Anti-Falschmeldung: Whatsapp schränkt weltweit Weiterleitungen ein

Zuerst auf Mobile-Geräten mit Android, wenig später dann auch auf iPhone und iPad erlaubt Whatsapp das Weiterleiten von Nachrichten nur noch an maximal fünf Kontakte. Damit soll die Verbreitung von Falschmeldungen verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Whatsapp
Logo von Whatsapp (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Whatsapp schränkt das Weiterleiten von Nachrichten ein. Anwender können in einem Durchgang nur noch an maximal fünf Kontakte eine Message weiterleiten. Die Änderung soll laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf eine Unternehmenssprecherin beruft, ab sofort weltweit umgesetzt werden.

Zuerst soll die Umstellung in der App für Android, wenig später dann in der für Smartphones mit iOS integriert sein. Bislang war es möglich, eine Nachricht an bis zu 20 Personen oder Gruppen weiterzuleiten.

Sinn der Einschränkung ist es, das Verbreiten von Falschnachrichten und Gerüchten einzuschränken. In Indien gilt die Beschränkung auf fünf Kontakte schon länger. Sie wurde dort eingeführt, nachdem einige Nutzer gefälschte oder manipulierte Videos unter anderem von Kindesentführungen verbreitet hatten. Das hatte zu Ausschreitungen und sogar zu Lynchmorden gegenüber den mutmaßlichen Verbrechern geführt.

Auch in Deutschland gab es Berichte darüber, dass durch das massenhafte Versenden von Falschnachrichten über Whatsapp die Einsatzkräfte und Ermittlungsbehörden bei ihrer Arbeit gestört wurden. Der Messengerdienst hat nach eigenen Angaben weltweit derzeit rund 1,5 Milliarden Nutzer, jeden Tag werden rund 65 Milliarden Nachrichten verschickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

  3. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /