Abo
  • Services:

Antennenfernsehen: Zahl der DVB-T2-Haushalte wächst um sieben Prozent

Auch wenn es viele bezweifelt haben: Es gibt Zuwachs bei den zahlenden Kunden des digitalen Antennenfernsehens. Sendernetzbetreiber Media Broadcast hat zur Ifa Zahlen für DVB-T2 vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast
Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast (Bild: Media Broadcast)

Die Zahl der DVB-T2-Haushalte ist um sieben Prozent auf 2,236 Millionen gestiegen. Das gab der Sendernetzbetreiber Media Broadcast am 4. September 2018 bekannt. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 2,095 Haushalten.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Bei den Haushalten, die ausschließlich auf DVB-T2 HD als TV-Empfangsweg setzen, sind mit 1,773 Millionen nur leichte Zugewinne zu verzeichnen. Wo öffentlich-rechtliche und private Sender gemeinsam verbreitet werden, nutzt jeder zehnte TV-Haushalt das Antennenfernsehen.

"Wir erleben eine Zunahme bei den DVB-T2 HD-Haushalten und bei den Kundenzahlen von Freenet TV", sagte Wolfgang Breuer, Chef von Media Broaddcast. Ende des zweiten Quartals 2018 lag der Kundenbestand von Freenet TV bei 1,14 Millionen zahlenden Nutzern. "Ende 2017 verzeichneten wir nach nur zehn Monaten bereits 950.000 Kunden für die Plattform", hatte Holger Meinzer, Chief Customer Officer B2B der Media Broadcast zum Jahresende gesagt.

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität müssen jährlich 69 Euro bezahlt werden. In Deutschland läuft DVB-T2 mit dem Codierungsverfahren HEVC (H.265) und hat eine Bildauflösung von 1080p. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

Insbesondere in den Regionen, in denen sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Programme empfangen werden, laufe Freenet TV gut. So schauen in Berlin 14,5 Prozent der Haushalte TV über Antenne, erklärte Media Broadcast.

"Mit der geplanten Ausdehnung der Sendernetze für Freenet TV und DVB-T2 HD schaffen wir weiteres Wachstumspotenzial", betonte Breuer. So baut Media Broadcast das Sendernetz von Freenet TV bis Ende 2018 auf insgesamt 63 Senderstandorte aus. Die Umstellung der Öffentlich-Rechtlichen auf DVB-T2 wird im Jahr 2019 abgeschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

march 05. Sep 2018 / Themenstart

Ok hier mein Erfahrungsbericht. Gut mir ist klar das es bei einem terrestischem Signal...

maerlynausderprim 05. Sep 2018 / Themenstart

Im Text wird ausgesagt, dass ca. 1.14 Mio an zahlenden Kunden vorhanden ist, das hört...

plutoniumsulfat 05. Sep 2018 / Themenstart

Eben, das Filmende verschiebt sich ja immer weiter nach hinten. In der Zeit, in der die...

bombinho 05. Sep 2018 / Themenstart

Da stellt sich mir die Frage, seit wann fuehren die Betreiber der Sendeanlagen neuerdings...

%username% 05. Sep 2018 / Themenstart

hi! ja, waipu ist super, ABER: auch hier: vorspulen geht nicht, (zumindest) bei sat1 und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /