• IT-Karriere:
  • Services:

Antennen: Telefónica will LTE-Ausbaustrafe abgewendet haben

Telefónica will es nach mehrfacher Fristverlängerung geschafft haben, die gelockerten Auflage zu LTE zu erfüllen. Ein Zwischenziel sei erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtfunkausbau als Backhaul: Telefónica Deutschland
Richtfunkausbau als Backhaul: Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica hat nach eigenen Angaben die noch fehlenden LTE-Standorte vor Ablauf einer Frist doch noch erreicht. Damit werde ein von der Bundesnetzagentur angedrohtes Zwangsgeld abgewendet, teilte ein Telefónica-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am 27. Juli 2020 mit. Die weiteren festgesetzten Fristen - 5.000 neue LTE-Stationen bis Ende September und alle 7.600 fehlenden bis zum Jahresende - würden eingehalten, erklärte der Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Bundesnetzagentur hatte dem Unternehmen mit einem Zwangsgeld in Höhe von 600.000 Euro gedroht, wenn es bis Ende Juli nicht mit dem geforderten LTE-Ausbau vorankomme.

In der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen hatte die Bundesnetzagentur die Auflage erteilt, dass ab Beginn des laufenden Jahres 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor versorgt werden müssen. Die Hauptverkehrswege sollten vollständig versorgt sein.

Alle drei Mobilfunknetzbetreiber erhielten nach Nichteinhaltung eine Frist zur Nachbesserung der verfehlten Versorgungsauflagen, erklärte die Bundesnetzagentur im April. Die Behörde forderte die Unternehmen auf, die Auflagen spätestens bis 31. Dezember 2020 vollständig zu erfüllen. Hierbei wurden auch Teilfristen für Meilensteine im Juni und September gesetzt. Eine weitere Frist bis Ende Juli 2020 wurde für die fehlenden LTE-Masten der Telefónica festgelegt, wie die Regulierungsbehörde am 9. Juli 2020 in Bonn mitteilte.

Nachlässigkeit beim LTE-Ausbau "kein Kavaliersdelikt"

Die Bundesnetzagentur solle Sanktionen gegen die Netzbetreiber aussprechen, die die 4G-Versorgungsauflagen nicht erfüllt haben, hatte Unionsfraktionsvize Nadine Schön (CDU) gefordert: "Verstöße gegen die Versorgungsauflagen sind kein Kavaliersdelikt. Wenn wir die Ziele unserer Mobilfunkstrategie erreichen wollen, dann müssen die Mobilfunknetzbetreiber die Auflagen erfüllen. Deshalb muss die Bundesnetzagentur nun die Sanktionsmöglichkeiten nutzen, die wir ihr zur Verfügung gestellt haben. " Dazu gehöre auch das Verhängen von Bußgeldern gegen die Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 44,99€
  3. 44,49€

Gurli1 27. Jul 2020 / Themenstart

Das hat sich aber auch schon deutlich verbessert. Während die Telekom zunehmend...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /