Abo
  • Services:

Private Sender: Media Broadcast schließt DVB-T2-Ausbau ab

In dieser Woche wird der Ausbau von DVB-T2 in den letzten drei Städten für private Sender fertiggestellt. Mit dem Ausbau von LTE müssen zudem weitere Bereiche geräumt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast wird mit dem Start von DVB-T2 in Heilbronn, Kaiserslautern und Trier den Ausbau von DVB-T2 in Deutschland abschließen. Das gab das Unternehmen am 26. November 2018 bekannt. Die Verbreitung erfolgt dann über 63 Senderstandorte. Der Sendernetzausbau für ARD und ZDF läuft noch im Jahr 2019 weiter. Es werden noch zusätzliche Standorte aufgebaut, dort werden Zuschauer dann allerdings ausschließlich öffentlich-rechtliche Programme sehen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Media Broadcast ist Betreiber von terrestrischen Sendernetzen und Vermarkter der kostenpflichtigen Freenet-TV-Plattform.

Parallel zur Aufschaltung von Freenet TV in Heilbronn, Kaiserslautern und Trier finden in verschiedenen Regionen Kanalwechsel bei Freenet TV sowie den öffentlich-rechtlichen Programmanbietern statt. Die Umstellungen würden notwendig, da zukünftig weitere Frequenzen für die mobile Breitbandversorgung (Digitale Dividende II) benötigt werden. Zugleich stellen ARD und ZDF in weiteren Sendegebieten auf den neuen DVB-T2-Sendestandard um.

Sämtliche Änderungen sollen bis zum 28. November um 10 Uhr abgeschlossen sein. Media Broadcast ist mit rund 100 Beschäftigen in der Umschaltnacht aktiv, um die Programme on Air zu bringen und die Umschaltungen als Sendernetzbetreiber für die Privatsender, ARD und ZDF zu realisieren.

Die bisher von DVB-T genutzten Rundfunkfrequenzen zwischen 698 und 786 MHz mussten für mobiles Breitband geräumt werden, was als Digitale Dividende II bezeichnet wurde. Die Bundesnetzagentur hatte die Frequenzen um 700 MHz für die LTE-Nutzung im Mobilfunk versteigert. Damit wurde ab dem Jahr 2017 schrittweise ein zusammenhängendes Frequenzband frei.

In einem Medienbericht war von geschönten Kundenzahlen von Freenet TV die Rede: "Die Freenet Group zählte Guthabenkartenkäufer als Kunden, obwohl diese nicht zum Umsatz beigetragen haben."

Media-Broadcast-Sprecher Lars Bayer sagte Golem.de auf Anfrage: "Von geschönten Kundenzahlen kann nicht die Rede sein und geht an der Realität vorbei. Ähnlich wie im Mobilfunk bei Prepaidkarten, gibt es über die aktiven Nutzer hinaus eine Reihe von Kunden, die zwar einen Voucher für Freenet TV gekauft haben - also Cash generieren -, diesen aber noch nicht aktiviert haben oder gerade pausieren und in dieser Phase keinen Umsatz generieren."

Freenet TV: Rückgang bei den Kunden

Bislang wurde die Anzahl der verkauften Kundenkarten mit der Anzahl der Freenet-TV Abo-Kunden gleichgesetzt, räumte Bayer ein.

Laut dem aktuellen Quartalsbericht (PDF) war die Zahl der zahlenden Kunden zwischen dem zweiten und dritten Quartal von 1.140.000 Millionen auf 1.004.000 Millionen gesunken. Das entspricht der Zahl der aktiven Kunden von 1,001 Millionen (Q2) auf über 901.000 (Q3) beziehungsweise einem Rückgang von 99.500 aktiven Kunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 1.299,00€

LinuxMcBook 27. Nov 2018 / Themenstart

Um dann nach zwei Stunden Arbeit, in denen man für den Nachbarn alle Geräte gepatcht...

foo bar 27. Nov 2018 / Themenstart

Golem schreibt: "Media Broadcast schließt DVB-T2-Ausbau ab" Media Broadcast schreibt...

Dragon0001 27. Nov 2018 / Themenstart

Auch mit DVB-T gab es die Privatsender nur in Ballungsräumen.

mxcd 27. Nov 2018 / Themenstart

Dann können iwr ja jetzt damit beginnen, das Fernsehen auf LTE oder 5G umzustellen und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /