• IT-Karriere:
  • Services:

Anti-Tamper: Denuvo bei Metro Exodus geknackt

Die PC-Version von Metro Exodus ist offenbar frei im Netz erhältlich, nachdem Denuvo innerhalb von fünf Tagen geknackt wurde. Die umstrittene Veröffentlichung im Epic Game Store dürfte speziell bei diesem Titel das Problem der nicht lizenzierten Downloads verschärfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene in Metro Exodus
Szene in Metro Exodus (Bild: Deep Silver/Screenshot: Golem.de)

Gerade mal fünf Tage nach der Veröffentlichung von Metro Exodus haben Unbekannte laut Berichten unter anderem auf DSO Gaming die Kopierschutzsysteme der PC-Version ausgehebelt. Das Actionspiel ist offenbar schon auf einschlägigen Seiten im Netz als Download verfügbar. Der schnelle Crack ist auch deshalb erstaunlich, weil bei Metro Exodus die neue Fassung von Denuvo mit der Versionsnummer 5.6 zum Einsatz gekommen sein soll.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Im Falle von Metro Exodus ist es denkbar, dass sich eher mehr Spieler als sonst moralisch legitimiert fühlen, jetzt zur Schwarzkopie zu greifen. Das liegt daran, dass viele mit der Veröffentlichungspolitik von Publisher Deep Silver nicht einverstanden sind: Metro Exodus sollte eigentlich auf Steam erscheinen. Kurz vor dem Start wurde dann aber entschieden, es (bis auf Vorbestellungen) exklusiv ein Jahr lang über den Epic Game Store zu vertreiben.

Vielen Spielern passt das nicht, weshalb sie dem Titel auf allen möglichen Plattformen negative Nutzerbewertungen gegeben haben - in der Szene heißt das Review Bombing. In Foren haben außerdem viele Gamer geschrieben, dass sie Metro Exodus erst nach Ablauf des Jahres bei Steam kaufen wollen. Da könnte sich durchaus der ein oder andere freuen, dem Publisher eins auszuwischen, indem er den von 4A Games entwickelten Shooter mal eben ohne Lizenz aus dem Netz lädt.

Neben Metro Exodus verwendet übrigens das fast zeitgleich veröffentlichte Far Cry New Dawn ebenfalls Denuvo 5.6. Dort scheint der Anti-Tamper-Softwareschutz aber noch zu halten. Allerdings setzt Hersteller Ubisoft traditionell zusätzlich die Virtualisierungslösung VM Protect ein, die das Überwinden der Schutzsysteme deutlich erschwert.

Das von einem österreichischen Anbieter stammende Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc unterbindet. Stattdessen soll die Software - der Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass die Online-DRM-Maßnahmen von Steam, Origin oder dem Epic Game Store umgangen werden. Vielen Publishern, die Denuvo verwenden, geht es primär um den Schutz ihrer Werke in der besonders nachfragestarken Zeit nach der Erstveröffentlichung. Allerdings sind damit eher vier bis sechs Wochen und nicht nur fünf Tage gemeint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Headcool 23. Feb 2019

Entsprechend § 108b wird die Umgehung eines Kopierschutzes für den privaten Gebrauch...

Ylion 22. Feb 2019

Die Leute, die die Aufregung nicht verstehen, verstehen auch nicht den Kern des...

yumiko 22. Feb 2019

Also anders formuliert: Wenn mir irgendetwas an meinem Gegenüber oder dessen Produkt...

Bouncy 22. Feb 2019

Woher soll der Anbieter es denn wissen, warum du es nicht gekauft hast? Bei gecrackten...

Shoopi 22. Feb 2019

Hier wird nicht gewartet, sondern das Wort verbreitet. Ich werde es zwar nicht Laden, da...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /