemeint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  3. ab 2.174€

Headcool 23. Feb 2019

Entsprechend § 108b wird die Umgehung eines Kopierschutzes für den privaten Gebrauch...

Ylion 22. Feb 2019

Die Leute, die die Aufregung nicht verstehen, verstehen auch nicht den Kern des...

yumiko 22. Feb 2019

Also anders formuliert: Wenn mir irgendetwas an meinem Gegenüber oder dessen Produkt...

Bouncy 22. Feb 2019

Woher soll der Anbieter es denn wissen, warum du es nicht gekauft hast? Bei gecrackten...

Shoopi 22. Feb 2019

Hier wird nicht gewartet, sondern das Wort verbreitet. Ich werde es zwar nicht Laden, da...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /