Anti-Tamper: Neues Denuvo soll Free-to-Play-Spiele schützen

Mehrere 100.000 Euro teure Inhalte wie in Diablo Immortal laden zur Manipulation ein. Ein neues System von Denuvo soll das verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Free-To-Play-Spiele im Epic Games Store
Free-To-Play-Spiele im Epic Games Store (Bild: Epic Games)

Das umstrittene Anti-Tamper-System Denuvo des gleichnamigen Herstellers hat einen neuen Ableger: Denuvo SecureDLC soll verhindern, dass nicht korrekt lizenzierter Downloadable Content (DLC) in Computerspielen verwendet werden kann. Gemeint sind kosmetische Extras, Erweiterungen oder der Season Pass.

Stellenmarkt
  1. Testmanager für Buskoppler und IO-Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Anwendungsentwickler / Developer (m/w/d)
    Drafz Consulting GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Dabei geht es bekanntlich nicht nur um Mikrotransaktionen und Centbeträge, sondern durchaus um riesige Summen. In Diablo Immortal können für die maximale Ausbaustufe eines Helden mittlere sechsstellige Beträge fällig werden.

Wenn man die Extras illegal für weniger Geld herbeizaubern kann, ließe sich damit immer noch sehr viel verdienen.

Entwickler, die Denuvo SecureDLC in ihren Titeln verwenden wollen, müssen ihren Quellcode um Zugriffsoptionen für eine API erweitern - was laut dem Hersteller sehr einfach und unkompliziert sein soll.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System soll dann bei Steam, dem Epic Games Store und dem Microsoft Store überprüfen können, ob die Inhalte korrekt im Itemstore gekauft wurden. Ob auch andere Plattformen - etwa Battle.net - unterstützt werden, ist nicht bekannt.

Denuvo SecuDLC: Lösung bekannt - und das Problem?

Eines ist an dieser Software nicht klar: Wie groß das Problem ist, das gelöst werden soll. Obwohl Free-to-Play-Spiele wie Fortnite, Fall Guys und Apex Legends längst Milliardenumsätze erzielen, gibt es keine Berichte über weit verbreitete Manipulationen in Sachen Mikrotranskationen - von Bots zum Farmen von Gold und Ähnlichem mal abgesehen, die aber nichts mit Denuvo SecureDLC zu tun haben.

Bekannte Probleme gab es in den vergangenen Jahren nur mit dem FUT-Modus von Fifa: In diesem Fall generierte mutmaßlich ein Mitarbeiter von Hersteller Electronic Arts unter der Hand selbst Keys und verkaufte diese auf eigene Rechnung.

Allerdings könnte es sein, dass die Betreiber von Free-to-Play-Games durchaus Missbrauch mitbekommen, diesen aber für sich behalten und sich über die Lösung von Denuvo freuen, die bereits im Einsatz sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steven Lake 04. Jul 2022 / Themenstart

Wobei das funktioniert ja nur bei Spielen die man Offline spielen kann. Wobei man hier...

carcorpses 02. Jul 2022 / Themenstart

Also der Publisher ;) Schließlich baut ja das Geschäftsmodell darauf auf. Es ist auch...

Pathways 01. Jul 2022 / Themenstart

So wie es die Denuvo-Webseite darstellt, geht es primär darum, DLC Inhalte per DRM zu...

keböb 01. Jul 2022 / Themenstart

Müll + Müll = $$$ Leider funktioniert es.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /