Abo
  • Services:

Antennenfernsehen: DVB-T wird in weiteren Regionen abgeschaltet

Die vierte Welle der DVB-T-Abschaltung beginnt, und DVB-T2 wird für mehr Haushalte verfügbar. Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast spricht von "technischer Komplexität".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast
Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast (Bild: Media Broadcast,)

Das Antennenfernsehen wird bis zum Herbst 2018 in weiteren Regionen in Deutschland an 32 Standorten von DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt. Das gab der Sendenetzbetreiber am 12. Juli 2018 bekannt. Durch den Netzausbau können Zuschauer in sieben weiteren Ballungsräumen erstmals die privaten Fernsehsender über Antenne empfangen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Ab August 2018 erfolgt die Umschaltung in der Region Bielefeld und im Herbst in Chemnitz, Gera, Heilbronn, Kaiserslautern, Trier und Ulm. Dies ist die vierte Abschaltungswelle des Antennenfernsehens DVB-T. Verbraucher müssen einen neuen Sendersuchlauf durchführen. Der Start der zweiten Ausbauphase von DVB-T2 war Anfang November 2017 erfolgreich verlaufen. Die Inbetriebnahme der Standorte der dritten Welle wurde in der Nacht vom 24. auf den 25. April durchgeführt. Ende März 2017 war in der ersten Welle das terrestrische Signal DVB-T in weiten Teilen Deutschlands abgeschaltet worden.

Zusammenarbeit mit ARD und ZDF

Zu den Umschaltterminen im Herbst schalten auch ARD und ZDF in diesen und weiteren Ballungsräumen ihr Programmangebot über Antenne auf DVB-T2 HD um. Der Netzausbau der öffentlich-rechtlichen Sender wird im Jahr 2019 abgeschlossen. Die bestehende DVB-T-Ausstrahlung endet dort, die bisherigen DVB-T-Geräte werden nutzlos.

Holger Meinzer, Chief Commercial Officer B2B der Media Broadcast, sagte: "Trotz der technischen Komplexität sind wir zuversichtlich, dass wir auch diese Ausbaustufe reibungslos realisieren werden, nicht zuletzt dank der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit ARD und ZDF." Media Broadcast ist Betreiber von terrestrischen Sendernetzen und Vermarkter der kostenpflichtigen Freenet-TV-Plattform.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

LinuxMcBook 14. Jul 2018 / Themenstart

Nichts anderes habe ich geschrieben. Und der Kabelanschluss ist in den allermeisten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /