Antennen: Telefónica baut 5G aus, drosselt dabei aber weiter

Telefónica/O2 betont, viele weitere 5G-Antennen errichtet zu haben. Aber niemand kann die volle Datenrate nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica: Antennen für mehr 5G
Telefónica: Antennen für mehr 5G (Bild: Telefonica)

Im 5G-Netz von Telefónica Deutschland funken bereits knapp 2.000 5G-Antennen in rund 80 Städten auf der 3,6-GHz-Frequenz. Das gab der spanische Netzbetreiber am 2. Juli 2021 bekannt. Damit kamen seit dem 20. Mai 700 5G-Antennen hinzu.

Stellenmarkt
  1. Software- / System-Architekt (m/w/d)
    ifm-Unternehmensgruppe, Tettnang
  2. (Senior) Product Owner (m/f/d) Visual Inspection Software
    Körber Pharma Packaging GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Entscheidend ist jedoch nicht nur die Zahl der Antennen, sondern auch die der Standorte. Die 5G-Antennen stehen in rund 80 Städten. In Berlin gibt es bereits rund 375 5G-Antennen für die Versorgung. In München funken rund 175, in Hamburg mehr als 150, in Köln und Stuttgart jeweils über 120, in Nürnberg 100 sowie in Bonn 75.

Darüber hinaus brachte O2 sein 5G-Netz in den vergangenen Tagen auch in weitere Städte. Dazu zählen Leipzig, Regensburg, Pforzheim, Freiburg im Breisgau, Mülheim an der Ruhr und Wörth am Rhein.

Alle 5G-Antennen funken über 3,6-GHz-Frequenzen, mit denen sehr hohe Datenraten möglich sind. Nur im Bereich 3,6 GHz hat 5G auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Geboten wird jedoch von Telefónica nur eine Datenrate von maximal 500 bis 300 MBit/s und bis zu 50 MBit/s im Upload. Offenbar regelt Software die Datenrate herunter. Seit Mai 2021 steht der neue Tarif O2 Free Unlimited Max mit bis zu 500 MBit/s im 4G- und 5G-Netz zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bootstorm 04. Jul 2021

Die Wahrheit sagen würde reichen. Nun ermittelt die Bundesnetzagentur wegen der...

gelöscht 02. Jul 2021

Das ist halt O2. Eventuell liegt auch einfach nur eine Überlastung der Zelle durch zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /