Abo
  • IT-Karriere:

Private Sender: Media Broadcast schließt DVB-T2-Ausbau ab

In dieser Woche wird der Ausbau von DVB-T2 in den letzten drei Städten für private Sender fertiggestellt. Mit dem Ausbau von LTE müssen zudem weitere Bereiche geräumt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast wird mit dem Start von DVB-T2 in Heilbronn, Kaiserslautern und Trier den Ausbau von DVB-T2 in Deutschland abschließen. Das gab das Unternehmen am 26. November 2018 bekannt. Die Verbreitung erfolgt dann über 63 Senderstandorte. Der Sendernetzausbau für ARD und ZDF läuft noch im Jahr 2019 weiter. Es werden noch zusätzliche Standorte aufgebaut, dort werden Zuschauer dann allerdings ausschließlich öffentlich-rechtliche Programme sehen.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Media Broadcast ist Betreiber von terrestrischen Sendernetzen und Vermarkter der kostenpflichtigen Freenet-TV-Plattform.

Parallel zur Aufschaltung von Freenet TV in Heilbronn, Kaiserslautern und Trier finden in verschiedenen Regionen Kanalwechsel bei Freenet TV sowie den öffentlich-rechtlichen Programmanbietern statt. Die Umstellungen würden notwendig, da zukünftig weitere Frequenzen für die mobile Breitbandversorgung (Digitale Dividende II) benötigt werden. Zugleich stellen ARD und ZDF in weiteren Sendegebieten auf den neuen DVB-T2-Sendestandard um.

Sämtliche Änderungen sollen bis zum 28. November um 10 Uhr abgeschlossen sein. Media Broadcast ist mit rund 100 Beschäftigen in der Umschaltnacht aktiv, um die Programme on Air zu bringen und die Umschaltungen als Sendernetzbetreiber für die Privatsender, ARD und ZDF zu realisieren.

Die bisher von DVB-T genutzten Rundfunkfrequenzen zwischen 698 und 786 MHz mussten für mobiles Breitband geräumt werden, was als Digitale Dividende II bezeichnet wurde. Die Bundesnetzagentur hatte die Frequenzen um 700 MHz für die LTE-Nutzung im Mobilfunk versteigert. Damit wurde ab dem Jahr 2017 schrittweise ein zusammenhängendes Frequenzband frei.

In einem Medienbericht war von geschönten Kundenzahlen von Freenet TV die Rede: "Die Freenet Group zählte Guthabenkartenkäufer als Kunden, obwohl diese nicht zum Umsatz beigetragen haben."

Media-Broadcast-Sprecher Lars Bayer sagte Golem.de auf Anfrage: "Von geschönten Kundenzahlen kann nicht die Rede sein und geht an der Realität vorbei. Ähnlich wie im Mobilfunk bei Prepaidkarten, gibt es über die aktiven Nutzer hinaus eine Reihe von Kunden, die zwar einen Voucher für Freenet TV gekauft haben - also Cash generieren -, diesen aber noch nicht aktiviert haben oder gerade pausieren und in dieser Phase keinen Umsatz generieren."

Freenet TV: Rückgang bei den Kunden

Bislang wurde die Anzahl der verkauften Kundenkarten mit der Anzahl der Freenet-TV Abo-Kunden gleichgesetzt, räumte Bayer ein.

Laut dem aktuellen Quartalsbericht (PDF) war die Zahl der zahlenden Kunden zwischen dem zweiten und dritten Quartal von 1.140.000 Millionen auf 1.004.000 Millionen gesunken. Das entspricht der Zahl der aktiven Kunden von 1,001 Millionen (Q2) auf über 901.000 (Q3) beziehungsweise einem Rückgang von 99.500 aktiven Kunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

LinuxMcBook 27. Nov 2018

Um dann nach zwei Stunden Arbeit, in denen man für den Nachbarn alle Geräte gepatcht...

foo bar 27. Nov 2018

Golem schreibt: "Media Broadcast schließt DVB-T2-Ausbau ab" Media Broadcast schreibt...

Dragon0001 27. Nov 2018

Auch mit DVB-T gab es die Privatsender nur in Ballungsräumen.

mxcd 27. Nov 2018

Dann können iwr ja jetzt damit beginnen, das Fernsehen auf LTE oder 5G umzustellen und...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /