Abo
  • Services:
Anzeige
Techniker bei der erfolgreichen Nachtschicht
Techniker bei der erfolgreichen Nachtschicht (Bild: Media Broadcast/Screenshot: Golem.de)

Antennenfernsehen: Media Broadcast bestätigt einzelne Probleme bei DVB-T2

Techniker bei der erfolgreichen Nachtschicht
Techniker bei der erfolgreichen Nachtschicht (Bild: Media Broadcast/Screenshot: Golem.de)

Alle DVB-T2-Sender laufen wie geplant, die große Umschaltaktion war erfolgreich. Zwei Startschwierigkeiten gab es noch, von denen eine bereits beseitigt sein soll.

Die Abschaltung des alten Antennenfernsehens DVB-T verlief bis auf zwei Probleme erfolgreich. In der Nacht vom 28. zum 29. März 2017 stellte Media Broadcast deutschlandweit Hunderte Sender auf die Verbreitung von DVB-T2 HD um. Es war danach jedoch nicht möglich, die privaten Programme aufzunehmen und der Freenet-TV-USB-Stick konnte die Sender RTL und Sat 1 nicht wiedergeben.

Anzeige

Ein Media-Broadcast-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Aufnahmeeinschränkungen bei privaten TV-Programmen von gestern können wir bestätigen. Hier werden aktuell entsprechende Maßnahmen ergriffen." Heute soll es dazu eine weitere Ankündigung geben.

Beim Freenet-TV-USB-TV-Stick habe es Probleme mit der Freischaltung des ersten Freimonats gegeben. "Durch eine Änderung im CA-System heute Vormittag und ein in Kürze erscheinendes Software-Update ist dieser Fehler aber inzwischen behoben, seitens der Nutzer sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich", erklärte er.

Eine der größten Umschaltaktionen der Rundfunkgeschichte Deutschlands

Media Broadcast sprach von einer der größten Umschaltaktionen der Rundfunkgeschichte Deutschlands. Rund 400 Techniker waren die ganze Nacht im Einsatz. Das bisherige DVB-T-Signal wurde in den Umschaltgebieten am 29. März 2017 ab 00:00 Uhr deaktiviert und die Aussendung privater Programme über DVB-T deutschlandweit beendet. Schritt für Schritt nahmen Media Broadcast und die Rundfunkanstalten der ARD dann alle vorgesehenen DVB-T2-HD-Sendeanlagen in Betrieb. Deutschlandweit wurden an 69 Standorten von ARD und Media Broadcast insgesamt 327 DVB-T2 Sender in Betrieb genommen, davon 129 Sender an 43 Standorten für die Verbreitung von Freenet TV, den kostenpflichtigen privaten Sendern.

Betreiber Media Broadcast feierte dies im Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz in 203 Metern Höhe. Die Abschaltung betrifft insgesamt rund 3,8 Millionen Haushalte. In Deutschland läuft DVB-T2 mit dem Codierungsverfahren HEVC (H.265) und bietet eine Bildauflösung von 1080p. Nach einer dreimonatigen Gratisphase wird für die Privaten ein monatliches Entgelt von 5,75 Euro für Freenet TV berechnet. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.


eye home zur Startseite
CliveExicel 05. Jun 2017

Also DVB-T2 existiert im Süden eigentlich nicht. Auf Nachfrage heißt es, die machen wir...

HWJ 09. Apr 2017

Das geschilderte Problem ist bei Freenet.TV (lt. Telefon-Hotline) bereits seit Tagen...

MarianoHeger 08. Apr 2017

In Leipzig werden diese Programme gefunden, leider bringt das nix mit dem USB Stick. (bis...

Der Held vom... 04. Apr 2017

Stimmt, ich war noch fälschlich davon ausgegangen, der Stick würde über USB 3.x...

Der Held vom... 03. Apr 2017

Oder interessiert sich nicht (mehr) für die Privaten und ist in diesem Fall mit DVB-T2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Ratbacher GmbH, Essen
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Wie die Arbeitsamtseiten kostet Million geht...

    TheArchive | 23:09

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    DetlevCM | 23:06

  3. Einsteiger...

    MeinSenf | 23:06

  4. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    TheArchive | 23:06

  5. Re: Soll das ein Witz sein?!

    Libertybell | 23:02


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel