Anti-Falschmeldung: Whatsapp schränkt weltweit Weiterleitungen ein

Zuerst auf Mobile-Geräten mit Android, wenig später dann auch auf iPhone und iPad erlaubt Whatsapp das Weiterleiten von Nachrichten nur noch an maximal fünf Kontakte. Damit soll die Verbreitung von Falschmeldungen verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Whatsapp
Logo von Whatsapp (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Whatsapp schränkt das Weiterleiten von Nachrichten ein. Anwender können in einem Durchgang nur noch an maximal fünf Kontakte eine Message weiterleiten. Die Änderung soll laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf eine Unternehmenssprecherin beruft, ab sofort weltweit umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (Solutions) (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Zuerst soll die Umstellung in der App für Android, wenig später dann in der für Smartphones mit iOS integriert sein. Bislang war es möglich, eine Nachricht an bis zu 20 Personen oder Gruppen weiterzuleiten.

Sinn der Einschränkung ist es, das Verbreiten von Falschnachrichten und Gerüchten einzuschränken. In Indien gilt die Beschränkung auf fünf Kontakte schon länger. Sie wurde dort eingeführt, nachdem einige Nutzer gefälschte oder manipulierte Videos unter anderem von Kindesentführungen verbreitet hatten. Das hatte zu Ausschreitungen und sogar zu Lynchmorden gegenüber den mutmaßlichen Verbrechern geführt.

Auch in Deutschland gab es Berichte darüber, dass durch das massenhafte Versenden von Falschnachrichten über Whatsapp die Einsatzkräfte und Ermittlungsbehörden bei ihrer Arbeit gestört wurden. Der Messengerdienst hat nach eigenen Angaben weltweit derzeit rund 1,5 Milliarden Nutzer, jeden Tag werden rund 65 Milliarden Nachrichten verschickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /