Abo
  • Services:

Antennenfernsehen: Zahl der DVB-T2-Haushalte wächst um sieben Prozent

Auch wenn es viele bezweifelt haben: Es gibt Zuwachs bei den zahlenden Kunden des digitalen Antennenfernsehens. Sendernetzbetreiber Media Broadcast hat zur Ifa Zahlen für DVB-T2 vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast
Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast (Bild: Media Broadcast)

Die Zahl der DVB-T2-Haushalte ist um sieben Prozent auf 2,236 Millionen gestiegen. Das gab der Sendernetzbetreiber Media Broadcast am 4. September 2018 bekannt. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 2,095 Haushalten.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. ivv GmbH, Hannover

Bei den Haushalten, die ausschließlich auf DVB-T2 HD als TV-Empfangsweg setzen, sind mit 1,773 Millionen nur leichte Zugewinne zu verzeichnen. Wo öffentlich-rechtliche und private Sender gemeinsam verbreitet werden, nutzt jeder zehnte TV-Haushalt das Antennenfernsehen.

"Wir erleben eine Zunahme bei den DVB-T2 HD-Haushalten und bei den Kundenzahlen von Freenet TV", sagte Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast. Ende des zweiten Quartals 2018 lag der Kundenbestand von Freenet TV bei 1,14 Millionen zahlenden Nutzern. "Ende 2017 verzeichneten wir nach nur zehn Monaten bereits 950.000 Kunden für die Plattform", hatte Holger Meinzer, Chief Customer Officer B2B der Media Broadcast zum Jahresende gesagt.

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität müssen jährlich 69 Euro bezahlt werden. In Deutschland läuft DVB-T2 mit dem Codierungsverfahren HEVC (H.265) und hat eine Bildauflösung von 1080p. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

Insbesondere in den Regionen, in denen sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Programme empfangen werden, laufe Freenet TV gut. So schauen in Berlin 14,5 Prozent der Haushalte TV über Antenne, erklärte Media Broadcast.

"Mit der geplanten Ausdehnung der Sendernetze für Freenet TV und DVB-T2 HD schaffen wir weiteres Wachstumspotenzial", betonte Breuer. So baut Media Broadcast das Sendernetz von Freenet TV bis Ende 2018 auf insgesamt 63 Senderstandorte aus. Die Umstellung der Öffentlich-Rechtlichen auf DVB-T2 wird im Jahr 2019 abgeschlossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,59€
  2. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

Tripz 30. Sep 2018

Weil das alles so gut läuft führen die jetzt auch die vier Tage Woche ein. Typisches...

march 05. Sep 2018

Ok hier mein Erfahrungsbericht. Gut mir ist klar das es bei einem terrestischem Signal...

maerlynausderprim 05. Sep 2018

Im Text wird ausgesagt, dass ca. 1.14 Mio an zahlenden Kunden vorhanden ist, das hört...

plutoniumsulfat 05. Sep 2018

Eben, das Filmende verschiebt sich ja immer weiter nach hinten. In der Zeit, in der die...

bombinho 05. Sep 2018

Da stellt sich mir die Frage, seit wann fuehren die Betreiber der Sendeanlagen neuerdings...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /