Abo
  • Services:

Anti-Tamper: Spiele mit und ohne Denuvo im Vergleich

Das Actionspiel Hitman läuft mit und ohne Denuvo gleich schnell, bei Mass Effect Andromeda gibt es spürbare Unterschiede: Ein Streamer hat die Bildraten von Games mit und ohne die Anti-Tamper-Software verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Hitman
Szene aus Hitman (Bild: IO Interactive)

Schon länger diskutieren PC-Spieler die Auswirkungen von Denuvo auf das Laufzeitverhalten von Games, nun ist ein Streamer mit dem Pseudonym Overlord der Sache auf den Grund gegangen. Er hat sieben Spiele im Video verglichen: einmal die Version mit der Anti-Tamper-Software, und einmal die Version ohne. Das war möglich, weil Denuvo von den Entwicklern per Patch entfernt wurde, nachdem Cracker das Schutzsystem ausgehebelt hatten.

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich
  2. Diemar Jung Zapfe Gruppe, Erfurt, Leipzig

Die Ergebnisse von Overlord sind sehr unterschiedlich: Bei Hitman, Sniper Ghost Warrior 3, Agents of Mayhem und Abzu gab es nur sehr kleine oder gar keine Unterschiede zwischen den Versionen mit und ohne Denuvo. Anders sieht es bei Mad Max, Sherlock Holmes The Devil's Daughter und vor allem bei Mass Effect Andromeda aus: Diese Titel liefen nach dem Entfernen von Denuvo etwas schneller. Bei Mad Max stieg etwa die durchschnittliche gemessene Bildrate von 72 auf 79 fps. Mit Abstand am größten waren die Unterschiede bei Mass Effect: An den getesteten Stellen stieg die niedrigste Bildrate von 46 fps auf 67 fps.

So interessant die Ergebnisse sind: Es ist nicht endgültig klar, ob die von Overlord gemessenen höheren Bildraten tatsächlich allein durch das Entfernen von Denuvo zustande kommen. Denkbar ist auch, dass weitere Codeoptimierungen durch die Spielentwickler oder neuere Treiber ein Grund sind. Der große Unterschied etwa bei Mass Effect Andromeda ist allein dadurch aber kaum erklärbar.

Davon abgesehen ist auffällig, dass die Spiele, bei denen die Verwendung von Denuvo einen Unterschied macht, tendenziell eher eine schnelle CPU benötigen, die dann eben von dem Kopierschutzsystem zusätzlich belastet wird - Denuvo benötigt nach aktuellem Wissensstand so gut wie keine Ressourcen von der GPU. Overlord hat seine Messungen auf einem Rechner mit Core i7 2600K und einer Geforce GTX 1080 Ti durchgeführt.

Wenn sich ein Publisher oder Entwickler für die Software entscheidet, muss er zwei bis drei Monate vor der Veröffentlichung eine Betaversion zum Unternehmen Denuvo schicken. Dort spielt ein Mitarbeiter das Spiel und lässt einen Performancemonitor mitlaufen, um herauszufinden, an welchen Stellen die Anti-Tamper-Software aufsetzen kann, um Laufzeitprobleme zu verhindern. "Typische Stellen sind der Startbildschirm oder ein Ladescreen", sagte Denuvo-Chef Reinhard Blaukovitsch im November 2016 im Gespräch mit Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

bionade24 13. Aug 2018

Secure boot ist schon schlimm genug. Wie kann es bitte sein dass Microsoft damit jeden...

fl1p 12. Aug 2018

Der Hauptvergleich (der gesamte Mittlere Teil mit Mad Max) ist absoluter Schwachsinn. Das...

FreiGeistler 11. Aug 2018

Denuvo ist ja immer noch integriert, nur deaktiviert. Was "deaktiviert" meint, wissen nur...

Sharra 11. Aug 2018

Denuvo wird wohl nicht ganz den Impact haben, der dem Ding angedichtet wurde. Die Frage...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /