• IT-Karriere:
  • Services:

Anti-Apple-Gesetz: Russland plant Zwangsinstallation russischer Apps

Nicht nur das Internet, auch Smartphones und Computer sollen in Russland einheimischer werden. Dahinter könnte nicht nur das Interesse stehen, die lokale Softwareindustrie zu schützen. Apple will angeblich nicht mitmachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Russische Apps wie Yandex könnten künftig auf Endgeräten in Russland zwangweise vorinstalliert sein.
Russische Apps wie Yandex könnten künftig auf Endgeräten in Russland zwangweise vorinstalliert sein. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

In Russland verkaufte Smartphones, Computer und Fernseher könnten künftig mit zwangsweise vorinstallierten russischen Programmen ausgeliefert werden. Das russische Unterhaus, die Duma,stimmte am 5. November 2019 in erster Lesung (russische Pressemitteilung) einem entsprechenden Gesetzesentwurf zu. Demnach soll die russische Regierung eine Liste der betroffenen Geräte und der zu installierenden Programme festlegen. Das Gesetz soll im Juli 2020 in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Firmen, die gegen das Gesetz verstoßen, sollen eine Strafe von 200.000 Rubel (2.840 Euro) bezahlen. Bei wiederholten Verstößen könnte ein Verkaufsverbot verhängt werden, berichtete ZDnet.com.

Beobachter sehen in dem Vorgehen einen Versuch der russischen Regierung, die Kontrolle über das Internet zu verschärfen. Erst in der vergangenen Woche ist das umstrittene Gesetz für ein eigenständiges Internet unter staatlicher Kontrolle in Kraft getreten. Zudem plant Staatspräsident Wladimir Putin eine eigene, staatlich finanzierte Wikipedia-Alternative. Diese soll "verlässliche Informationen" in einer "modernen Form" präsentieren.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Tass sprach sich Ministerpräsident Dmitri Medwedew in der vergangenen Woche auf einem Treffen des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) gegen digitale Monopole aus. "Die Staaten, die nicht ihre eigenen digitalen Plattformen verfügen, können, wenn nicht ihre Souveränität, dann zumindest eine große Zahl an Möglichkeiten verlieren. Und generell ihren Anspruch auf eine Zukunft in einer sich verändernden Welt", sagte Medwedew und fügte hinzu: "Ohne eigene Technik gibt es keine eigene Entwicklung."

Apple droht angeblich mit Rückzug aus Russland

Welche Apps und Programme zwangsinstalliert werden sollen, ist aber noch unklar. Die in Lettland ansässige zweisprachige Online-Zeitung Meduza zitiert den kommunistischen Duma-Abgeordneten Alexander Juschtschenko mit den Worten: "Die Vorinstallation von im Inland hergestellten Programmen ist eine Forderung unserer Bürger. Natürlich können viele Menschen alles, was sie wollen, auf ihrem Smartphone oder Computer selbst installieren, aber ältere Menschen können auf Probleme stoßen und brauchen Hilfe." Als mögliches vorinstalliertes Programm wird eine Service-App der russischen Regierung, Gosuslugi, genannt. Auch Produkte des russischen Internetkonzerns Yandex könnten auf der Liste stehen.

Nach Angaben von ZDnet.com wird jedoch befürchtet, dass die vorinstallierten Programme wie eine Art Staatstrojaner der Regierung den Zugriff auf die gespeicherten Daten der Endgeräte oder gar die Kommunikation liefern könnten.

Einem Bericht des Newsletters The Bell zufolge werden die Pläne inoffiziell als "Anti-Apple-Gesetz" bezeichnet. Das US-Unternehmen installiert prinzipiell nur die eigenen System-Apps auf seinen Endgeräten wie iPhones oder iPads. Apple-Vertreter sollen daher schon damit gedroht haben, den russischen Markt zu verlassen. Unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen berichtet The Bell, das Gesetz solle unter anderem den Traffic auf russische Suchmaschinen erhöhen, da diese leichter vom Staat kontrolliert werden könnten. Außerdem werde befürchtet, dass ausländische Programme die Nutzer ausspionieren könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 2,49€
  4. 52,99€

ffrhh 12. Nov 2019 / Themenstart

Das ist eine ganz klasse Idee. Dann packt man den ganzen inländischen innovationslosen...

TplusA 12. Nov 2019 / Themenstart

Wäre es China würde (oder wird?) die Sache ganz anders aussehen.

Xeo81 12. Nov 2019 / Themenstart

Zu dem Thema empfehle ich den Film Anon mit Clive Owen.

Seitan-Sushi-Fan 11. Nov 2019 / Themenstart

Wieso sollten sie Angst vor ihrem Marionetten-Staat haben?

TmoWizard 11. Nov 2019 / Themenstart

dafür fehlt es ganz einfach an der digitalen Infrastruktur! Im mobilen Bereich überall...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /