Abo
  • Services:

Anti-Tamper: Denuvo hält bei Mittelerde nur einen Tag

Egal ob Fifa 18, Warhammer 2 oder Mittelerde - Schatten des Krieges: Wenige Stunden nach der Veröffentlichung sind die PC-Versionen illegal in Tauschbörsen erhältlich. Das Schutzsystem Denuvo wird offenbar in kürzester Zeit ausgehebelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Mittelerde - Schatten des Krieges ist Denuvo offenbar geknackt.
Bei Mittelerde - Schatten des Krieges ist Denuvo offenbar geknackt. (Bild: Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Interactive)

Gleich von drei hochkarätigen PC-Spielen sind nur wenige Stunden nach der offiziellen Veröffentlichung nicht lizenzierte Kopien in Tauschbörsen aufgetaucht, bei denen die als Teil des Rechtemanagements integrierte Anti-Tamper-Software Denuvo zum Einsatz kam. Zuerst hat es die PC-Version von Fifa 18 getroffen, dann das Strategiespiel Total War: Warhammer 2 von Creative Assembly und zuletzt das am 10. Oktober 2017 veröffentlichte Mittelerde - Schatten des Krieges, so unter anderem Dsogaming.com vor einigen Tagen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Für die beteiligten Publisher und Entwickler ist das natürlich ein Problem. Sie wollen mit Denuvo vor allem dafür sorgen, dass innerhalb der ersten paar Tage und Wochen keine Schwarzkopien verfügbar sind - also dann, wenn das Interesse der Spieler besonders groß ist. Eine Zeit lang hat Denuvo ausgesprochen gut funktioniert: Noch Anfang 2016 hatte eine bekannte Cracker-Gruppe sogar davon gesprochen, dass Software wie Denuvo kaum noch zu knacken sei.

Dies hat sich inzwischen offenbar wieder grundlegend geändert. Ab Sommer 2016 hatte es nach der Veröffentlichung von Doom nur noch wenige Wochen gedauert, bis Denuvo ausgehebelt wurde. Es gibt Hinweise darauf, dass eine zuvor veröffentlichte Demo des Actionspiels den Crackern dafür unfreiwillig die entscheidenden Hinweise geliefert hat.

Soweit bekannt, kam bei Fifa 18, Warhammer 2 und Mittelerde die aktuelle Version von Denuvo zum Einsatz. Bislang hat keiner der betroffenen Publisher die Software von seinen Titeln entfernt. Das hatten Firmen in der Vergangenheit per Update gemacht, unter anderem Bethesda bei der PC-Version von Doom und Electronic Arts bei Dragon Age Inquisition. Es bringt zum einen Sympathiepunkte in der Community, zum anderen ist es eine mögliche Fehlerquelle weniger.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll die Software verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Steam und Origin umgangen werden. Der aus Österreich stammende Hersteller bezeichnet Denuvo deshalb nicht als Kopierschutz, sondern als Anti-Tamper-Software.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

DWolf 17. Okt 2017

Du kannst es immer wieder installieren, solang du den Installer nicht verschlampst...

Dwalinn 17. Okt 2017

Viel Glück, hoffentlich klappt es :)

exxo 17. Okt 2017

Was ja auch logisch ist. Drei Plattformen teilen sich den Umsatz zu je einem Drittel...

motzerator 16. Okt 2017

Vielleicht soll Denuvo nicht nur gegen Raubmordkopierer helfen, sondern auch die...

MrReset 16. Okt 2017

Man muss halt vor dem Kauf wissen, dass Denuvo, STEAM, uPlay, & Co. enthalten sind. Ich...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /