• IT-Karriere:
  • Services:

Antennenfernsehen: Zahl der DVB-T2-Haushalte wächst um sieben Prozent

Auch wenn es viele bezweifelt haben: Es gibt Zuwachs bei den zahlenden Kunden des digitalen Antennenfernsehens. Sendernetzbetreiber Media Broadcast hat zur Ifa Zahlen für DVB-T2 vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast
Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast (Bild: Media Broadcast)

Die Zahl der DVB-T2-Haushalte ist um sieben Prozent auf 2,236 Millionen gestiegen. Das gab der Sendernetzbetreiber Media Broadcast am 4. September 2018 bekannt. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 2,095 Haushalten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Bei den Haushalten, die ausschließlich auf DVB-T2 HD als TV-Empfangsweg setzen, sind mit 1,773 Millionen nur leichte Zugewinne zu verzeichnen. Wo öffentlich-rechtliche und private Sender gemeinsam verbreitet werden, nutzt jeder zehnte TV-Haushalt das Antennenfernsehen.

"Wir erleben eine Zunahme bei den DVB-T2 HD-Haushalten und bei den Kundenzahlen von Freenet TV", sagte Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast. Ende des zweiten Quartals 2018 lag der Kundenbestand von Freenet TV bei 1,14 Millionen zahlenden Nutzern. "Ende 2017 verzeichneten wir nach nur zehn Monaten bereits 950.000 Kunden für die Plattform", hatte Holger Meinzer, Chief Customer Officer B2B der Media Broadcast zum Jahresende gesagt.

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität müssen jährlich 69 Euro bezahlt werden. In Deutschland läuft DVB-T2 mit dem Codierungsverfahren HEVC (H.265) und hat eine Bildauflösung von 1080p. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

Insbesondere in den Regionen, in denen sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Programme empfangen werden, laufe Freenet TV gut. So schauen in Berlin 14,5 Prozent der Haushalte TV über Antenne, erklärte Media Broadcast.

"Mit der geplanten Ausdehnung der Sendernetze für Freenet TV und DVB-T2 HD schaffen wir weiteres Wachstumspotenzial", betonte Breuer. So baut Media Broadcast das Sendernetz von Freenet TV bis Ende 2018 auf insgesamt 63 Senderstandorte aus. Die Umstellung der Öffentlich-Rechtlichen auf DVB-T2 wird im Jahr 2019 abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

Tripz 30. Sep 2018

Weil das alles so gut läuft führen die jetzt auch die vier Tage Woche ein. Typisches...

march 05. Sep 2018

Ok hier mein Erfahrungsbericht. Gut mir ist klar das es bei einem terrestischem Signal...

maerlynausderprim 05. Sep 2018

Im Text wird ausgesagt, dass ca. 1.14 Mio an zahlenden Kunden vorhanden ist, das hört...

plutoniumsulfat 05. Sep 2018

Eben, das Filmende verschiebt sich ja immer weiter nach hinten. In der Zeit, in der die...

bombinho 05. Sep 2018

Da stellt sich mir die Frage, seit wann fuehren die Betreiber der Sendeanlagen neuerdings...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /