Abo
  • Services:

Antennenfernsehen: Media Broadcast bestätigt einzelne Probleme bei DVB-T2

Alle DVB-T2-Sender laufen wie geplant, die große Umschaltaktion war erfolgreich. Zwei Startschwierigkeiten gab es noch, von denen eine bereits beseitigt sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei der erfolgreichen Nachtschicht
Techniker bei der erfolgreichen Nachtschicht (Bild: Media Broadcast/Screenshot: Golem.de)

Die Abschaltung des alten Antennenfernsehens DVB-T verlief bis auf zwei Probleme erfolgreich. In der Nacht vom 28. zum 29. März 2017 stellte Media Broadcast deutschlandweit Hunderte Sender auf die Verbreitung von DVB-T2 HD um. Es war danach jedoch nicht möglich, die privaten Programme aufzunehmen und der Freenet-TV-USB-Stick konnte die Sender RTL und Sat 1 nicht wiedergeben.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Ein Media-Broadcast-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Aufnahmeeinschränkungen bei privaten TV-Programmen von gestern können wir bestätigen. Hier werden aktuell entsprechende Maßnahmen ergriffen." Heute soll es dazu eine weitere Ankündigung geben.

Beim Freenet-TV-USB-TV-Stick habe es Probleme mit der Freischaltung des ersten Freimonats gegeben. "Durch eine Änderung im CA-System heute Vormittag und ein in Kürze erscheinendes Software-Update ist dieser Fehler aber inzwischen behoben, seitens der Nutzer sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich", erklärte er.

Eine der größten Umschaltaktionen der Rundfunkgeschichte Deutschlands

Media Broadcast sprach von einer der größten Umschaltaktionen der Rundfunkgeschichte Deutschlands. Rund 400 Techniker waren die ganze Nacht im Einsatz. Das bisherige DVB-T-Signal wurde in den Umschaltgebieten am 29. März 2017 ab 00:00 Uhr deaktiviert und die Aussendung privater Programme über DVB-T deutschlandweit beendet. Schritt für Schritt nahmen Media Broadcast und die Rundfunkanstalten der ARD dann alle vorgesehenen DVB-T2-HD-Sendeanlagen in Betrieb. Deutschlandweit wurden an 69 Standorten von ARD und Media Broadcast insgesamt 327 DVB-T2 Sender in Betrieb genommen, davon 129 Sender an 43 Standorten für die Verbreitung von Freenet TV, den kostenpflichtigen privaten Sendern.

Betreiber Media Broadcast feierte dies im Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz in 203 Metern Höhe. Die Abschaltung betrifft insgesamt rund 3,8 Millionen Haushalte. In Deutschland läuft DVB-T2 mit dem Codierungsverfahren HEVC (H.265) und bietet eine Bildauflösung von 1080p. Nach einer dreimonatigen Gratisphase wird für die Privaten ein monatliches Entgelt von 5,75 Euro für Freenet TV berechnet. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

CliveExicel 05. Jun 2017

Also DVB-T2 existiert im Süden eigentlich nicht. Auf Nachfrage heißt es, die machen wir...

HWJ 09. Apr 2017

Das geschilderte Problem ist bei Freenet.TV (lt. Telefon-Hotline) bereits seit Tagen...

MarianoHeger 08. Apr 2017

In Leipzig werden diese Programme gefunden, leider bringt das nix mit dem USB Stick. (bis...

Der Held vom... 04. Apr 2017

Stimmt, ich war noch fälschlich davon ausgegangen, der Stick würde über USB 3.x...

Der Held vom... 03. Apr 2017

Oder interessiert sich nicht (mehr) für die Privaten und ist in diesem Fall mit DVB-T2...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /