Abo
  • Services:

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anthem
Artwork von Anthem (Bild: Bioware)

So ähnlich muss sich ein Küken fühlen, das fliegen lernt. Nach den ersten Hüpfern in dem Spiel Anthem landen wir wieder auf dem Boden. Dann drücken wir die Taste im richtigen Augenblick - und schweben. Ein weiterer Tastendruck und schon flitzen wir bei unserem gut halbstündigen Anspieltermin auf der E3 2018 wie Iron Man durch die virtuelle Luft des Rollenspiels von Bioware.

Stellenmarkt
  1. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Schweben und Fliegen ist zentral in dem Programm. Um abzuheben, müssen wir direkt nach einem Sprung am Playstation-4-Gamepad (das allerdings an einem Highend-PC von Nvidia hängt) kurz die R3-Taste drücken - schon bleiben wir oben. Wenn wir kurz die L3-Taste pressen, kippt unser Protagonist nach vorne und fliegt mit gefühlt hoher Geschwindigkeit. Diese Steuerung klingt auf den ersten Blick nicht intuitiv, wir kamen aber schnell damit klar.

Das System hat offenbar auch eine taktische Komponente: Die fürs Schweben und Fliegen zuständigen Düsten überhitzen nach etwa einer halben Minute, was zu einer Art sanftem Absturz führt - Schaden nehmen wir dabei nicht. Um die Aggregate zu kühlen, können wir unter anderem durch Wasserfälle fliegen oder in die vielen Seen und Flüsse der Welt tauchen; die Steuerung dort funktioniert wie beim Fliegen. Dann zischt und dampft es kurz, und wir können ohne Unterbrechung weiterflitzen.

Nach der Probepartie haben wir noch viele Fragen zu Anthem, aber ein paar grundlegende Punkte können wir abhaken: Das Fluggefühl hat Entwickler Bioware prima hinbekommen. Es macht einen Riesenspaß, durch die vielschichtige und auf spannende Art verwinkelte Welt zu sausen, die uns an vielen Stellen an eine düstere Ausgabe des Planeten aus dem Film Avatar erinnert. Auch die Grafik auf Basis der Frostbite-Engine macht einen erstklassigen Eindruck - Anthem ist auf der E3 2018 eines der schönsten Spiele.

Beim Anspielen absolvieren wir zusammen mit drei anderen Journalisten eine kurze Koop-Mission. Wir müssen erst zu einem Kontrollpunkt fliegen und stellenweise auch laufen, dort beim Kampf mit kleineren Gegnern ein paar Objekte einsammeln und dann eine Raketenstellung zerstören, worauf sich ein Höhleneingang öffnet, in den wir fliegen. Am Ende erwartet uns in einer gigantischen Halle eine ungefähr hausgroße Riesenspinne, die wir in einem fünf- bis zehnminütigen Kampf bezwingen.

Das Biest zaubert immer wieder kleinere Spinnenmonster herbei, um die wir uns kümmern müssen, und mit etwas Pech werden wir von Spinnenfädengeschossen eine Zeit lang festgehalten. Wie oft bei solchen Bosskämpfen hat das Monster Schwachstellen, nämlich die Flanken. Dort richten wir mit unseren Standardwaffen viel Schaden an, vor allem wenn wir diese in Kombination mit unserer klassenspezifischen Spezialwaffe verwenden, einer Art Eiskanone. Das Coole ist, dass wir beim Kampf nicht nur am Boden unterwegs sind, sondern um unsere Gegner herumfliegen und so gut ausweichen und austeilen können.

Wir sind mit einer Rüstung - im Spiel heißen sie Javelin - vom Typ Ranger unterwegs, die für Nahkämpfe gedacht ist. Ein Javelin namens Colossus ist für den Einsatz schwerer Waffen vorgesehen, während ein Interceptor auf Geschwindigkeit ausgelegt ist. Das vierte Modell namens Storm hat wohl übernatürliche Kräfte, in unserer Demo stand es indes nicht zur Verfügung.

Vor dem Einsatz konnten wir uns in einer mobilen Basis für eine der Rüstungen entscheiden. Dabei handelt es sich um einen riesigen Stahlkoloss, der an die AT-ATs aus Star Wars erinnert. Wir und ein paar computergesteuerte Figuren, mit denen wir in Zwischensequenzen plaudern und scherzen, befinden uns im Rumpf.

Neben dem spielbaren Einsatz haben wir - abgesehen von den allgemein verfügbaren Trailern - nichts von Anthem gesehen. Vor allem haben wir keinen Eindruck vom Rest der Welt und vom Solomodus bekommen, zu dem sich Bioware noch bedeckt hält. Offenbar gibt es Zonen, in denen der Spieler alleine unterwegs ist, vor allem aber Gebiete mit anderen Spielern. Auch eine Kampagne mit einer richtigen Handlung soll es laut Bioware geben.

Anthem soll am 22. Februar 2019 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen. In dem Spiel wird es kosmetische Extras zu kaufen geben, aber keine Pay-to-Win-Gegenstände, und es wird auch keine Lootboxen geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  3. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)

Cassiel 18. Jun 2018 / Themenstart

Ach, nicht? Stark, was hat Microsoft dann eigentlich noch zu bieten?

Niaxa 18. Jun 2018 / Themenstart

Meins steigt immer mehr :-)

Gravitationsbombe 15. Jun 2018 / Themenstart

Mich hat das gezeigte Gameplay auch sofort an Destiny (2) erinnert und ich hatte sofort...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /