Abo
  • Services:

Anti-Tamper: Spiele mit und ohne Denuvo im Vergleich

Das Actionspiel Hitman läuft mit und ohne Denuvo gleich schnell, bei Mass Effect Andromeda gibt es spürbare Unterschiede: Ein Streamer hat die Bildraten von Games mit und ohne die Anti-Tamper-Software verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Hitman
Szene aus Hitman (Bild: IO Interactive)

Schon länger diskutieren PC-Spieler die Auswirkungen von Denuvo auf das Laufzeitverhalten von Games, nun ist ein Streamer mit dem Pseudonym Overlord der Sache auf den Grund gegangen. Er hat sieben Spiele im Video verglichen: einmal die Version mit der Anti-Tamper-Software, und einmal die Version ohne. Das war möglich, weil Denuvo von den Entwicklern per Patch entfernt wurde, nachdem Cracker das Schutzsystem ausgehebelt hatten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Ergebnisse von Overlord sind sehr unterschiedlich: Bei Hitman, Sniper Ghost Warrior 3, Agents of Mayhem und Abzu gab es nur sehr kleine oder gar keine Unterschiede zwischen den Versionen mit und ohne Denuvo. Anders sieht es bei Mad Max, Sherlock Holmes The Devil's Daughter und vor allem bei Mass Effect Andromeda aus: Diese Titel liefen nach dem Entfernen von Denuvo etwas schneller. Bei Mad Max stieg etwa die durchschnittliche gemessene Bildrate von 72 auf 79 fps. Mit Abstand am größten waren die Unterschiede bei Mass Effect: An den getesteten Stellen stieg die niedrigste Bildrate von 46 fps auf 67 fps.

So interessant die Ergebnisse sind: Es ist nicht endgültig klar, ob die von Overlord gemessenen höheren Bildraten tatsächlich allein durch das Entfernen von Denuvo zustande kommen. Denkbar ist auch, dass weitere Codeoptimierungen durch die Spielentwickler oder neuere Treiber ein Grund sind. Der große Unterschied etwa bei Mass Effect Andromeda ist allein dadurch aber kaum erklärbar.

Davon abgesehen ist auffällig, dass die Spiele, bei denen die Verwendung von Denuvo einen Unterschied macht, tendenziell eher eine schnelle CPU benötigen, die dann eben von dem Kopierschutzsystem zusätzlich belastet wird - Denuvo benötigt nach aktuellem Wissensstand so gut wie keine Ressourcen von der GPU. Overlord hat seine Messungen auf einem Rechner mit Core i7 2600K und einer Geforce GTX 1080 Ti durchgeführt.

Wenn sich ein Publisher oder Entwickler für die Software entscheidet, muss er zwei bis drei Monate vor der Veröffentlichung eine Betaversion zum Unternehmen Denuvo schicken. Dort spielt ein Mitarbeiter das Spiel und lässt einen Performancemonitor mitlaufen, um herauszufinden, an welchen Stellen die Anti-Tamper-Software aufsetzen kann, um Laufzeitprobleme zu verhindern. "Typische Stellen sind der Startbildschirm oder ein Ladescreen", sagte Denuvo-Chef Reinhard Blaukovitsch im November 2016 im Gespräch mit Golem.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bionade24 13. Aug 2018

Secure boot ist schon schlimm genug. Wie kann es bitte sein dass Microsoft damit jeden...

fl1p 12. Aug 2018

Der Hauptvergleich (der gesamte Mittlere Teil mit Mad Max) ist absoluter Schwachsinn. Das...

FreiGeistler 11. Aug 2018

Denuvo ist ja immer noch integriert, nur deaktiviert. Was "deaktiviert" meint, wissen nur...

Sharra 11. Aug 2018

Denuvo wird wohl nicht ganz den Impact haben, der dem Ding angedichtet wurde. Die Frage...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /