Anti-Cheat: Cheater in Call of Duty sehen und hören Gegner nicht mehr

Ricochet hat sich eine weitere Methode gegen Cheater ausgedacht. Ihre Ziele werden unsichtbar. Parallel wird der genutzte Cheat analysiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cheater gibt es in Call of Duty viele.
Cheater gibt es in Call of Duty viele. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Ricochet-Entwicklerteam, das die gleichnamige Anti-Cheat-Software für Call-of-Duty-Spiele entwickelt, ist bekannt für ungewöhnliche Mittel gegen Cheater. Mittels Damage Shield können Gamer, die beim Cheaten erwischt wurden, anderen Spielern etwa keinen tödlichen Schaden mehr zufügen. Neu ist nun eine weitere Methode: Cloaking.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Dabei können cheatende Spieler in Multiplayer-Matches andere Figuren gar nicht mehr sehen. Zudem werden Schüsse und Geräusche für sie ausgeblendet. Sie können so effektiv keinen Schaden anrichten und durch Methoden wie Aim-Bots, automatische Zielhilfen oder Wallhacks, die Spielfiguren durch Wände und Gegenstände sichtbar machen, das Spielerlebnis für alle anderen ruinieren.

Dieser Ansatz unterscheidet sich von der Herangehensweise anderer Hersteller. Normalerweise werden Accounts, die beim Cheaten ertappt werden, unaufgefordert gebannt und vom Spiel ausgeschlossen. Das ist final auch die Folge in Call of Duty, schließlich wurden laut Hersteller bereits mehr als 140.000 Accounts wegen Cheating deaktiviert.

Cheat analysieren, um Anti-Cheat zu verbessern

Zuvor werden diese allerdings analysiert und die Anti-Cheat-Software sammelt Analysedaten über das Verhalten des jeweils genutzten Cheatprogramms. So kann das Anti-Cheat-System künftig besser auf weitere Cheats angepasst werden und genauer arbeiten. Das ist auch wichtig, da Ricochet bereits von einigen Cheats erkannt und umgangen werden kann. Für Beobachtungen werden beschriebene Methoden genutzt, um Cheater so lange wie möglich online zu behalten - ohne dass sie anderen Spielern den Spaß verderben.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Version der Anti-Cheat-Firmware, die übrigens auf Kernel-Ebene arbeiten soll, wird nun auch für Call of Duty Vanguard (Test) aufgespielt. So sollen die beiden parallel laufenden Titel Vanguard und Warzone in Sachen Anti-Cheat-Schutz gleichauf sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bw71236196231 30. Apr 2022

Umgedreht: würde ich dann weniger bezahlen, wenn ich die Software mit cheatern teilen...

Destroyer2442 29. Apr 2022

Ein solches Spiel würde ich auch niemals spielen wollen, schon schlimm genug wenn ich...

Hotohori 28. Apr 2022

Nein, dann bleibt immer noch die Möglichkeit das Bild per Software analysieren zu lassen...

Dieselente 28. Apr 2022

bis Ghost war ich auch ein Freund der Call of Duty Reihe. Aber was da aktuell kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /