Abo
  • Services:

Antennenfernsehen: Rund 500.000 Kunden holen sich kostenpflichtiges DVB-T2

Experten halten DVB-T2 für überholt, viele Kunden wollen weg vom terrestrischen Fernsehen. Trotzdem meldet Betreiber Freenet TV nun, zum Start der Bezahlphase rund eine halbe Million Kunden gewonnen zu haben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Freenet TV 89001 DVB-T2 HD CI+ Modul
Freenet TV 89001 DVB-T2 HD CI+ Modul (Bild: Freenet)

Bis zum Start der Bezahlphase für das neue terrestrische Fernsehsignal DVB-T2 hat der Plattformbetreiber rund 500.000 Kunden gewonnen. "Wir sind mit der Kundenresonanz sehr zufrieden", sagte Kerstin Köder, Chefin von Freenet TV - so heißt das das Pay-TV-Produkt von Media Broadcast. Man sei bestrebt gewesen, den Übergang für die Kunden so leicht wie möglich zu gestalten. Am 4. Juli 2017 endete für die ersten Nutzer eine dreimonatige Gratisphase. Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität fallen nun jährlich 69 Euro an.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Experten wie Theo Weirich, Chef des Netzbetreibers Wilhelm.tel, sind von der Technologie allerdings wenig begeistert. Sie erwarten, dass sich die Verbreitung von Fernsehsendern ins Internet verlagert, und möchten die von DVB-T2 verwendeten Frequenzen lieber für mobiles Internet verwenden. Ende Mai 2017 war außerdem eine Umfrage bekanntgeworden, laut der über 14 Prozent der Kunden weg wollen DVB-T2. 35,1 Prozent waren damals noch unschlüssig, ob sie wechseln werden.

In Deutschland empfangen insgesamt 3,4 Millionen Haushalte das TV-Signal terrestrisch, für knapp die Hälfte ist es die Hauptquelle für den Fernsehempfang. Davon hat Freenet rund ein Drittel als Kunden gewonnen und befindet sich nach Angaben des Unternehmens damit im Soll. Ein umfassenderes Fazit über den Erfolg werde man voraussichtlich Ende des Jahres ziehen können. Wer sich auch nach Ablauf der Gratis-Phase für das Bezahlmodell entscheidet, erhält laut Freenet weiterhin einen Monat nach Registrierung freien Zugang zu den nun kostenpflichtigen Sendern.

Ende März 2017 war das terrestrische Signal DVB-T in weiten Teilen Deutschlands abgeschaltet worden. Mit dem neuen Standard DVB-T2 HD kann das TV-Signal erstmals in hoher Auflösung ausgestrahlt werden. Die privaten Sender verlangen eine Gebühr, die über die Plattform von Freenet TV abgerechnet wird. Das Unternehmen vertreibt auch entsprechende Settop-Boxen für den Empfang.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 59,99€

thorben 07. Jul 2017

Das N in RTL steht ja auch für Niveau ;-)

thecrew 06. Jul 2017

Nö, kostet 29 Euro im ersten Jahr und danach 34,90 Euro. https://abload.de/thumb...

sodom1234 06. Jul 2017

Gebt doch bitte zusätzlich an, wie viele Kunden 60+ Jahre alt sind und einfach von...

Trollversteher 06. Jul 2017

Vielleicht war die Hardware einfach Schei*e? Bei mir ging das sowas von glatt...

Rocky Horror... 06. Jul 2017

Die haben ja schließlich DVB-C.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /